Einmal der normale irrsinn, bitte… facepalm des tages

Die frickelbude ATOS — „global leader in digital transformation“ oder auf deutsch: ein führendes unternehmen für „cloud“, cyber und big fätt däjhta — hat bei einem dieser beliebten BRD-leuchtturmprojekte für lichtallergiker einige ihrer besonders bewährten spezjalexperten drangesetzt, und diesmal einen mit nur selten erlebten kryptografie-sonderkompetenzen für das verkacken in regierungsmaßstäben.

Einem IT-Dienstleister war nämlich aufgefallen, dass der beA-Client nicht den Public Key, sondern den Private Key des von T-Systems signierten Zertifikates verteilte

Hej, aber immerhin hatte man bei den schlüsseln eine schangse von fuffzich prozent, dass man auch den richtigen verteilt. Dann gehts halt auch mal schief… :mrgreen:

m(

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.