S/M des tages¹

Zurzeit scheinen einige hirnlose eltern mal zu bemerken, dass es doch keine so gute idee ist, wenn man und frud seine eigenen, leider völlig wehrlos ausgelieferten kinder dazu missbraucht, das fratzenbuch-profil mit fotos zu fluten.

Mit dem Teilen der Kinderbilder durch Fremde könnten die Fotos natürlich auch dort landen, wo man sie überhaupt nicht wissen möchte. Sei es auf kinderpornografischen Seiten oder als Mittel zum Identitätenklau

Ich wills mal so sagen: ich bin nicht pädofil, aber wenn ich es wäre, wäre ich ganz sicher beim fratzenbuch.

Die frage, wie viele demnächst pubertierende von ihren „schulkameraden“ aus der zwangsgemeinschaft der BRD-gewalt-, verrohungs- und verdummungsschule unter benutzung derartigen S/M-bildmateriales durch mobbing in den suizid getrieben werden, wird vermutlich niemals beantwortet. Und die eltern, die bei diesem kwasimord an ihren kindern gleichermaßen hirnlos wie tatkräftig mitgewirkt haben, werden vermutlich niemals zu irgendeiner verantwortung gezogen. Kindsein bedeutet (zumindest, nachdem man geboren wurde) in der BRD, ein rechtloses stück verfügungsmasse mit dem ungefähren rechtsstatus eines haustieres zu sein.

S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Schlangenöl des tages

Angreifer könnten eine Besonderheit des SMB-Protokolls im Umgang mit Dateiaufrufen durch entfernte Rechner missbrauchen, um den Windows Defender auszutricksen und Schadcode auszuführen

Das klappt natürlich mal wieder nur mit der entschlossenen mithilfe dieser leute, die nach genuss eines kleinen bisschens blendwerkes auf alles klicken, was sich irgendwie anklicken lässt… und die sitzen leider erschreckend oft an kompjutern.