*grusel!*

Am Mittwoch kamen Expertinnen und Experten aus dem ganzen Land auf Einladung des Bundesministeriums für Umwelt und Bau, dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumplanung und der Hamburger Agentur Urbanista ins Ihme-Zentrum, um die Stadt von übermorgen zu denken

Die autogerecht-arbeiten-und-wohnen-höllenvisjonen der siebziger jahre, in einem brutalistischen menschenschließfach in beton gegossen, sind also mit einladung der bummsregierung (insbesondere des unweltministerjums) die gedanken an die stadt von übermorgen. Ich bin schon ein bisschen froh, dass ich mein leben fast völlig hinter mir habe, nachdem mir irgendwelche PR-heinis eine derartige zukunft vor augen gestellt haben.

Der schlafende Riese wacht langsam auf. Wir freuen uns!

Endlich verstehe ich, woher diese angst vor einer zombie-apokalypse kommt.

Sprengung: jetzt. Alternativen: keine.

Advertisements

Aussterbender beruf des tages

Fernfahrer… auch so eine stumpfe maloche, die niemand ernsthaft vermissen wird.

Wie sich diese Zukunftsvision darstellen könnte, zeigt nun die schwedische Firma Einride, die mit dem Prototyp T-Pod einen Vorschlag für einen selbstfahrenden batterie-elektrischen Warentransporter macht

Ich wünsche auch weiterhin ganz viel spaß beim festen glauben an das p’ltische versprechen der „vollbeschäftigung“ und die ausweitung des hartz-IV-terrors.

Polizei des tages

Wo kommen nur immer diese ausschreitungen bei demonstrazjonen her?

G-8-Proteste
Der Polizist, der „Rauf auf die Bullen“ schrie

Achtung, der link geht zur springerschen welt… die nicht gerade im ruf steht, irgendwie links oder auch nur polizeikritisch zu sein. [Dauerhaft archivierte versjon, falls der artikel demnächst mal verschwinden sollte.]

Die Polizei hat zugegeben, dass rund um Heiligendamm Zivilpolizisten im Einsatz waren. Mindestens einer soll Demonstranten zur Gewalt angestachelt haben. Die Polizei bestreitet dies

Die polizei hat zugegeben, die polizei bestreitet das… und generell dient so ein getarnt eingeschleppter polizeibeamter nur den besten zwecken:

„Der Einsatz von Zivilbeamten gehört zu unserer Strategie der Deeskalation“, sagte die Polizeisprecherin.

Lt. eines augen- und ohrenzeugenberichtes sieht die „deeskalazjon“ dann so aus:

„Ich erkannte den Mann an der großen roten Aufschrift auf seinem Pullover wieder“, berichtet der Augenzeuge, „er schleuderte einen Stein ich [sic! Richtung Zaun und rief: „Rauf auf die Bullen!“

Weia!

Der bericht ist natürlich anonym. Verständlich, aber es ist leider auch eine gewisse entwertung der glaubwürdigkeit — denn ein gewisses eigeninteresse an propaganda besteht auch bei den G20-gegnern, sonst würden die da nicht im vollen wix demonstrieren gehen.