Wördpress des tages

Benutzt hier jemand das WP-plaggin „captcha“ — dann aber schnell die neue versjon installieren:

Das WordPress-Plugin Captcha hatte eine Backdoor eingebaut, über die Betrüger auf WordPress-Seiten zugreifen können

Ich würde ja keinen kohd mehr nutzen, in dem die entwickler vorsätzlich eine hintertür reingebaut haben. Und bei der gelegenheit sollte man gleich mal schauen, was noch so verbaut wurde:

Simplywordpress wechselte im September den Besitzer – Namen wurden dabei nicht bekannt gegeben. Wer wirklich dahinter steckt, ist bis heute unklar. WordFence ist jedoch während den Recherchen eigenen Angaben zufolge immer wieder auf den Namen einer Person gestoßen, die in der Vergangenheit WordPress-Plugins aufgekauft hat, um mit diesen Backlinks auf Nutzer-Webseiten zu platzieren

Es ist übrigens eine gute idee, nur so wenig zusätzlichen kohd wie möglich in wördpress zu benutzen. Wördpress selbst ist ja schon so eine sache (zwar hat sich die kohdkwalität dort in den letzten jahren verbessert, aber die entscheidungen von früher wirken heute noch fort und sie waren oft ein bisschen unbedacht), aber wer sich mal richtig gruseln will, der muss sich den kohd von ein paar plaggins anschauen. Hier das, was ich empfehle: antispam bee, classic smilies (aber nur, wenn man die „emojis“ nicht haben will), google XML sitemaps, intypo, limit login attempts, WP super cache und, wenn man deutsch bloggt, WP-cleanumlauts2. Dann hat man allerdings auch keine effektheischerei drin… wer seine leser lieber mit effekten als mit inhalten abholen will, lebt halt unsicher.

Und nein: die bewertung hat keine aussagekraft, spämmer können sie leicht manipulieren und normale nutzer können hintertüren nicht erkennen. „Captcha“ hatte viereinhalb von fünf sternchen und war hunderttausendfach installiert.

Fäjhknjuhs des tages

Unseren contentindustriellen scheißjornalisten — wisst ja: die sich schon immer in den dienst jeder schlechten sache gestellt haben und deren dschobb es ist, clickbait für die reklameplatzvermarktung zu erstellen — kann es mal wieder gar nicht häjhtspietschmäßig genug zugehen, und so hören sie als einzige, wie anti-israel-demonstranten am brandenburger tor „tod den juden“ rufen. Und unser antirechtsstaatlicher entrechtungsgoebbels Heiko „internetzzensor“ Maas (SPD) freut sich natürlich über die propagandavorlage. [Dauerhafte archivversjon.]

Auch weiterhin viel spaß dabei, eure gefühle von scheißjornalisten aufkochen zu lassen!

Datenschleuder des tages

„Alteryx“, eine big-däjhta-klitsche aus den USA, hat ihre eingesammelten, weit in die privatsfähre reichenden und vielfältig kriminell missbrauchbaren daten über 98 prozent der haushalte in den USA ohne jeglichen zugriffsschutz in die „cloud“ gestellt und somit veröffentlicht. Von diesem frischen „datenreichtum“ durch leicht zum sprudeln zu bringenden „rohstoff der zukunft“ profitieren jetzt allerlei kriminelle gestalten.

Jenen menschen, deren identität für betrugsgeschäfte missbraucht wird oder die mit erpressungsversuchen bedrängelt werden, kann ich nur empfehlen, dieses „alteryx“ dafür haftbar zu machen — oh, das hat noch nie geklappt, eine klitsche für ihre mindestens grob fahrlässige und verantwortungslose datenschleuderei zu belangen, weil dann in die USA ganze geschäftsmodelle gefährdet wären? Tja, dann müsst ihr eben scheiße fressen und sehen, wo ihr bleibt! Freut euch einfach drüber, dass die wirtschaft wäxt!

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall völlig konsekwenzenlos und frei von jeder haftungspflicht versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Müsst ihr ganz feste dran glauben! Und jetzt macht euch datennackig! Die liste wäxt und wäxt und wäxt… 😦