Sportlich…

Irgendwelchen bitcoin-gläubigen an der blasenfront mit gutem alten phishing ingesamt fuffzich milljonen dollar aus der tasche zu ziehen, ist schon ganz schön sportlich. Es ist aber auch doof, wenn man in kryptogeld macht und überhaupt nicht an kompjutersicherheit denkt und irgendwelche zugangsdaten zu seinem kryptogeld einfach eingibt, weil auf einer in einem reklamebanner verlinkten webseit seht, dass man sie eingeben soll. Wer so abgezogen werden konnte, sollte seinen verlust als lehrgeld abschreiben. Und hej, leute, wenn euch das internetz zu kompliziert ist, dann solltet ihr einfach die finger davon lassen. Es gibt ja auch andere schöne beschäftigungen. Die ihr versteht. Wixen zu beispiel.

Übrigens: mit einem adblocker wäre das nicht passiert.

Das ist übrigens mal wieder die gelegenheit für einen ganz wichtigen test: ist mein passwort sicher genug?

Professjonelle kinderbehandler des tages

Warum es vielleicht doch keine so gute idee ist, seine kinder irgendwelchen professjonellen kinderbehandlern anzuvertrauen? Zum beispiel wegen solcher einzelfälle:

Er galt als Vorzeige-Erzieher:
Kindererzieher hatte über 10.000 Kinderpornos auf seinem Computer

Da hat die polizei doch bestimmt alles dafür getan, dass kinder vor einem möglicherweise gefährlichen pädofilen geschützt werden, oder? Man muss doch die kinder schützen, oder?

Sein Arbeitgeber wurde erst 7 Monate nach dem Zugriff der Polizei informiert

*grusel!*

Achtung! Grundlage der ganzen story ist die berichterstattung der bildzeitung. Was soll man vom scheißfocus auch anderes erwarten.

Herzallerliebst auch das gnadenlos kalte und dumme symbolfoto, das die jornalistischen analsonden vom focus beim zusammenklicken ihrer werbeplatzvermarktungsträchtigen clickbait zu diesem artikel dazugebatscht haben. Hier eine lokale archivversjon. Keine tischkanten in gebissnähe!

Datenschleuder des tages

Fedex hat eingeskännte dokumente von rd. 120.000 menschen — größtenteil für einen kriminellen identitätsmissbrauch verwendbar — auf einen frei zugreifbaren „cloud“-server abgelegt und damit veröffentlicht. Ein häck war nicht erforderlich, um an die daten zu kommen.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall versprochenen schutz eurer daten, wenn solche „fahrlässigkeiten“ wüe eine veröffentlichung nicht einmal zu einer saftigen geldstrafe führen und schon gar nicht dazu, dass verantwortliche mal durch gitter nach draußen gucken! Ihr müsst einfach ganz fest an datenschutz glauben und euch überall datenmäßig schön nackig machen! Das ist datenreichtum! Das ist gut für die wirtschaft, hat die mutti Merkel gesagt. Und in die „cloud“ muss der datenreichtum! Das ist zukunft und innovazjon, hat der profet von den BITKOMikern gesagt. Die liste wäxt und wäxt und wäxt… 😦

Übrigens tut ihr gut daran, niemals für irgendeine scheiße euren ausweis aus der hand zu geben, damit er „mal eben kurz“ eingeskännt werden kann. Auch nicht machen, wenn das von euch eingefordert wird und ihr sonst nix kriegt! Beim skännen ist die mögliche veröffentlichung der daten oft gleich inbegriffen. Datenschutz ist den klitschen scheißegal. Hat ja auch keine konsekwenzen, wenn man daten veröffentlicht… außer vielleicht für den betroffenen, der sich wegen eines identitätsmissbrauches fünf jahre seiner beschränkten lebenszeit verhageln lassen muss und auf vielen kosten für diese scheiße einfach sitzenbleibt.