Macht hier jemand seine mäjhl mit einem ändräut-wischofon?

Mail-Apps:
Zahlreiche Android-Apps übermitteln Login-Passwort

Natürlich nicht nur an den mäjhlsörver, sondern auch an den hersteller der äpp. Ihr wart ganz heiß auf trojanische äpps und konntet gar nicht genug davon kriegen, und jetzt habt ihr halt kriminelle trojanerfunkzjonen in jeder verdammten äpp auf euren scheißwischofonen. Geliefert wie bestellt!

Jens „hartz IV ist keine armut“ Spahn des tages

Jens Spahn:
Gesundheitsminister will mehr Pflegekräfte aus dem Ausland anwerben

Ich wünsche dem werten herrn bummskrankheitsminister viel glück dabei, in irgendeinem ausland leute zu finden, die sich auf die menschenverachtung und die lohndrückerei in der weltweit für ihre besondere ausländerfreundlichkeit bekannten BRD freuen. Ob er so viel glück haben wird? Vor allem, wenn es so aussieht:

Nach einer Mitte März vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung vorgelegten Studie gibt es derzeit 17.000 offene Stellen in deutschen Pflegeheimen. Gründe seien hauptsächlich der bundesweite Fachkräftemangel sowie die abnehmende Qualität der Bewerber für diesen Beruf

Aha, wir haben da einen „fachkräftemangel“, aber bummsweit. Und die ausbildung zu diesem beruf scheint eine reine ausbeutung zu sein, bei der keine fertigkeiten vermittelt werden, sondern drauflos malocht wird, so dass die kwalität der bewerber nicht mehr so pralle ist. Kein wunder, dass pflege in der BRD im regelfall kostenintensives verrecken unter unbehandelten schmerzen mit riesigem dekubitus ist, den menschen zur hölle, den pflegeheimbetreibenden scheißkirchen zum fröhlich fließenden reibach. Da freut man sich doch über die besser ausgebildeten leute aus polen, der ukraine, aus ungarn und rumänjen!

Man könnte natürlich auch menschen ausbilden, wenn sie eine ausbildung machen und man könnte arbeit auch mal so bezahlen, dass die arbeitenden menschen davon leben können, und viele „probleme“ würden sich in luft auflösen. Denn die SPD-idee einer als „solidarisches grunzeinkommen“ verbrämten hartz-V-zwangsarbeit belegt eines sehr genau: dass immer noch arbeit genug da ist, nur niemand mehr, der dafür bezahlen will.

Beweismittelvernichtung des tages

Was halt in der durch und durch staatskriminellen BRD so passiert, wenn ein bei polizeien und inlandsgeheimdiensten langjährig als mordbereiter terrorsympatisant bekannter mensch, der unter überwachung von polizeien und inlandsgeheimdiensten steht, ein paar leute abgeschlachtet hat:

Bei den Berliner Behörden müssen sie allerdings auf Aktenkopien zurückgreifen, die vermutlich nicht mit den Originalakten übereinstimmen. Grund ist eine mögliche Schlamperei im Büro des Amri-Untersuchungsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus.

  1. Ordner waren mit neuen Etiketten überklebt und beschriftet,
  2. Seiten anders sortiert,
  3. komplette Aktenteile waren in neuen Heftern abgelegt.

[…] „Wir können dem Bundestagsuntersuchungsausschuss nicht mehr zusichern, dass die von uns gefertigten Aktenkopien mit den Originalakten übereinstimmen“, teilte die Pressestelle von Justizsenator Dirk Behrendt auf Anfrage mit. Der Beweiswert sei „durch die vorgenommenen Änderungen nunmehr wohl erheblich eingeschränkt“

Die staatskriminelle vertuschungsmaschine läuft mal wieder auf hochtuhren. Und im ergebnis wird eine ausweitung der überwachung mit den „untersuchungsergebnissen“ begründet, aber natürlich keine überwachung der überwacher, die tief in das kriminelle und terroristische milljöh verflochten sind.

Kristentum des tages

Wisst ihr, was das wirklich schlimme an diesem internetz und dieser digitalidingsbums ist? Kirsten Fehrs, ev.-luth. bischöfin von hamburch, erklärt es euch:

Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs hat in ihrer Osterbotschaft vor einer Trennung von Geist und Körper durch die Digitalisierung gewarnt. Die technische Entwicklung dürfe zwischenmenschliche Begegnung nicht überflüssig machen. „Wo es human zugehen soll, darf sich der Geist nicht vom Körper abkoppeln“, betonte die Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck. Jesus selbst habe geheilt, umarmt und Mitleid gezeigt. „Wir brauchen menschliches Gefühl, das keine Maschine und kein Algorithmus erzeugen kann“, sagte Fehrs

So so, das sagt also eine obermotzin des gleichen religjösen ladens, der den menschen am liebsten mit allen verfügbaren mitteln, wenns gerade mal möglich ist, sogar mit gewalt das lustvolle gegenseitige herumspielen an ihren dafür empfänglichen körperbereichen verbieten würde: Dass es ganz schlimm wäre, wenn die körperlichkeit verloren gehe. Und zwar sagt sie es unmittelbar nach einem tag, an dem uns allen, ob wir dazugehören oder nicht, ihr etablierter fäjhknjuhs-laden zusammen mit der staatsgewalt das tanzen und andere ausdrücke der lebenslust verboten hat. Immerhin kommt da bei verstößen zurzeit „nur“ das ordungsamt und nicht mehr — wie in den „guten“, alten, körperlichen und ungebremst kristlichen zeiten — der henker, der geist und körper hacke hacke mit dem handbeil trennt. *kotz!*

Ich finde es ja immer ganz schlimm, wenn bei solchen kronisch moralvergifteten religjösen fanatikern wie den obermotzen des organisierten kristentums die hirnhaltigkeit verloren geht. Wo es human zugehen soll, also irgendwie anders und im idealfall sogar etwas besser als im lediglich dumpfbewussten tierreich mit seinem erbarmungslosen fressen-und-gefressen-werden, da darf sich die höhere cerebrale leistungsfähigkeit nicht vom leben abkoppeln und nicht zu dürrer dummheit verkümmern, sondern muss mit aller kraft eine kultur schaffen, die besser ist als die scheißnatur und damit auch besser als die beschissene menschliche psyche. Aber ein religjös bedingter hirnverlust scheint leider voraussetzung für ein höheres amt in diesem gewalttätigen, menschenverachtenden scheißladen der ev.-luth. scheißkirche zu sein. Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

Aber geht noch weiter:

Die tiefgreifende Veränderung der Arbeitswelt und der Kommunikation gehe mit einer zunehmenden Körperlosigkeit einher. Muskelkraft werde immer seltener gebraucht, Gespräche und Begegnungen würden in den virtuellen Raum verlagert

Aha, maschinen sind schlecht und muskelkraft ist gut! Weg mit den baumaschinen! Weg mit den landwirtschaftlichen maschinen! Mehr muskelkraft! Die werte frau bischöfin kann ja mitarbeiten, so schwierig ist die benutzung eines spatens nicht. Ach, sie hat wichtigeres und wegen seiner inhärenten körperlosigkeit besser bezahltes zu tun? Na, so ein jammer aber auch… :mrgreen:

Warum so viele bimmelglocken der scheißevangelen ein hakenkreuzchen druff haben? Weil da in den tausend jahren zwischen 1933 und 1945 zusammengewaxen ist, was von anbeginn an zusammengehörte. Wille zum überleben gab erschlafften händen den fluch der zwangsarbeit. Da haben sie sich gefreut, die „deutschen kristen“, mann, was haben sie sich gefreut! Einige freuen sich noch heute und werden mit dieser haltung sogar bischöfin.

Und jetzt, nachdem ihr aus dem virtuellen raum verschwunden seid und euch schwitzend, stöhnend und seufzend beim ev.-luth. reichsarbeitsdienst begegnet seid, könnt ihr den fernsehgottesdienst einschalten!

Als wichtig gelte zwar ein sorgsam gestyltes Profilbild. „Der wahre Leib wird dagegen immer öfter als lästige Realität betrachtet, gerade wenn er bedürftig und schwach ist“, kritisierte Fehrs.

So ist das, wenn ein lebenspraktisch unnützes studium und eine schwarze kutte als wichtig gelten, das gehirn aber immer wieder als lästige, ignorierenswerte realität betrachtet wird, gerade, wenn es die gnadenlose dummheit dieser nach gewalt, mord und scheiße stinkenden jesusverwalter nicht mehr ertragen kann.

S/M des tages

Das fratzenbuch so: Alles, was das geschäftsmodell und das waxtum vom fratzenbuch vorantreibt, ist gut und gerechtfertigt. Auch wenn dabei mal jemand verreckt.

Nur, falls noch jemand illusjonen darüber pflegt, mit was für einem widerlichen, größenwahnsinnigen, menschenverachtenden und kryptofaschistischem geschmeiß man es beim fratzenbuch zu tun hat. (Mir war das verbrechrische am fratzenbuch übrigens schon klar genug, als ich von denen meine erste spämm an eine mit einem wischofon-trojaner eingesammelte mäjhladresse gekriegt habe.) Wer beim fratzenbuch mitmacht, zeigt, was ihm menschen wert sind: nix.