Kriminalisierung des tages

Einfach frei verfügbare, durchnummerierte dokumente in einer schleife mit einem kleinen skriptchen runterladen, damit man nicht so viel klicken muss und sie anschließend einfach mit einem dafür geeigneten progrämmchen indizieren und auf dem desktop durchsuchen kann? Dafür kann es in kanada zehn jahre in den knast gehen. Denn da waren auch ein paar dokumente dabei, die gar nicht für die öffentlichkeit bestimmt waren, und die spezjalexperten einer kanadischen provinzregierung waren zu dumm, diese dokumente irgendwie so abzulegen, dass nicht jeder mit einem kleinen skriptchen darauf zugreifen kann (zum beispiel mit einem guten, altmodischen passwortschutz). Und so wird jemand, der im gegensatz zu den mitarbeitern dieser provinzregierung etwas grundwissen in der kompjuterbenutzung hat und deshalb die man-page von curl liest (so dass er nach der lektüre nicht einmal mehr selbst zählen muss)…

$ curl http://example.com/dokument-[00001-10000].pdf

…zum pösen, pösen cyberkriminellen häcker, den man verhaftet und in den knast wirft.

Also merkts euch, leute: wer seinen kompjuter benutzen kann und dafür sorgt, dass der kompjuter arbeitet, statt seine lebenszeit damit zu verschwenden, sich wie ein dressiertes äffchen durch irgendwelche webseits zu klicken und sich zu jedesmal drüber freuen, wenn dort ein keks rauskommt, ist ein krimineller. Werdet doof und unwissend, leute! Versteht nichts von der technik, die ihr jeden tag benutzt und euch überall in euer leben stellt! Eure staaten wollen es so von euch. Wer nicht gehorcht, geht ins gefängnis. Cyber cyber!

Advertisements

Guhgell des tages — eine suchmaschine zum wegschmeißen…

Guhgell hat tolle algoritmen, voll intelligent und so, und jetzt sogar immer mehr „künstlich intelligent“. Und diese algoritmen entscheiden darüber, was bei einer guhgell-suche sichtbar wird und was nicht. Zum beispiel: wenn ich einen text zitiere und die kwelle verlinke, dann führt das dazu, dass guhgell mein zitat an erster stelle in einem suchergebnis auflistet, aber die kwelle ganz tief unten vergräbt, irgendwo, wo man auch hervorragend nach einem mord die leiche verstecken könnte, damit sie keiner mehr findet.

Bildschirmfoto des absurden guhgell-suchergebnisses

Fürwahr, ein ausgesprochen gekünstelt „intelligentes“ verhalten von guhgells algoritmen. Und vor allem genau das, was man erwartet, denn wer findet nicht lieber zitate als die kwelle, wenn er etwas sucht?! :mrgreen:

Also leute, nehmt andere suchmaschinen, verdammt noch mal! Welche ihr nehmt, ist erstmal egal. Sogar dieses bing von meikrosoft ist etwas hilfreicher, wenn man nicht irgendwelche zitate, sondern die kwelle haben will:

Bildschirmfoto des suchergebnisses bei bing, ich stehe dort zwar auch aus irgendwelchen gründen an erster stelle, aber die kwelle ist prominent gelistet

Und die von mir regelmäßig verwendete suchmaschine duckduckgo verhält sich genau so, wie man es in einem solchen fall erwartet, die kwelle steht klar an erster stelle, das zitat ist untergeordnet:

Bildschirmfoto des suchergebnisses bei duckduckgo, die kwelle steht an erster stelle, mein zitat steht direkt darunter

So muss das eigentlich sein.

Wenn selbst so eine suchmaschine aus der zweiten reihe wie duckduckgo kwalitativ bessere und nützlichere suchergebnisse als guhgell anbietet, dann ist guhgell einfach nur noch unbenutzbar. Allein schon wegen der ganzen träcking- und datensammelscheiße, die sonst noch an guhgell dranhängt.

Also leute, nehmt endlich andere suchmaschinen als dieses guhgell!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass man menschen mit einer abhörwanze abhören kann.

Das SDK für Amazons Echo erlaubt es durch eine Schnittstelle, den smarten Lautsprecher in eine Abhörwanze zu verwandeln

Das ganze universum war so überrascht von dieser erkenntnis, dass es eine schweigeminute eingelegt hat.

Auch weiterhin viel spaß und orwellness mit den ganzen smartdingern, die ihr euch mitten ins privateste leben stellt! Achtet immer schön auf die kleine blaue lampe, mit der euer großer bruder seine anwesenheit zeigt, wenn ihr redet! Und glaubt ganz ganz fest daran, dass der große bruder auch wirklich nicht hinhört, wenn das blaue licht aus ist. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, aber irgendwelche menschenrechte sind an euch echt verschwendet…

Kernenergie des tages

Im belgischen Atomkraftwerk Doel bei Antwerpen hat es einen Störfall gegeben. Im Primärkreislauf des Reaktors 1 ist ein Leck aufgetreten […] Bei dem Leck gehen täglich mehrere Liter hochradioaktives Wasser verloren […] es gebe zurzeit keine Gefahr für die Bevölkerung

[Archivversjon]

Das ist dieses alte dingens hier. Nach einem superGAU wegen technischen versagens und einem superGAU wegen einer naturkatastrofe wird es doch zeit für den dümmsten aller denkbaren unfälle: ein irgendwann sicher superGAU wegen verantwortungslosen weiterbetriebs eines schrottreaktors und materjalermüdung. Und dann werden sie auch erzählen, dass es keine gefahr für die bevölkerung gibt

Brüller des tages

Facebook will künftig sogenannte Fake-News kleiner darstellen, damit sie beim Durchscrollen leichter übersehen werden. Der ursprünglich eingesetzte Warnhinweis führte zum gegenteiligen Effekt: Entsprechende Einträge wurden häufig geteilt

Bwahahahahaha!

Und nein, die meinen nicht die bildzeitungsmeldungen damit…

Und nein, das fratzenbuch wird jetzt nicht seine datenschutzerklärung in einem kontrastarmen sex-punkt-augenpulver setzen, weil es ja fäjhknjuhs sind…

Und nein, das fratzenbuch wird jetzt auch nicht die reklame verkleinern, von der es ja lebt, weil es ja fäjhknjuhs sind…

Fernkontoführung des tages

Machen sie ihre bankgeschäfte bekwem und einfach mit unserer internetz-fernkontoführung (neudeutsch: onleinbänking) und ermöglichen sie es uns damit, achtzig prozent unserer mitarbeiter zu entlassen, ihnen aber weiterhin das gleiche geld abzuknöpfen wie vorher. Was kann dabei schon schiefgehen?

Eine katastrophal schiefgelaufene Migration von Kontodaten in ein neues Datenbanksystem hat Millionen britische Bankkunden aus ihrem Onlinebanking ausgesperrt. Seit Tagen kommen sie nicht an ihr Geld […] Wer sich einloggen kann, hat demnach aber auch Probleme und bekommt Buchungen eventuell nicht zu sehen oder gar einen falschen Kontostand angezeigt. Ein Kunde konnte andere Konten einsehen und hätte sogar überweisen können, erzählte er der BBC […] eine Behebung der Probleme ist nicht in Sicht

Weia!

S/M des tages

Schnäpptschätt zwingt seine nutzer jetzt zum angucken von reklamevideos.

Hach, was haben mich die leute damals in den achtzigern für einen komischen kauz gehalten, als ich sagte, irgendwann wird man kostenlos telefonieren können, aber dafür immer werbeunterbrechungen im gespräch haben — nebst der anmerkung, wie gut sich ein werbefröhlich-kaltes „und zwischendurch raider, den pausenschnäck“ wohl machen wird, wenn gerade der vater im sterben liegt oder man am ende einer beziehung steht, die einem viel bedeutet. Gut, raider heißt inzwischen twix und telefonieren im herkömmlichen sinne ists auch nicht, aber ein kommunizieren über irgendwelche wischofone, und dauernd gibts werbeunterbrechungen. Und wenn die idjoten so doof sind und trotz derartiger zumutungen bei schnäpptschätt bleiben — und da spricht alles für, denn es sind ja dumme idjoten — dann wird dieses tolle modell demnächst auf alles andere ausgedehnt. Vor allem auf den wischofonen, wo sich die meisten menschen nicht angemessen zur wehr setzen können, weil es sich um enteignende technikverhinderungsscheiße handelt. Tja, kompjuter, auf denen man selbst entscheidet, welche softwäjhr man darauf laufen lassen will, hätte es auch gegeben. Aber damit hätte zwitscherchen, fratzenbuch, schnäpptschätt, instavergrämung und whatsthefuck nicht in die hosentasche gepasst. Und wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Ihr wisst ja, wofür ihr niemals eine werbung sehen werdet: für werbeblocker. Die muss man auch niemanden mit technikgewalt aufzwingen, weil der vorteil praktisch sofort jedem nutzer einleuchtet.

Dass diese scheißidjoten sich das trauen!

Dass diese hirnverhungerten scheißidjoten von jornalisten sich das trauen: auf einer webseit, die mit in javascript realisierten, in reklame verpackten träcking- und überwachungswanzen aus etlichen drittkwellen sowie reinen träcking- und überwachungswanzen nur so verseucht ist, einen in diesem kontext pseudokritischen artikel über das träcking und die überwachung bei scheißamazon zu veröffentlichen — als guten köder, um damit die leute zur träckenden, überwachenden scheißreklame zu locken.

Für wie doof halten die eigentlich die menschen?!

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Gruß auch an frau Nocun! Sie sind ja keineswegs blöde, aber sie wirken leider sehr blöde, wenn sie mit derartigem contentindustriellen pack kooperieren und denen ihr menschenverachtendes geschäftsmodell ermöglichen.

Wicked pedia des tages

Säxische staatsbeamte oder p’litiker wollten wohl ein bisschen gegenwartsklitterung betreiben und haben deshalb ein paar seiten in der wicked pedia… ähm… leicht umformuliert — und zwar so überdurchschnittlich derb und brechstangenhaft, dass sich ein wikipedia-admin nur noch mit einer brachialbremsung zu helfen wusste:

Sächsische Landesbedienstete und Mitarbeiter im Landtag sind derzeit weitgehend vom Schreiben in der Wikipedia ausgeschlossen. Ein Wikipedia-Administrator hat am Mittwoch alle Rechner aus dem Sächsischen Verwaltungsnetz von der Bearbeitung ausgeschlossen. Gesperrt wurde der komplette Adressbereich von mehr als 2000 Adressen, das betrifft auch die Rechner im Landtag […] Der komplette Absatz über Rassismus in Sachsen war gelöscht worden. Von der gleichen Adresse aus waren auch Änderungen zur Bewertung von Pegida und zu einem sächsischen AfD-Abgeordneten vorgenommen worden

Ist schon dumm, wenn man für die propaganda nicht wie die bummsverwaltung oder die meisten anderen landesverwaltungen ein paar für das propagandistische reputazjonsmänätschment besoldete leute rumsitzen hat, die das überarbeiten der freienzyklopädischen wirklichkeit mit den mittlerweile in p’litik und wirtschaft üblichen, weniger auffälligen metoden (austausch von wörtern durch weniger klare synonyme, anbringen von gegenstandpunkten, herunterspielen durch umformulieren) erledigen.

Auch weiterhin viel spaß mit der wicked pedia!

Der bayerische „hätschelstaat“

Achtung, kotztüte bereithalten, es folgt ein zitat aus dem stürm… ähm… aus der münchener tz:

Ein Hätschel-Staat, der seinen Heranwachsenden nichts mehr abverlangt, nicht mal 15 Monate Wehrdienst oder ein soziales Jahr, und der sich umgekehrt zu lange zu vieles gefallen lässt, darf sich nicht wundern, wenn er am Ende vorgeführt wird

[Archivversjon]

Schluss mit dem hätscheln! Zwangsarbeit und kriegsdienst für alle! Es lebe die kristlich-stalinistische unjon!

Brüller des tages

Wenn ein grenzkrimineller stalker, träcker, datensammler und trojanerprogrammierer einem anderen grenzkriminellen stalker, träker, datensammler und trojanerprogrammierer vorwirft, ein lügner zu sein

Wer es nicht weiß: dieses cliqz — eine marke des nach vergorener scheiße stinkenden burdaverlages — ist die klitsche, die mich vor noch gar nicht so langer zeit endgültig davon überzeugt hat, dass ich den von der mozilla foundation zur distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr umgewidmeten feierfox-browser niemals mehr benutzen kann.

Mögen sie alle kwalvoll verrecken, diesesc scheißfratzenbuch, dieses scheißcliqz und diese hirnfickpressepest von burdaverlag! Die zum spämmer- und träckergehilfen gewordene mozilla foundation können sie mit ins grab nehmen!

Wenn ich wattsäpp (also das fratzenbuch) wäre…

…dann würde ich selbst so einen kettenbrief anfangen und anhand der metadaten hinterher genau wissen, welche leute darauf anspringen und den betrug sogar noch weiterverbreiten. So erhielte ich eine nutzerliste, die ich gewinnbringend verkaufen kann oder in dienstleistungen für werber — zielgruppe: dumme händinutzer, die alles glauben und für irgendwelche geschenkversprechen sogar ihre freunde mit jedem dreck zuspämmen — anbieten könnte. Es ist sicher, dass das wattsäpp (also das fratzenbuch) mit einer derartigen liste geld machen kann.

Wie, die vorstellung, dass das fratzenbuch spämmt, ist absurd. Nein, diese vorstellung ist leider nicht absurd. Und die bereits vom fratzenbuch versendete flut stinkender scheißspämm (allein ich hatte drei bis vier pro woche) hatte keinerlei juristische konsekwenzen. Warum sollte ein unternehmen, das dem fratzenbuch gehört, also nicht auf spämmmetoden setzen, um sein eigenes geschäft voranzutreiben?

Mit dem fratzenbuch, wattsäpp und der kriminalität wäxt jedenfalls zusammen, was zusammengehört.

Schleichwerbung des tages

Heise onlein behauptet, dass es bei guhgell mäjhl jetzt „selbstzerstörende mäjhls“ gibt, die für „mehr sicherheit“ sorgen.

Ich will es mal so sagen: wenn daten nicht mehr sichtbar sind, bedeutet das keineswegs, dass die daten auch gelöscht wurden. Bei klitschen wie guhgell, die vom datensammeln, stalken, profilanlegen und privatsfäremissachten leben, ist es sogar als sicher zu betrachten, dass die ganzen eingesammelten daten niemals gelöscht werden. Und zwar aus dem gleichen grund, aus dem menschen keine banknoten verbrennen, wenn man dafür noch etwas kaufen kann. Wer da von „selbstzerstörung“ spricht, gibt nur PResseerklärungen von guhgell wieder und betreibt seinen jornalismus mit der zwischenablage.