Kwalitätsjornalismus des tages

Der focus vom burda-verlach so [archivversjon]:

Raumsonde „Osiris-Rex“:
Faszinierende Aufnahme der Nasa zeigt erstmals Mond und Erde auf einem Bild

Mehr als 384.000 Kilometer trennen den Mond von der Erde. Obwohl die Entfernung so groß ist, hat ein Raumschiff der Nasa es jetzt aber erstmals geschafft, beide Himmelskörper auf ein Foto zu bekommen

Ja, nee, ist klar! 😆

Mit verlaub, herr kwalitätsjornalist im brote des burda-verlachs beim ersinnen von derart klickigen clickbait-überschriften: den mond und die erde auf einem bild habe ich aber schon einmal gesehen. Nein, nicht erst neulich, sondern am ende der sechziger jahre des letzten jahrhunderts. Und das foto vom 24. dezember 1968 hat auf mich auch viel beeindruckender gewirkt und wirkt auch heute auf mich viel beeindruckender.

Aber hej, kwalitätsjornalist, wenn du an der reklamevermarktungsfront irgendwelcher scheißverleger arbeitest und dort frei von jeglichem sprachgefühl die schlagzeile zu einer raumfahrtmeldung in die tasten kloppst, kannst du ja nicht auch noch etwas über die geschichte der raumfahrt wissen…

Toll, wie verbrecher in den BRD-knast kommen!

In Plötzensee verbüßen laut Justizverwaltung derzeit 102 Männer eine Ersatzfreiheitsstrafe, davon 69 wegen Erschleichens von Leistungen, also wiederholten Fahrens mit öffentlichen Verkehrsmitteln ohne Ticket

Und ich dachte schon, das „hotel silberkugel“ an der vahrenwalder straße in hannover mit seiner „zimmerbelegung“ durch rd. einem drittel schwarzfahrer sei krass…

Endlich! Ihmezentrum gerettet!

Es ist nämlich wieder modern geworden.

Rohe Betonwände, gigantische Gebäudekomplexe, schlechter Ruf – die Architektur des Brutalismus’ wurde lange Jahre stigmatisiert und in ihrer Originalität und ihrer Bedeutung in Bezug auf das historische Erbe verkannt. Doch seit einigen Jahren erfreut sich der Baustil bei Architektur-, Design- und Kunstfans wieder größerer Aufmerksamkeit. Manch einer sagt dem Brutalismus sogar eine große Zukunft voraus, wie den Altbauten früher […] Auch Das [sic!] Ihme-Zentrum in der Landeshauptstadt Hannover fasziniert heute deswegen immer mehr Menschen

Mit grüßchen an die modeschöpfer, die mit schönen worten über originalität, bedeutung, hysterisches erbe, arschitektur, diesein und k…k…kunst solche wiedermodernen moden schaffen. Mögen sie schnellstens in ein graues himmelreich voller dreckigem, zerfallendem beton entrückt werden, kahl und klotzig, damit sie eine extralange ewigkeit lang dieser freude und verzückung teilhaftig werden können, statt die fühlenden und lebenden mit solchen einblicken in die kälte ihrer brust zu entsetzen!

Nur für den fall, das der realsatirsch wertvolle beitrag zur aufwärtung des klotzes wieder verschwinden sollte, hier eine dauerhafte kopie

Schade, dass das gegenwärtige ihmehochwasser nicht so aussieht, als ob es eine realistische schangse hätte.