S/M des tages

Was für ein jammer, wenn man als presseverleger so viel dafür getan hat, im fratzenbuch präsent zu sein und dann auf einmal wegen der fratzenbuch-algoritmen für die zusammenstellung der zeitleiste gar nicht mehr so präsent ist. [Archivversjon]

Hej, presseverleger, hört ihr das knistern in euren ohren? Es ist das geräusch verbrennender banknoten. Tja, ist schon kacke, wenn man seine geschäftsidee (vergällung erwünschter inhalte mit völlig unerwünschter, träckender und den kompjuter angreifender scheißreklame) über die distribuzjonsplattform eines börsennotierten unternehmens ohne seriöses geschäftsmodell vorantreiben will. Und da menschen nun einmal lieber mit menschen als mit scheißjornalisten, marken und contentindustriellen fäkalmaden kommunizieren, vergällt das fratzenbuch nach kurzer analyse der anfallenden daten dann halt menschliche kommunikazjon mit scheißreklame. Dumm gelaufen für euch. Aber durchaus erwartungsgemäß… 😀

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..