Striehming des tages

Wisst ja, striehming ist die zukunft der musikdistribuzjon. Das sagen die striehming-anbieter, das sagen die jornalisten, die PResseerklärungen abschreiben, also muss es stimmen. Inzwischen wird sogar die netzneutralität für striehming-anbieter abgeschafft, und alle finden es ganz toll, wenn bei spottifein keine daten mehr „verbraucht“ werden. (Nein, das kranke wort „datenverbrauch“ habe nicht ich erfunden.)

Früher, als man sein geld noch nicht dafür ausgab, ein paar OGGs auf dem wischofon zu hören, sondern um einen tonträger zu kaufen, gab es verkaufstscharts, und die waren eigentlich immer manipuliert, manchmal sogar sehr offensichtlich. Wer das sagte, wurde trotzdem ganz komisch angeguckt, das wort verschwörungsteoretiker war noch nicht so allgegenwärtig, wie es durch die jüngere propaganda geworden ist.

Das läuft heute immerhin etwas anders: die abrufzahlen der striehms werden einfach manipuliert.

Der Streaming-Dienst Tidal soll die Zugriffs-Zahlen der Alben “Lemonade” von Beyoncé und “Life of Pablo” von Kanye West in der Größenordnung von hunderten Millionen künstlich nach oben getrieben haben […] Die falschen Zahlen hätten dann für ein erhebliches Ungleichgewicht bei der Ausschüttung von Tantiemen gesorgt

Das ist jetzt natürlich eine ganz infame unterstellung und eine geradezu geisteskranke verschwörungteorie von leuten mit drogenproblemen und realitätsverlusten, so etwas kriminelles macht „tidal“ doch nicht — oder, um es mit „tidal“ zu sagen:

Das ist die Schmierenkampagne eines Mediums, das einen unserer Mitarbeiter mal als israelischen Geheimagenten bezeichnet hat und unseren Inhaber als Crack-Dealer

Und auch ansonsten haben die leute einfach nur ein schlechtes gedächtnis, wenn sie sich ständig übers wischofon bedudeln lassen und zählen einfach nicht mit:

Ebenfalls wurden auch einzelne Nutzer zu ihren individuellen Daten befragt. So hätte zum Beispiel die US-Bürgerin Tiare Faatea ihren Logs nach einzelne Lieder des Beyoncé-Albums 180 Mal in 24 Stunden abgespielt. Ihr Kommentar gegenüber der Zeitung: „Nein, das kann nicht stimmen.“

Im schnitt siebeneinhalb mal pro stunde, und zwar auch während des schlafes! Wer so ein konsumverhalten hat, vergisst schon mal, was er tut. Wenn dann auch noch gesagt wird, dass das nicht stimme, ist das entweder eine lüge oder eine geisteskrankheit. „Tidal“ ist mindestens so ehrlich wie VW. :mrgreen:

Moment, wem gehört dieses „tidal“ noch mal (hevorhebungen von mir)?

Auf einer Pressekonferenz am 16. März 2015 wurde bekannt gegeben, dass neben Jay Z 16 weitere Künstler zu den Anteilseignern gehörten, darunter Beyoncé, Prince, Rihanna, Kanye West, Daft Punk, Jack White, Madonna, Alicia Keys, Usher und J. Cole

Sicherlich ist das auch nur ein ganz merkwürdig aussehender zufall und kein anlass, irgendwelchen verschwörungsteorien von irgendwelchen jornalisten zu glauben. Wer würde sich denn auch die taschen mit geld vollstopfen? Was will man schon mit geld? Die vorstellung ist einfach nur absurd!!!1! :mrgreen:

Und nein, ich glaube nicht, dass andere striehming-anbieter weniger bescheißen. Wo das aas ist, da sammeln sich die geier. Ich glaube nur, dass die nicht ganz so leicht nachweisbar bescheißen. Aber ich darf das auch glauben, ich bin ja ein verschwörungsteoretiker, irgend so ein nazischwul und geisteskrank…

Euch allen auch weiterhin viel spaß mit der fürs scheißstriehming abgeschafften netzneutralität.

Advertisements

S/M des tages

Das fratzenbuch muss vielleicht eventuell demnächst mal in die portokasse greifen, um ein „hohes bußgeld“ für seine milljonenfache datenschleuderei zu bezahlen… oder so ähnlich.

Weia, dreihunderttausend øre! Nein, nicht sicher in dieser höhe, sondern „bis zu“! Die bedeutung von „bis zu“ kennt ihr als BRD-bewohner mit kriechnetz sicherlich persönlich von den „bis zu 50 MBit/s“ eures internetzproweiders. Das wird sich das fratzenbuch aber hinter die ohren schreiben, wenn sie dort in die portokasse greifen müssen! Da wird das fratzenbuch aber nicht mehr milljonenfach daten durch die welt schleudern! So sorgt das BRD-recht für respekt vor dem datenschutz!!1!

Hej, ich wünsche euch allen auch weiterhin ganz viel spaß beim festen glauben an den überall völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten!

Und hej, die installazjon von schadsoftwäjhr auf euren wischofonen, und die jahrelange spämm an mit schadsoftwäjhr eingesammelten mäjhladressen hat noch nicht einmal etwas gekostet. Fühlt euch datengeschützt! Und immer schön die nervmeldung wegklicken, dass die webseit um einverständnis mit einem „cookie“ bittet, nachdem sie den „cookie“ schon gesetzt hat! Da könnt ihr euch dann gleich noch datengeschützter fühlen! :mrgreen: