Fratzenbuch des tages

Das fratzenbuch, dieses bekannte und leider auch beliebte börsennotierte unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell, hat jetzt einen weiteren sozjalen filter implementiert, der dafür sorgt, dass nur noch würdelose vollidjoten mit ausgetrockneter großhirnrinde, an denen die persönlichkeits- und menschenrechte sowieso verschwendet sind, beim fratzenbuch mitmachen. Bitte noch mehr davon! Ich bin ja froh, wenn sich das gesamte hirnlose pack tiefgebückt seine beschränkte lebenszeit däumchenhochsüchtig beim fratzenbuch wegnuckeln lässt und mich im internetze in ruhe lässt… das schönste an parallelgesellschaften ist nun einmal, dass sich zwei parallelen im unendlichen treffen, und das ist verdammt weit weg. 😉

Übrigens: für den vom fratzenbuch behaupteten zweck ist das einsenden eines selfies völlig sinnlos. Es ist eine kleinigkeit, an einen fertigen bot eine suche ranzuflanschen, die „übliche verdächtige“ wie instagram, flickr, zwitscherchen nach häschtäggs wie #selfie durchsucht, um so aufgefundene bilder dann zum fratzenbuch hochzuladen. Es gibt nur einen einzigen grund für diesen zwang zum biometrisch auswertbaren foto, und der besteht darin, dass ein aktuelles foto in vielen vom fratzenbuch angesammelten datensätzen noch fehlt. Gruß auch an die geheimdienste im weltüberwachungsstaat USA!

Tiefergelegter bahnhof des tages

Prestigeprojekt der Deutschen Bahn
Stuttgart 21 wird wohl eine Milliarde Euro teurer – und ein Jahr später fertig

Nach den jüngsten Kalkulationen erwarte die Deutsche Bahn nun einen Kostenrahmen von 7,6 Milliarden Euro

Kann ja auch nicht angehen, dass nur in berlin das geld der BRD-bewohner in den BRD-korruptzjonsofen geschmissen wird! Vielleicht sollte man zusätzlich noch irgendwo — hannover hatten wir zum beispiel lange nicht mehr¹ mit so einer richtigen geldverschwendung von bananigstem BRD-ausmaß — den S21 und den BER kombinieren und als prässtiesch- und leuchtturmprojekt einen unterirdischen flughafen bauen.

Wie viele obdachlose gibt es eigentlich in stuttgart, und was würde ihre unterbringung, ernährung und medizinische grundversorgung kosten? Ach, geht nicht, lieber ein prässtieschprojekt…

¹Seit der scheiß-EXPO 2000.

Security des tages

Äpple ist mal wieder so richtig sicher:

Schwere Sicherheitslücke:
root ohne Passwort mit macOS High Sierra

Das ist doch bestimmt ein ganz schwieriger häck, oder? Das kann doch bestimmt nicht jedes dahergelaufene kind, oder?

Um die Lücke auszunutzen, muss man sich in die Systemeinstellungen begeben und einen Dialog auswählen, der Administratorrechte verlangt – etwa jenen, mit dem sich neue Accounts kreieren lassen. Nach dem Klick auf das Schlosssymbol zum Entsperren wird als Username „root“ eingegeben und das Passwortfeld leer gelassen. Nach einmaligem Selektieren des leeren Feldes lässt sich auf „Schutz aufheben“ klicken (gegebenenfalls mehrmals) – und man ist drin

Weia! 😦