Und nun zum spocht

Wir bekommen wieder ein riesiges Ausmaß an Anschleimeritis vorgesetzt. Es gibt so etwas wie Sport-Journalismus im Fernsehen nicht mehr. Den hat es mal gegeben. ZDF-Reporter Harry Valerien hat sich bei der WM 1982 erdreistet, Paul Breitner zu sagen, so könne man nicht mit Journalisten umgehen. Breitner müsse sich auch Kritik gefallen lassen. Heute gibt es keine Kritik mehr. Als Mehmet Scholl 2012 während der EM zu dem wunderbaren Bild griff, er sorge sich darum, ob man Mario Gomez mal wenden müsse, weil er sich sonst wundlege, war die Entrüstung groß. Das ist grotesk. Was heute im Fernsehen verlangt wird, ist ein Gefolgschafts-Journalismus, ein Jubelpersertum, das sich in den Dienst der Sache, also der Mannschaft stellt. Denn das sind ja „Wir“. Es ist das große „Wir“, das über allem schwebt. Es wird auf alles eine große, grelle Sprachtapete geklebt, um Fußball und Sport allgemein als nationalistisch bewegendes Ereignis zu inszenieren

Jürgen Roth im interwjuh mit der süddeutschen zeitung zur sprache des gegenwärtigen fußball-jornalismus in presse und glotze — leider ist die kwelle für dieses zitat wegen des gegenwärtigen kwalitätsjornalistischen erzwingens unsicherer und gefährlicher brausereinstellungen nicht für jeden web-nutzer lesbar.

Liebe scheißtagesschau…

Liebe scheißtagesschau,

wenn RSS-fiehds so eine tolle sache sind, dann bietet doch einfach mal eure eigene webseit als volltext-fiehd an, damit eure RSS-nutzer nicht mehr so viel geklicke zu eurer völlig aufgeblähten webseit haben, statt schleichwerbung für diesen „feedly“-anbieter in eurem redakzjonellen teil zu machen!

Die webseit eines dritten, die ich ohne javascript gar nicht mehr sehen kann, ist für mich jedenfalls unbrauchbar.

Meint jedenfalls der euch genießende
Nachtwächter

Fußball-WM des tages

Während alle augen so richtig balla-balla zum brüllballgeschehen in moskau massenmedial ausgerichtet wurden, haben sich die parteien der BRD mal so richtig bedient. [Archivversjon] Wäre ja schlimm, wenn der mitgliederschwund aller parteien zur folge hätte, dass da weniger geld in den kassen ist. Außerdem gibts so richtig gute gründe, die mit intelligenzverachtenden worten PResseerklärt werden:

Die Regierungsfraktionen begründeten das unter anderem mit der Kommunikation im Internet, die Parteien fast rund um die Uhr fordere, und neuen Datenschutzanforderungen im Netz

Müsst ihr verstehen: twittern kostet milljonen! Und der datenschutz ist auch voll teuer. Jene vielen anderen betroffenen der DSGVO, die teilweise sogar ihre webseits zugemacht haben, können sich allerdings nicht aus steuergeldern bedienen…

Auch weiterhin viel spaß beim wählen!

CeBIT 2016

Die deutsche messe AG so: wir haben zwar dieses jahr nicht mehr besucher durch altmodisches zählen zählen können, sondern hatten sogar trotz riesenrad und popmusik-konzerten mit verbilligtem eintritt einen besucherrückgang um vierzig prozent, aber hej, dafür haben wir mal mit einem zufriedensheits-o-meter nachgemessen und rausgekriegt, dass die leute viel zufriedener waren. Es gibt also allen grund zu jubel und selbstbeweihräucherung, die CeBIT ist gerettet!!!elf!1!

So drehte sich auch in vielen Kommentaren die Stimmung, die vorab von Skepsis geprägt war, während der Messetage in ein „Aha, so ist das also gedacht“. So ähnlich dürfte es auch vielen Ausstellern gehen. Diejenigen, die sich Gedanken gemacht hatten über das neue Messekonzept und was sie selbst vielleicht an ihrem Auftritt verändern müssen, um auch ein jüngeres, weiblicheres und digital-erprobtes Publikum anzuziehen, dürften die Cebit 2018 als Erfolg betrachten

Bwahahahaha!

Auch in zukunft wünsche ich den vielen konsumtrottel*innen, die sich digital-erprobt zum abzockenlassen (hotelpreise, eintrittspreise, alle preise, messebratwürste mit mondpreisen in fünf-øre-regjon) nach hannover begeben, viel spaß und zufriedenheit auf der IFA 2.0, formerly known as CeBIT!

Ein dank an die deutsche messe AG, die mich so noch einmal an den heiteren rohrkrepierer „CeBIT Home“ aus den jahren 1996 und 1998 erinnert hat. Das war auch voll der riesige-mjölnirhafte-giganto-hammer-megaerfolg, zumindest in den PResseerklärungen! Ich verstehe bis heute nicht, warum dieses erfolgskonzept jemals eingestellt werden konnte… :mrgreen:

Und natürlich ein dank an die PResseerklärungsabschreiberlinge aus der karl-wiechert-allee, die mich mit ihren fäjhknjuhs heute sehr zum lachen gebracht haben. Lachen ist ja gesund…

S/M-kwalitäts-clickbait-jornaismus des tages

Screenshot von einem händi, puschmeldung der bildzeitung: 'Medienbericht: Seehofer kündigt Unionsbündnis mit CDU auf'.

Und nein, das bringt keineswegs nur die bildzeitung, reuters hat es übernommen und so gelangte es in allerhand kwalitätsjornalistische kwalitätsmedien. Nichts hat einen der diversen kwalitätsjornalisten an der werbeplatzvermarktungsfront nachdenklich gemacht, als ihm so eine schöne clickbait vor der nase baumelte.

Glückwunsch an die titanic, die mal wieder schön deutlich gemacht hat, wie die fäjhknjuhs in die scheißpresse kommen, während das internetz wegen der ganzen fäjhknjuhs nach dem willen unserer scheißp’litiker am besten chinesisch durchzensiert werden sollte…

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Nachtrag: bei RT freut man sich auch

Kwelle des bildschirmfotos: @janboehm@twitter.com.

Gagameldung des tages

Nein, das ist kein aprilscherz, das ist hannöversche ratsp’litik.

Hannover wird Hansestadt

Hannover wird dem Städtebund „Die Hanse“ beitreten. Das hat die Ratspolitik am Donnerstag einstimmig beschlossen. Bessere Wirtschaftskontakte und Impulse fürs Stadtmarketing verspricht man sich

Grüße aus der heimatstadt von Kurt Schwitters!

Hannover wird Hansestadt, das hat die Ratspolitik am Donnerstag im Ausschuss des Oberbürgermeisters einstimmig beschlossen. Die Anregung stammt von der Satirepartei „Die Partei“

Bwahahahahaha!