Bundeswehrmacht des tages

Bundeswehr:
Von der Leyen setzt auf Ersatzteile aus dem 3D-Drucker

[…] einzelne Ersatzteile für Bundeswehrfahrzeuge mit Hilfe von 3D-Druckern direkt im Einsatzgebiet zu fertigen und dort einzubauen […] „Das ist mit Sicherheit der Weg in die Zukunft.“

Aha, die zukunft besteht aus „einsatzgebieten“, also aus kriegseinsätzen der bundeswehrmacht. Und da werden dann startrek-replikatoren… ähm… 3D-drucker hingestellt, die das für den kriegseinsatz benötigte materjal ausdrucken. Das besteste an diese tollen, tollen idee der frau kriegsministerin: wenn der 3D-drucker genau so wie ein hubschrauber oder panzer kaputtgehen sollte, kann man die ersatzteile mit einem 3D-drucker ausdrucken!!!!1!

Es sind ganz schwere zeiten für satiriker.

Ich will mal hoffen, dass die werte frau tochter von Ernst Albrecht und kriegsministerin der BRD — die ihre doktorarbeit übrigens über die entspannende wirkung von bädern auf schwangere geschrieben hat — nicht auch noch das wort „blockchain“ hört und es gleich in ihren wirren ideenapparat einbaut. :mrgreen:

Intel des tages

Auch der Return Stack Buffer (RSB) von Intel-Prozessoren lässt sich zum Auslesen vermeintlich geschützter Speicherbereiche durch spekulative Ausführung missbrauchen […] Eine naheliegende Möglichkeit, ret2spec für Angriffe zu nutzen, wären präparierte Webseiten oder E-Mails mit JavaScript- oder WebAssembly-Schadcode

Wer lässt denn javascript in mäjhls zu? Und warum, warum zum henker, warum?!

So langsam sollten auch weniger einsichtige menschen eine ahnung bekommen, warum es eine verdammt dumme idee ist, jeder dahergelaufenen webseit in einem anonymisierenden, technischen medium wie dem web das privileg einzuräumen, programmkohd im webbrauser auszuführen. Ein wirksamer skriptblocker wird immer wichtiger. (Wer keine angst vor einer komplexeren lösung hat, sollte sich unbedingt auch einmal umatrix anschauen.)