Jornalismus des tages

Endlich hat der scheißjornalismus im zeitalter des adblockers und des wegbrechenden werbemarktes ein neues geschäftsmodell gefunden: geld für schleichwerbung und leserkommentar-manipulazjon annehmen:

Die britische Tageszeitung Evening Standard soll mehreren Unternehmen für hohe Beträge eine positive Berichterstattung angeboten haben […] Demnach sollen Firmen wie Google und Uber eine halbe Million britischer Pfund gezahlt haben, um das Zeitungsprojekt „London 2020“ zu unterstützen. Im Gegenzug seien ihnen nicht nur als Werbung gekennzeichnete Artikel versprochen worden, sondern auch eine Berichterstattung, „die man mit Geld nicht kaufen kann“, sowie „gefällige“ Erwähnungen in den Kommentarspalten

Das wird den scheißjornalismus jetzt aber endgültig retten!!1!

Gut, das geschäftsmodell ist jetzt nicht neu, neu ist aber, dass es mal so richtig krachend auffliegt und dass man es nicht als wirre verschwörungsteorie abtun kann.

Also leute, immer schön für den „paid content“ zahlen! Auch, wenn er aus ungekennzeichneter reklame besteht. Wisst schon, jornalismus ist voll wichtig für eure p’litische bildung und ermächtigt euch, gut informierte entscheidungen zu treffen… :mrgreen:

Endlich!

Endlich braucht man keinen (zusätzliches geld kostenden) anonymisierungsanbieter für domäjhns mehr, wenn man sich eine domäjhn registrieren möchte, aber nicht möchte, dass jeder stalker, spämmer, kriminelle und gewinnbimmler die anschrift, die mäjhladresse und die telefonnummer über eine einfache whois-anfrage rauskriegen kann. Es hat verdammt lange gedauert, bis mal jemand eingesehen hat, dass darin durchaus ein schweres problem liegen kann. Denn schließlich soll es beim datenschutz ja um menschenschutz gehen, das ist doch alles, was der bemühung sinn gibt…

Und nein, die whois-angaben für die domäjhns halbseidener bis krimineller spämmer sind nicht so zuverlässig, dass man sich darauf verlassen könnte. Dank diverser, teils fürchterlicher datenlecks in den letzten jahren ist ein identitätsmissbrauch für kriminelle wirklich einfach geworden — und andere nehmen einfach gleich einen der anonymisierungsdienste und wissen genau, dass die opfer ihrer bescheisserischen nummern niemals auf die idee einer whois-abfrage kommen werden, die dann möglicherweise skepsis erregt.

Elektronische krankenkarte des tages

Erbarmen!

eGK soll als ELGA smartphonetauglich werden

Ich wünsche euch viel spaß dabei, eure gesundheitsdaten über solche datensicherheitsalbträume wie eure schon mit werksseitig vorinstallierten trojanern ausgestatteten wischofone laufen zu lassen! Was kann dabei schon schiefgehen?

Hej, aber hauptsache, jeder betreiber einer webseit fühlt sich in der BRD zurzeit wie jemand, der mit einem bein im knast steht und mit der hand auf der anderen seite die existenzbedrohende abmahnung aus dem briefkasten zieht, nur, weil er ein paar informazjonen zu seinem hobby veröffentlicht oder ein paar persönlich gefärbte anmerkungen zum tagesgeschehen von sich gibt. Da muss man ja nicht auch noch die gesundheitsdaten von menschen vor irgendwas schützen. Das wäre ja wirklich zu viel verlangt!!!1!elf!

Aber vollidjoten kann man eben alles andrehen.

via @gehrke_test@libranet.de.

Nutzt hier jemand dieses „posteo“?

Posteo e.K. hat ein Rechtsanwaltsbüro damit beauftragt, die hier geäußerte Kritik an dem Dienst posteo.de via Take-Down Notiz aus dem Netz entfernen zu lassen

Nur für den in der BRD gar nicht unwahrscheinlichen fall, dass der text demnächst ratzefummel verschwinden sollte, hier eine dauerhafte archivversjon und hier noch eine zweite. Wisst ja, BRD und vollumfänglicher rechtsschutz für beleidigte leberwürste…

via Mike Kuketz.