Nein, Georg Dietz! Nein, scheißspiegel!

Die katastrofe hätte nicht verhindert werden können, denn die menschheit hat nun einmal beschlossen, alles zu verbrennen, was brennbar ist, weil dafür bunte läppchen irgendwelcher zentralbanken die besitzer wexeln; ein futter für die gier der dummen, unersättlichen psyche. Und der scheißspiegel (nebst der ganzen anderen scheißpresse), in dem sie ihren scheißjornalismus mit derartigen scheißkommentaren zum besten geben, ist voll von scheißreklame für nach scheiße stinkende scheißautos (gern mit betrugssoftwäjhr aus der organisierten kriminalität der BRD), sie heuchlerischer betroffenheitssimulator, sie! Und jetzt wünsche ich ihnen viel spaß bei der scheißweltuntergangsberichterstattung, mit der sie das scheißgeschäft von scheißpresseverlegern, nämlich die vermarktung von scheißreklameplätzen, voranbringen!

(Komisch, im zwar gar nicht so kühlen, aber sehr verregneten sommer des letzten jahres habe ich solche kommentare zertifizierter wasserprediger und weinsäufer niemals gesehen… die brauchen bei ihrer clickbait halt einen schönen, heißen sommer…)

Die nächste eskalazjon der hirnficksprache

Nachdem sich die meisten menschen im deutschsprachigen teil der welt inzwischen daran gewöhnt haben, dass jetzt nicht mehr verdächtige — also menschen, die guten grund zum verdacht geben — polizeilich und geheimdienstlich be- und misshandelt werden, sondern so genannte gefährder, was ein beliebig dehnbares wort ist, kommt nun endlich unter der hirndörrenden sonne dieses sommers das nächste tolle wort, das noch willkürlicher ist und damit wohl eine fase noch willkürlicheren vorgehens im polizei- und geheimdienststaat BRD einläutet: gefährdungspotenzjal.

Na, so lange die nach mordzahlen erfolgreichste terroristische organisazjon in der BRD des 21. jahrhunderts, der so genannte „nazjonalsozjalistische untergrund“ jahrelang polizeilich und geheimdienstlich geschützt und möglicherweise sogar finanziert wurde, weiß zumindest ich, wo hier die wahren gefährdungspotenzjale liegen.

„Cyber cyber“ des tages

Weltweit werden Millionen biometrische Daten gestohlen. Der kriminelle Handel mit ihnen im Dark Web ist das neue Geschäft der Cyber-Mafia. Nach Recherchen der Story im Ersten sind bereits heute viele Millionen Menschen weltweit von biometrischem Datendiebstahl betroffen

[…] Einer Journalistin vor Ort gelang der Nachweis, dass die größte biometrische Datenbank der Welt mit 1,2 Milliarden Daten nicht zugriffssicher ist […]

[Archivversjon der tagesschau-meldung]

Tja, früher konnte man einfach das passwort ändern, wenn es jemand abgegriffen hat. Wenn doch nur vorher jemand vor biometrie zur identifikazjon gewarnt hätte!!!!11!