Endlich! Vorbereitung der EU-internetzzensur!

Oder, um es mit dem BRD-parteienstaatsfernsehen ARD zu sagen [archivversjon]:

Experten aus der EU
Arbeitsgruppe gegen Fake News gestartet

Warum? Na, um eine große gefahr für die demokratie und die angriffe der pösen russen abzuwenden:

Falschinformationen gefährdeten das Wohl der Demokratie, sagte Digital-Kommissarin Gabriel am Rande der ersten Sitzung […] n 19 europäischen Ländern hat Russland in den vergangenen zwei Jahren versucht, die Politik und das Wählerverhalten zu beeinflussen […] Der EU-Kommission geht es deshalb darum, einen Mechanismus zu entwickeln, um Falschinformationen zu identifizieren und deren Umlauf zu begrenzen

Einmal ganz vom witz abgesehen, dass eine europäische unjon mit ihrem politbüro aus kommissaren und ihrem teaterparlament ohne inizjativbefugnisse von „demokratie“ schwafelt: die wollen einen mechanismus, um den umlauf von informazjonen zu begrenzen, die irgendwelche gestalten für „falsch“ halten. Und nein, damit ist weder die bildzeitung noch irgendeine religjonsgemeinschaft gemeint, deren fäjhknjuhs schon das leben vieler menschen zerstört haben und weiterhin das leben vieler menschen zerstören, sondern das internetz. Müsst ihr verstehen, dann gehts der demokratur in der EU wieder so richtig wohlig, denn im moment scheint das ja nicht der fall zu sein — obwohl ich nicht sehe, dass es jetzt große demonstrazjonen gibt, weil eine zensurinfrastruktur eingeführt werden soll.

Willkommen in der neuen diktatur! Diesmal…

Und eines wollen die 39 Experten auf keinen Fall sein: die europäische Weiterentwicklung des „Wahrheitsministeriums“ aus Orwells Roman 1984. Niemand hat laut EU -Digitalkommissarin Gabriel die Absicht, die EU-Bürger dazu anzuhalten eine bestimmte Information für glaubwürdig oder unglaubwürdig zu halten

…hat aber wirklich niemand die absicht, eine mauer zu bauen!

Demoskopie des tages (liest hier vielleicht SPD mit?)

Die idee der hartz-IV-, kriegs-, riester-, zeitarbeits-, autoindustrie-, massenverarmungs- und elendslohnpartei SPD, jetzt auch noch entgegen früherer ansagen von obermotz Martin „hundert prozent“ Schulz in einer „großen koalizjon“ ihren tief gebückten beitrag zur einführung der erbmerkelkanzlerschaft in der BRD zu leisten, ist ein dermaßen voller erfolg, dass die kotze fast schon überläuft. Auch die wahlberechtigten in der BRD mögen sich da gar nicht mehr zurückhalten. Im ergebnis der aktuellen INSA-sonntagsfrage [archivversjon des heutigen standes] kommt die scheiß-SPD auf nur noch 18,5 prozent der stimmen.

Und das beste daran: diese große koalizjon hat noch gar nicht angefangen! Da ist noch eine menge luft nach unten. :mrgreen:

Tja, aber wenn die genossen nun einmal zu blöd sind, einen vorstand, der die scheiß-SPD weiterhin entschlossen in richtung untergang treibt in die wüste zu schicken und bei dieser günstigen gelegenheit gleich alle personellen Schröder-altlasten und -seilschaften mit zu entsorgen, dann ists eben bald vorbei und schon 2025 kann man sich in der scheiß-SPD über das erreichen der fünf-prozent-hürde freuen (oder über das scheitern daran betrübt sein). Leider ist das dem gemeinen SPD-mitglied und der hundsgemeinen SPD-mitmöse kackescheißegal. Ich sehe sie jetzt schon wie die hohlköpfigen wackeldackel pflegeleicht-niedlich nicken, wenn demnächst mit allem parteitags-tammtamm und gleichermaßen breit wie widerspruchslos dargebotenen delegiertenverdummenden reden so richtig voll „demokratisch“ über die große scheiße abgestimmt wird; jeder zustimmende auf dem parteitag beseelt von der wahnwarmen idee der förderung seiner eigenen p’litischen karrjere, scheiß auf alles andere. Tschüss! Und gut, dass du endlich verschwindest, scheiß-SPD (aber schade, dass es doch noch viel zu lange dauert). Ich hoffe, dass euch menschenfeinden und arschlöchern, die ihr in dieser widerlichen faschistoiden drexpartei mitmacht, euer leben lang nichts anderes als die wohlverdiente vollumfängliche verachtung mehr entgegenschlägt.

Stirb, scheiß-SPD, stirb!

(Übrigens, werte fratzenbuch-nutzer: ihr braucht gar nicht erst zu versuchen, links auf irgendwelche texte in diesem rotzeblögchen beim fratzenbuch unterzubringen, die verschwinden da nämlich so schnell, als ob sie titten hätten. Und das war schon vor dem internetzzensurgesetz des SPD-p’litikers Heiko Maas der fall. Geht einfach wieder rüber zum fratzenbuch und lasst euch netzDG-zensierte beiträge ins oberstübchen hämmern. So werdet ihr auch viel bessere konsumenten, und das ist doch viel besser für die müllwirtschaft! Was ihr darüber hinaus noch hier wollt, habe ich eh noch nie verstanden… und wenn ihr mir dann in einer mäjhl mitteilt, dass das fratzenbuch gewisse dinge zensiert, überrascht mich das ungefähr so sehr wie die scheißkälte im winter und hat für mich einen informazjonsgehalt von null. Wenn euch das zensurfratzenbuch nicht gefällt, dann geht da weg! Es gibt in diesem neulanddingens alternativen. Und wenn ihr dazu zu blöd seid, dann bleibt eben dort, fresst weiterhin täglich eine lecker porzjon scheiße und lasst euch meinungskastrieren und totalverblöden bis zur vollumfänglichen konsumvertrottelung. Es ist mir scheißegal, ob diese menschenrechte an euch verschwendet sind und ob ihr sie für ein paar däumchenhochs wegschmeißt oder nicht. Ein gehirnchen habt ihr selbst, also nutzt es! Das tut auch gar nicht weh…)

Security des tages

Was hat uns so kompjutersicherheitsmäßig noch ganz dringend gefehlt? Richtig:

Smartphone-Apps zur Steuerung von Industrie-Anlagen […]

Weia! So ein wischofon ist ja schon ein security-albtraum, und zwar mindestens zwei größenordnungen schlimmer als jedes halbwegs moderne windohs. (Das hält zwar die enthirnten unserer zeit nicht davon ab, auf wischofonen ihre fernkontoführung zu machen, aber davon wird es auch nicht besser.)

Oh, die überschrift geht ja noch weiter:

Smartphone-Apps zur Steuerung von Industrie-Anlagen sind voller Sicherheitslücken

Wozu brauchen wir eigentlich noch „cyberattacken“, wenn die türen überall sperrangelweit aufgerissen werden und ein blinkendes leuchteschild „verbrecher und spielkinder willkommen“ drübergehängt wird? :mrgreen:

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch!

Neuland-rundfunk des tages

Juhtjuhbb jetzt auch mit rundfunklizenz:

Die von Erik Range veranstalteten bundesweiten Fernsehspartenprogramme GronkhTV und Gronkh sollen eine Zulassung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) erhalten. Auf dem Kanal GronkhTV sollen ganztägig vorproduzierte Videos zum Thema Computerspiele und eSports, insbesondere in Form sogenannter „Let´s Plays“, ausgestrahlt werden. Daneben werden über den Kanal Gronkh unregelmäßig an mehreren Wochentagen Livestreams zu den gleichen Themenbereichen angeboten

Richtet euch schon einmal darauf ein, dass man in absehbarer zeit für das vollzensierte BRD-internetz eine rundfunklizenz benötigen könnte, wenn man eine einfache, harmlose webseit selbstverantwortlich betreibt. Die entsprechende ausweitung des rundfunkbegriffes kriegen unsere werten volxzertreter ganz sicher noch hin, und wenns in der BRD nicht klappen sollte, dann als EU-regulierung. Denn das hätte den großen vorteil…

Außerdem werden für die Lizenz zwischen 1.000 und 10.000 Euro fällig

…dass menschen, die kein geld erübrigen können, sich auch nicht mehr vernehmbar im internetz mitteilen können — außer vielleicht auf S/M-seits, wo jede nicht ganz so sonnige subjektive beschreibung der zustände in der scheiß-BRD als fäjhknjuhs und häjhtspietsch so schnell ratzefummel weggelöscht wird, als baumelten titten dran. Und dann hat man doch fast wieder die zustände der vorinternetzzeit, nach denen sich die scheißjornalisten, die scheißwerber und die scheißp’litiker zurücksehnen. Mögen sie allesamt in die hölle fahren, die sie anderen menschen bereitet haben und bereiten, diese arschlöcher!

Das internetz ist immer noch kein rundfunk — aber die „rundfunkgebühr“ für jene immer mehr werdenden menschen, die gar keine rundfunkempfänger mehr haben, die gibt es jetzt schon und ihre einführung war nicht mit großen widerständen verbunden. Die entrechtung wird scheibchenweise durchgeführt.

Neues aus der bildungsrepublik

Kosten für Schulbücher müssen Hartz-IV-Empfängern vom Jobcenter bezahlt werden. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden, wie ein Sprecher am Montag in Celle mitteilte. Es sei das erste derartige Urteil eines Obergerichts

Warum das eine meldung ist? Weil man dafür in einem langwierigen rechtsstreit vor gericht ziehen muss, dass die kosten für den BRD-zwangsschulbesuch auch von den BRD-hungerarbeitsbehörden bezahlt werden. Was haben hartz-IV-kinder auch auf dem gymnasium zu suchen?! Die sollen dahin, wo das verschleißmaterjal für die betrieblichen produkzjonsprozesse hergestellt wird, da sind die schulbücher dann auch nicht ganz so teuer… :mrgreen:

Übrigens: wer der springerpresse nicht glaubt, nehme einfach die RT-meldung. Der rest der deutschsprachigen glotze und presse scheint dieses stück täglicher hartz-IV-realität zurzeit noch für unbeachtlich zu halten. Es gibt ja auch viel wichtigere meldungen von viel größerem nachrichtenwert!!!elf!

BRD-internetzzensur des tages.

Barbara

Nun beklagt Barbara, dass Satire auf den Online-Plattformen unter den gegebenen Umständen nur noch zensiert stattfinden könne. Das beginne schon im Kopf, denn jetzt müsse sie sich gut überlegen, ob ein Beitrag überhaupt gepostet werden soll, denn Facebook habe ja mit der kompletten Löschung der Seite gedroht

Hej, ist aber nur ein versehen. Weil Barbara bekannt ist. Denen, die nicht so bekannt geworden sind, begegnet dann keine entschuldigung, sondern die löschung. Damit sie auch niemals mehr bekannt werden können.

Danke scheiß-SPD, danke Heiko Maas! Endlich machen sich zustände wieder breit, die hier niemand vermisst hat. Früher, als es die DDR noch gegeben hat, hätte ich euch wenigstens „geht doch nach drüben, wenn euch die meinungsfreiheit nicht passt“ zurufen können, ihr stinkenden kotaustrittsöffnungen!

Hej, p’litische fratzenbuch-aktivist*inn*en…

…kennt ihr den schon?

Am Freitag kündigte der Vorstandschef von Facebook, Mark Zuckerberg, umfassende Änderungen an dem weltweit größten sozialen Netzwerk an. Bei Nachrichten und politischen Inhalten in den Newsfeeds einzelner Nutzer soll die Priorität zu Gunsten von „persönlichen“ Inhalten herabgestuft werden. Die Veränderung ist der bisher bedeutendste Versuch, politische Informationen im Internet zu zensieren.

Wenn euch doch nur jemand davor gewarnt hätte, für eure agitazjonsversuche die webseit eines börsennotierten unternehmens ohne seriöses geschäftsmodell aus dem überwachungsstaat USA zu verwenden! Ach, euch hat jemand gewarnt, und ihr habt ihn gebloggt und weggebissen? Na, dann frohes dahindümpeln in der unsichtbarkeit unterhalb der nun gewünschten „persönlichen inhalte“. :mrgreen: