Und nun zu den angstnachrichten

Wie nennt der jornalist an der hirnfickfront einen knallig heißen sommer? Richtig: er nennt ihn eine „glühende erde“.

Hitze weltweit Die Erde glüht – was ist da los? -- Die derzeitige Hitzewelle hat den Planeten fest im Griff. Amerika, Europa, Afrika, Asien – Wälder brennen, in Sibirien ist es 20 Grad zu heiß. Was passiert da gerade? Martin Ballaschk

Wir werden alle sterben!!!!1!

Und sollte es in ein paar wochen erwartungsgemäß noch ein bisschen wärmer werden, dann wird der jornalist von einer „brennenden erde“ sprechen. Habt angst, leute, denn angst hält dumm und gefügig!

Seufz!

Das kommt davon, wenn man gewisse gesellschaftlich relevante temen aus rein ideologischen gründen einfach der AFD überlässt… am ende wird die forderung, dass auch männer leben können sollen, ohne dass ihr leben jeden verdammten tag von dauerhafter gewalt (und von nicht halb so leicht greifbarem psychoterror) beeinträchtigt wird, bis in die bürgerlichen scheißparteien als voll nazi und damit als völlig nichtbeachtlich verworfen. Unterdessen gibts an den rändern der linken und ihrer höheren töchter unter dem wehen banner des lyssenkoismus der „gender studies“ witzreizende absurditäten wie das dritte klo für gendermäßig unentscheidbare mitmenschen… 😦

[Warnung für allergiker: der link geht auf eine dauerhaft archivierte seite der AFD.]

Händi des tages

Gar nicht auszudenken, wenn der fetisch des beginnenden 21. jahrhunderts, das händi, doch seine nutzer gehirnkastriert:

Wie eine Schweizer Studie mit 700 Jugendlichen ergab, beeinträchtigt die erhöhte Strahlenbelastung vor allem das visuell-gegenständliche Gedächtnis. Halten die Vieltelefonierer ihr Handy vorwiegend an die linke Kopfseite, ist dagegen das verbale Gedächtnis stärker betroffen, wie die Forscher berichten […] Bei den Jugendlichen, die zwar viel am Handy spielten, Textnachrichten verschickten und es zum Surfen nutzen, aber wenig damit telefonierten, trat dieser Effekt dagegen nicht auf

Immer schön mit aluhut telefonieren! Dem gehirnchen zuliebe! :mrgreen:

Übrigens, ihr da bei scienxx: wenn ihr schon in einem anfall lobenswerten wissenschaftsjornalismus einen DOI angebt, dann gebt doch bitte auch den richtigen an, der von DOI-resolvern auch gefunden werden kann! Sonst könnt ihr euch das nämlich ganz sparen. Ja, es gibt menschen, die interesse an kwellen haben. (Ich fände zum beispiel das studiendesein interessant, um entscheiden zu können, ob es sich eher um bullschitt, um eine unbewusste reprodukzjon dessen, was von den forschern vorher schon erwartet wurde oder eben um ein ernstzunehmendes ergebnis handelt. Dafür müsste ich allerdings einen einblick haben, wie vorgegangen wurde. Den gibt der artikel natürlich nicht, weil das den rahmen eines populärwissenschaftlichen magazines wie scienxx sprengen würde.)

via brightsblog

Datenschleuder des tages

Der trend geht klar zum „outsourcing“ des datenschleuderns, egal, ob den datenschutzversprechern der „cloud“-anbieter oder den datenschutzversprechern irgendwelcher geschäftspartner vertraut wird: VW, toyota, general motors, ford, fiat chrysler und tesla haben mal eben einen satz interner dokumente, zum teil mit persönlichen daten und zum teil auch mit geschäftsgeheimnissen, bei einer kleinen kanadischen klitsche offen ins internet stellen lassen:

Bei den Daten handele es sich etwa um technische Informationen zu Produktionsabläufen – mitunter streng gehütete Geschäftsgeheimnisse. Verträge, Arbeitspläne und sogar Verschwiegenheitsverpflichtungen […] fast 47.000 Dateien von mehr als 100 Unternehmen, die mit dem kleinen kanadischen Roboterhersteller Level One Robotics and Controls zu tun gehabt hätten […] auch persönliche Daten wie gescannte Führerscheine und Pässe […] auf einem Backup-Server entdeckt

Hej, wer sich schon mit robotik auskennt, kann sich ja nicht auch noch mit kompjutersicherheit auskennen! Gruß auch an die pösen russischen häcker!

Gesundheit des tages

Fragwürdige Medikamente gegen Krebserkrankungen sind offenbar in Deutschland in den Arzneihandel gelangt: Die Brandenburger Firma „Lunapharm“ steht im Verdacht, jahrelang gestohlene Medikamente im Wert von mehreren Millionen Euro vertrieben zu haben […] Nach Recherchen des ARD-Magazins „Kontraste“ sollen die Präparate aus Krankenhäusern in Griechenland gestohlen worden sein – griechische Behörden gehen von bis zu 14.000 Packungen und zehn verschiedenen Medikamenten aus

Archivversjon der tagesschau-meldung gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch durchgesetzte gesetzliche pflicht zur löschung von gebührenfinanzierten inhalten des BRD-parteienstaatsfernsehens.