Das bitte mal zum endspiel der brüllball-geldmeisterschaft!

Etliche User berichten im Samsung-Forum, dass ihr aktuelles Fernsehgerät nach dem neuesten Firmware-Update nicht mehr reagiert. Die Samsung-TVs lassen sich per Fernbedienung nur noch ein- und ausschalten, man kann aber weder Menüs aufrufen noch Fernsehen gucken

Auch weiterhin viel spaß mit den ganzen smartdingern! :mrgreen:

Und hej, bald habt ihr mit euren scheißautos die gleichen scheißprobleme. Und nein, die werden nicht zuverlässiger, wenn die softwäjhr nicht aktualisiert wird, ganz im gegenteil…

Advertisements

Security des tages

Für Hacker ist jede Systemschnittstelle eine Angriffsfläche. Das gilt auch für Mikrophone, wie sie in Handys oder vernetzten Lautsprechern und Fernsehern eingebaut werden. Diese Mikrophone übersetzen Schallwellen in digitale Signale, wobei aber stets Verzerrungen auftreten. Diese Verzerrungen können Hacker ausnutzen, um Befehle auszulösen, die für Menschen entweder wie sinnloses Geplapper klingen oder gar völlig unhörbar sind

Auch weiterhin viel spaß mit den ganzen abhörwanzen, die ihr euch mitten in euren persönlichsten lebensbereich stellt, ihr hirnlosen konsumtrottel! Ist ja so bekwem, modern und didschitäll leifsteil. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Ich warte jetzt jedenfalls auf das erste juhtjuhbb-video, das den zuschauern mit ihren modernen industriewanzen in wohnung oder hosentasche (zum beispiel über den anruf einer „mehrwertnummer“, der nicht bemerkt wird) ein bisschen geld klaut. Das wird kommen. Ganz sicher. Da draußen laufen genug leute mit ausreichender krimineller kreativität rum.

Dass die hersteller so eines techniktinnefs einfach einen bandpass hinter das angeblich nur für spracheingaben gedachte mikrofon schalten, der ungefähr das durchließe, was ein telefon auch durchlässt (und was somit sicher hörbar ist), das geht ja gar nicht, weil sie sich damit ja die eigentliche funkzjon dieser ganzen scheißteile kaputtmachen würden: beliebiges überwachenkönnen jedes menschen, der sich diese scheiße in sein leben stellt. Und so wird halt alles digitalisiert, was das empfindliche kondensatormikrofon mitnehmen kann. Ja, das war eine verschwörungteorie. Ob ich ein spinner bin, seht ihr, wenn ihr im neuen faschismus aufwacht, den ihr mit eigenem geld, eigenem schweiß und freiwilliger installazjon von überwachungstechnik aufgebaut habt, ihr idjoten und faschisten!

Übrigens: das, was euch die scheißjornalisten, die als schleichwerber immer scheiß-PResseerklärungen abschreiben, jedes mal wie gleichgeschaltet gleichlautend als einen „lautsprecher“ erklären, das ist in wirklichkeit ein mikrofon. Ich hoffe, dass auch weniger geübte geister den unterschied zwischen diesen beiden wörtern zu erkennen vermögen. Lasst euch schön weiter verarschen, und glaubt ganz fest daran, dass alles andere als der scheißjornalismus fäjhknjuhs ist! So ists brav! So, und jetzt könnt ihr euch auch den keks aus der reklame kaufen, die ihr nicht mehr adblocken dürft… :mrgreen:

Ach ja, jornalismus, auch bei heise stets ein bisschen dämlich: die hörbaren antworten eines „digitalen assistenten“ mit gegenschall unhörbar zu machen, wie es im heise-artikel nahegelegt wird, funkzjoniert nicht… oder genauer: nur für bestimmte orte im raum. Und auch dort gäbe es nur eine dämpfung, denn die wände des raumes reflektieren schall in einer beim einem solchen häck nicht vorhersehbaren weise. Zudem haben die ohren einen abstand voneinander, der groß genug ist, dass durch unterschiedliche laufzeiten und fasenlagen des schalls immer genug schallenergie an eines der ohren ankommen wird, um hörbar zu sein. Aber woher soll ein technikjornalist so etwas auch wissen, das ist ja diese hirnende fysik, die ihn immer überfordert hat… vielleicht muss er ja morgen ja einen artikel über den bildungsnotstand in der BRD schreiben… :mrgreen:

Wahlkampf des tages

Wenn die NPD den Martin Luther auf ihre wahlplakate stempelt und dazu schreibt, dass er gewiss NPD gewählt hätte, dann wäxt da wahlich zusammen, was schon von anfang an zusammengehörte.

Und wer meint, dass man in dieser ev.-luth. scheißkirche bleiben könnte, deren großpfaffen gerade erst mit großem tamtam ein obszönes „lutherjahr“ zelebriert haben, ohne dabei zum tieferen hohn für Jesus auch nur eine kleine spur von nachdenklichkeit oder schulderkenntnis zu zeigen, tja, der kann wohl auch nicht mehr erreicht werden.

Doofrindt des tages

Privatisierung der A1
Dobrindt hat Autobahn-Skandal jahrelang verschwiegen

Dobrindt ist seit 2013 im Bilde, seit dem Jahr seines Amtsantritts. Trotzdem sagte er zwei Jahre später noch: „Mit ÖPP bauen wir wirtschaftlicher.“ Die Öffentlich-Privaten-Partnerschaften seien eine Erfolgsgeschichte […] Im Pakt mit den Ministerpräsidenten und dem Regierungspartner SPD wurde die größten Grundgesetzänderung seit über zehn Jahren in rekordverdächtigen 48 Stunden durch Bundestag und Bundesrat gepeitscht […] Wäre vorher herausgekommen, dass „A1 Mobil“ in die Pleite rutscht, „wäre die Mehrheit für eine Grundgesetzänderung nicht mehr zu erreichen gewesen“, sagt nun der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Groß

Och, gucke mal, ein belogener p’litiker!!1!ölf!!! Oh, gucke mal, der fühlt sich betrogen!!!1!!111!

Das schlimme ist ja, dass es hier in der totalverdummten BRD viel zu viele leute gibt, die so einem langjährigen komplizen wie diesem Michael Groß, der auf die ausübung von regierungskontrolle und damit auf seine aufgabe als bummstagsabgeordneter gern verzichtet hat, jetzt seine im wahlkampfmodus rausgeflennten retorischen krokodilskullertränchen abkaufen. Sogar scheißjornalisten kaufen das miese teater ab und vermelden es, ohne auch nur eine rückfrage zu stellen, als ob es eine meldung wäre. Zu schade, dass dieses durch und durch korrupte scheißpack von scheißp’litikern niemals für die angerichteten schäden haften muss.

Freut ihr euch schon alle auf die nächsten vier jahre rotzschwarzes regiertwerden unter der raute von Merkel? Doofrindt sitzt sicher auch im nächsten gruselkabinett, der hat doch mit dem geld anderer leute so gute beziehungen aufgebaut. was stören da schon die kleinen verbrechen… und wenn er wirklich nicht mehr tragbar sein sollte, geht es gutdotiert nach brüssel oder in einen rundfunkrat.