Datenschleuder des tages

Unicredit, eine italienische großbank, hat die daten von 400.000 kunden veröffentlicht. An der veröffentlichung war ein „externer dienstleister“ beteiligt — nicht, dass es wieder einmal so eine „cloud“ war, die von scheißjornalisten mit hirnfickerhintergrund in derartigen kontexten niemals als „cloud“ bezeichnet wird, weil die „cloud“-datenenteigner immer so tolle reklame in jornalistischen scheißprodukten schalten…

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall leicht und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt. Die organisierte kriminalität freut sich.

Und nun zum spocht…

Es waren stets Sportfunktionäre der DDR, die als Übeltäter des systematischen Dopings angeprangert und gegen die auch Strafprozesse geführt wurden. Ihre bundesdeutschen Kollegen dagegen wurden geschont, deren Umtriebe wurden vor allzu viel öffentlicher Aufmerksamkeit geschützt, eine Wahrnehmung von Sauberkeit war sichergestellt, seit jeher. Kamen dennoch einmal westdeutsche Dopingvorgänge ans Licht, dann waren es bedauerliche „Einzelfälle“, kein grundsätzliches Problem

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß dabei, die organisierte kriminalität des profisports über die „rundfunkgebühr“ mitzubezahlen!

„Projekt bevölkerungsredukzjon“ des tages

Männer in den westlichen Industrienationen werden immer unfruchtbarer […] Demnach fiel die Spermienkonzentration in den 38 Jahren des Untersuchungszeitraums pro Jahr um durchschnittlich 1,4 Prozent. Insgesamt ging die Konzentration um mehr als 52 Prozent zurück

Mein tipp (natürlich eine völlig haltlose spekulazjon): es ist das auto (genauer: der vorsätzlich mit dem starken krebsgift benzol versetzte ottokraftstoff). Hodenkrebs ist bei tankwarten eine anerkannte berufskrankheit, aber die weniger starken schädigungen der keimdrüsen werden im regelfall nicht zum krebs, sondern zu einer allgemeinen beeinträchtigung der leistungsfähigkeit des organes führen. Das wäre schon ein heiteres stück karma, wenn die ganzen autofahrenden idjoten industriell kastriert am steuer ihrer macht säßen… 😈

Pleitegeier des tages

Die Kaufhauskette Galeria Kaufhof steckt offenbar in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Der Kreditversicherer Euler Hermes hat nach SPIEGEL-Informationen seine Kreditzusagen für die Warenhauskette massiv reduziert. In der vergangenen Woche informierte Euler Hermes Kaufhof-Lieferanten per Brief darüber, dass die Warenkreditversicherung um 80 Prozent gekürzt werde […] Die Entscheidung basiere auf der Bewertung der vorliegenden Geschäftszahlen […] Die Entscheidung bedeutet, dass Euler Hermes den Glauben an die Bonität von Galeria Kaufhof offenbar weitgehend verloren hat

Tja, ist schon doof, wenn die leute nicht mehr zum einkaufen in die ungemütlichen, völlig unmenschlich gewordenen innenstädte kommen. Und wenn andere leute, die sich an der konkreten kälte der konsumismusgereinigten städte wegen ihres mangels an feinsinn nicht stören, durch jahrzehntelanges lohndumping so wenig geld übrig haben, dass sie sich keine luxusprodukte mehr leisten können oder wollen. Aber keine sorge, wenn die p’litik ein bisschen geschmiert wird und in der lobby ein paarmal das wort von den arbeitsplätzchen fällt, dann werden die kaufhofschulden eben mit steuergeldern bezahlt…

Dass die für mich im kaufhof seit den späten neunziger jahren deutlich sichtbare interne anwendung von scientology-metoden einmal mehr in die insolvenz geführt hat, freut mich übrigens. Niemand lasse sich von Hubbards jüngern das wirtschaften erklären! Die können nämlich nur betrug…

Ab dem jahr 2020…

Ab dem jahr 2020 wird javascript die größte im webbrauser verbaute bedrohung für die kompjutersicherheit sein, es spielt schon heute praktisch immer eine zentrale rolle, wenn ein kompjuter über den brauser gepwnt wird.

Aber nein, das werden euch die scheißjornalisten nicht ständig erzählen. Schließlich läuft javascript ja auf den äppel-telefonen, die sie oft geschenkt kriegen, damit sie gewogener berichten. Stattdessen lügen sie euch wohl auch 2020 noch damit an, dass ihre drexsites ohne javascript nicht darstellbar sind, während sie die darstellung in wirklich mit einem trick verhindern. Denn die jornalisten sind durch und durch eure feinde, und dabei werden sie auch zu feinden eurer kompjutersicherheit.

Übrigens ist dieses fläsch wesentlich sicherer als das ändräut auf den billigen wischofonen, vor dem euch niemals, niemals, niemals ein scheißjornalist gewarnt hat, denn für fläsch gibt es sicherheitsaktualisierungen vom hersteller. Eure scheiß-wischofone sind hingegen mit jahrealten, schweren sicherheitslöchern unterwegs.

Immerhin…

Immerhin hat Martin „hundert prozent“ Schulz, kanzlerkandidat der rechtspopulistischen scheiß-hartz-IV-SPD und mitglied meiner geheimgehaltenen liste von menschen, bei denen mich eine eventuelle todesnachricht in feierlaune versetzte, eines verstanden: er hat verstanden, mit das mit dem internetz in der BRD geht und wie man sich — unter den bedingungen der völlig freien gerichtswahl in internetzdingen — durch auswahl der hamburger dunkelkammer die gewünschten entscheidungen verschafft, wenn der p’litische mitbewerb mal wieder fäjhknjuhs im internetz verbreitet.

Und, ist euch aufgefallen, wie schnell aus einem satiriker beim zwitscherchen ein verbreiter von fäjhknjuhs und häjhtspietsch geworden ist, der demnächst einfach ratzefummel wegzensiert werden darf, wisst schon, netzwerkdurchsetzungsgesetz? Das kommt übrigens auch von der rechtspopulistischen scheiß-hartz-IV-SPD…