Staatliche zensurlegalisierung des tages

Nachdem die häjhtspietsch- und fäjhknjuhs-begründungen für zensur selbst im dümmeren bürgertum unglaubwürdig wirken, wenn man ständig häjhtspietsch und fäjhknjuhs im staatsrundfunk und in der scheißpresse hat, hat sich das p’litbüro der europä… ähm… die EU-kommissjon eine neue sprachregelung zur begründung einer umfassenden internetzzensur aus dem arsch gezogen: die bekämpfung terroristischer inhalte.

Das Gute an „terroristischen Inhalten“ ist, das man die Definition von „terroristisch“ beliebig ausdehnen kann – genau wie beim „Gefährder“. Eine Zensur findet statt

„Mutterliebe“ des tages

Ich hab mir in Vorbereitung für dieses Interview noch mal die Ergebnisse einer Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums angeschaut, der Mikado-Studie, und dort berichten 46,4 Prozent der betroffenen Jungs, von einer Frau missbraucht worden zu sein, und immerhin 10,5 Prozent der betroffenen Mädchen, von einer Frau missbraucht worden zu sein. Das heißt, Frauen als Täterinnen kommen viel häufiger vor, als wir uns alle vorstellen wollen. Und die Tatsache, dass wir das so sehr verleugnen und verdrängen, diese Tatsache schützt am Ende vor allen Dingen die Täterinnen und schwächt die Opfer

[Archivversjon]

Fäjhknjuhs des tages

Habt ihr das auch gehört? Dass scheißjornalisten an der reklameplatzvermarktungsfront euch diese tolle geschichte für das sommerloch erzählt haben? Mit den beiden rentnern, die einfach aus dem pflegeheim ausgebüxt sind, um nach wacken zu fahren? (Passt ja auch zu einer rockmusik, in der es seit den neunziger jahren keine entwicklung mehr gibt und deren anhänger deshalb nur noch die vergangenheit feiern können.)

Geile clickbait! Das hat sich für die scheißpresseverleger gelohnt!

Und wie es zu erwarten ist: Es waren natürlich fäjhknjuhs ohne jegliche grundlage, von scheißjornalisten an der reklameplatzvermarktungsfront beinahe vollständig selbst ausgedacht.

Aber hej, das andere zeug von den scheißjornalisten müsst ihr glauben! Und ihr müsst natürlich glauben, dass jeder nichtjornalist immer nur fäjhknjuhs verbreitet!!!1!

Werter herr Lafontaine, werte frau Wagenknecht…

…nicht, dass ich ihre PResseerklärte euforie über fuffzichdausend „unterstützer“ allzusehr stören möchte, aber „unterstützer im internet“, die irgendwo ihre mäjhladresse angegeben haben, weil sie eventuell etwas unterstützen wollen, was sich ganz interessant anhört, wenn sie dann endlich einmal genauer wissen, um was es sich handelt… ähm… solche „unterstützer“ sind keine unterstützer. Die sind höchstens interessiert. Viele von ihnen für ein bis zwei tage. Diese lekzjon im neuland haben schon ganz andere lernen müssen.

Dass sich auch immer solche kompjuteranalfabeten als frontfressen vor kampanjen stellen müssen, deren name schon ein häschtägg beinhaltet!

Aber hauptsache das bargeld wird abgeschafft…

…weil: wisst schon, dieses bargeld ist eine einzige förderung von kriminalität und geldwäsche. Ansonsten nimmt man es in der BRD aber nicht so genau mit kriminalität und geldwäsche [archivversjon]:

Mehrere Behörden gaben an, von der Anti-Geldwäsche-Einheit des Bundes verspätet informiert worden zu sein, auch über besonders heikle und damit eilbedürftige Fälle […] Es ging um Finanztransaktionen, bei denen der Verdacht der Terrorismusfinanzierung im Raum steht […] „… Wegen Fristablaufs angehaltener Transaktionen ist es in Einzelfällen zur Weiterleitung durch die meldenden Institute gekommen“, so die Behörde. Das bedeutet: Banken leiteten Geld trotz des Geldwäscheverdachts weiter, weil die FIU nicht rechtzeitig reagierte. Eine statistische Erfassung der Fälle gebe es in NRW nicht

Aber keine sorge, das liegt nicht etwa an einer kumpanei von BRD-regierung und organisierter kriminalität, sondern…

Zehntausende Verdachtsmeldungen hatten sich unbearbeitet aufgestaut, da es nach der Neuaufstellung der Einheit erhebliche IT-Probleme gab

…der kompjuter ist schuld!!!1! Das kennt ihr ja, das mit den kompjuterproblemen, also habt gefälligst verständnis!