Passt!

Berlin, die bummshauptstadt der wirtschaftsfreundlichen bananenrepublik auf deutschem boden, hat nicht nur einen tollen, teuren flughafen ohne flugbetrieb, bei dem niemand darauf wetten würde, dass er noch in diesem jahrhundert fertig wird, sondern auch eine zu diesem zustand passende fluggesellschaft [archivversjon der meldung]:

Fluggesellschaft:
Air Berlin meldet Insolvenz an

Aber keine sorge, in der wirtschaftsfreundlichen bananenrepublik auf deutschem boden bedeutet wirtschaftliches scheitern keineswegs das ende, wenn man nicht gerade ein hartz-IV-empfänger ist:

Die Bundesregierung gewährt einen Übergangskredit, die Lufthansa will Teile übernehmen

Macht ja auch nix. Der hauptstadtfluchhafen BER — wie mir immer wieder berichtet wird, handelt es sich um eine riesige baustelle, auf der nicht gebaut wird — wird in jedem fall deutlich teurer.

Advertisements

Angela Merkel des tages

Die älteren können sich sicherlich noch an Helmut „koffer“ Kohl erinnern, bei dem sich einmal ein fröhlicher defätist erdreistet hat, das band mit der neujahrsansprache auszutauschen, so dass silvester 1986 die neujahrsansprache vom vorigen jahr ausgestrahlt wurde — und die meisten menschen (nebst allen beim BRD-staatsfernsehen) haben es bis zu den worten „ich wünsche ihnen alles gute für 1986“ nicht bemerkt. So repetitiv und austauschbar war alles, was Helmut Kohl gesagt hat, während er die menschen und deutschland an den meistbietenden verkauft hat.

Das ist die BRD.

Daran hat sich wenig verändert.

Heute ist Angela „raute“ Merkel bummskanzlerin, und die trägt seit fünf jahren auf jedem pressefoto von ihrem wanderurlaub die gleichen klamotten, ohne dass das hier jemanden aufgefallen wäre. :mrgreen:

Denn dass sich wenig verändert, das ist für die bewohner der BRD tröstlich — so viel angst haben sie vor jeder veränderung.

„Cyber cyber“ des tages

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Einrichtung einer Art ehrenamtlicher „Cyber-Feuerwehr“ angeregt. Bei Feuer und Bränden wisse man sofort, wen man alarmiere. Bei Cyber-Angriffen sei das anders. „Wer hilft denn da dem kleinen Tischler, dem Handwerker, dem mittelständischen Unternehmen? Wenn’s brennt, ruft er die Feuerwehr […] Eine „Cyber-Feuerwehr“ könne eine Chance sein, junge Menschen zu begeistern, die man nicht mehr für die klassische Feuerwehr gewinnen könne

Und nein, ich renne nicht mit dem cyberfeuerlöscher aus des innenministers hirngruft in die tischlerei, wenn der tischermeister seinen eigenen scheißkompjuter selbst angezündet hat, indem er eine datei auftrag.doc.exe aufgemacht hat (und natürlich keine bäckups rumliegen hat) oder wenn sein betriebsnetzwerk wegen einer nebenwirkung des bundestrojaners von der organisierten kriminalität gepwnt wurde. Ich glaube auch nicht, dass ein durchschnittlicher junger mensch, der mal gerade mit der bedienung seines scheißwischofones klarkommt und sich jetzt als großer experte fühlt, da etwas machen könnte oder gar dazu bereit wäre, ehrenamtlich und kostenlos die arbeit von spezjalisten zu erlernen und zu machen. Möge dem werten herrn innimini im dummen wahlkrampfmodus ein lichtlein aufgehen… ach, kein platz mehr fürs licht in der fressenden finsternis dieses idjotenkopfes?! Na gut, dann soll er wenigstens seine dumme, ungebildete, ahnungslose scheißfresse halten!

Wer wählt eigentlich solche vollpfosten?!

Ach ja, Hadmut Danisch konnte auch nicht widerstehen, ein paar worte dazu zu schreiben… 😀