„Bekwemes bargeldloses bezahlen“ des tages

Zahlen sie einfach bekwem, berührungslos im vorübergehen mit ihrer NFC-fähigen karte, oder lassen sie sich genau so bekwem, berührungslos und im vorübergehen das geld aus der tasche ziehen:

Für nur 29 Euro bekommt ein drahtloses Zahlterminal, das so klein ist, dass es in der Hand kaum auffällt. Im Gedrängel – zum Beispiel in der vollbesetzten U-Bahn – können Diebe das Gerät einfach an die (Hosen-)Taschen der Fahrgäste halten, um so bis zu 25 Euro von Kontaktlos-Karten abzufischen […] Ein solches Terminal kann jeder im Netz bestellen, ein Gewerbeschein wird nicht benötigt

Wenn doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte!!!1!

So, und jetzt schön der karte einen aluhut aufsetzen! Es gibt schon eigens geldtäschchen mit eingebautem aluhut.

Außerdem gibt im Handel sogenannte „Anti-RFID“-Portemonnaies, die mehrere Karten aufnehmen. Im c’t-Test schützten alle so beworbenenen Schutzhüllen und Geldbörsen zuverlässig

Seht ihr, ein aluhut für die karte schützt euer geld. :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß mit den beglückungsideen der scheißbanken, die in kooperation mit korrupten scheißp’litikern unbedingt scheibchenweise das lästige und nur unendlich schwierig und umständlich verwendbare bargeld abschaffen wollen und euch begleitend immer einen davon erzählen, dass das nicht nur bekwemer, sondern auch viel sicherer ist und der kriminalität vorbeugt!

2 Antworten zu “„Bekwemes bargeldloses bezahlen“ des tages

  1. Ich mag tatsächlich EC-Karte. Warum? Weil ich da den Überblick behalte – Geld aus dem Portemonnaie ist irgendwie immer nur alle 😀 Buchungen am Konto fühlen sich immer noch ernsthafter an! Also genau andersrum als es sonst propagiert wird.
    Dumm wer sich nicht selbst begutachtet.

    Davon abgesehen: Man kann einfach NFC Mist deaktivieren lassen. Habsch gemacht, spart offenbar Risiko. Kostet nix nur unverständliche Blicke der Kassierer, die in hilfreicher oberlehrerhafter Manier immer zeigen wollen, wies richtig geht mit dranhalten und so 🙂

  2. NFC-Deaktivierung klingt zu gut, um wahr zu sein. Einen Hardware-Schalter gibt es da nicht. Also wird das eine Software-Einstellung sein, welche (in „bester“ Absicht natürlich) auch Ausnahmen zulässt, die den Eigentümer dann ggf. unangenehm überraschen.

    Stichwort: Illusion der Kontrolle.

    So wie meinem Firefox 56 das „Suchen nach Updates“ in den Einstellungen untersagt ist, was ihn nicht davon abhält, platzraubende Warnungen einzublenden, dass er veraltet sei.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.