Waste economy des tages

Kleidung wird vernichtet
H&M sitzt auf unverkaufter Mode für 3,5 Milliarden Euro

Lieber verbrennen als verschenken, denn verschenken (oder zum kwasiverschenkpreis verkaufen) widerspräche ja der kapitalistischen verwertungslogik. Ich nehme jedenfalls gern ein paar neue klamotten, und ich kenne viele andere menschen, die ebenfalls dringend welche brauchten.

Und nun zum stellenmarkt: offene stelle des tages

Na, ist hier jemand auf arbeitssuche? Das innenministerjum der bummsrepublik deutschland sucht einen obermotz für den inlandsgeheimdienst „verfassungsschutz“, der mindestens so „kompetent“ und „integer“ wie Hans-Georg Maaßen ist, was wohl keine allzuhohe messlatte sein dürfte [archivversjon]. Bewerbungen bitte direkt an den innimini der bummsrepublik deutschland, Horst „heimathorst“ Seehofer, berlin! Viel glück und erfolg!

Schrott des tages

Kennt ihr noch diese als fahrräder komplett unbrauchbaren „obikes“ von so einer unseriösen klitsche, deren geschäftsmodell vermutlich als eine art pyramidenspiel konzipiert war? Hach, was wurden die bei ihrer einführung von kwalitätsjornalisten empfohlen, ist ja viel billiger, PResseerklärungen abzuschreiben, als sich selbst etwas auszudenken. Und jetzt liegen die dinger überall als schrott im wege…

Warum ich mich daran erinnere? Weil mir der scheißjornalist in der scheißpresse erzählt hat, dass es demnäxt wieder neuen schrott gibt. 😀

Zitat aus dem vor archivierungsdiensten versteckten artikel in der webseit eines hannöverschen fischblattes:

Die Vollgummireifen bieten wenig Fahrkomfort, sind dafür aber wartungsärmer als die bequemeren Schlauchreifen. Die rahmen sind schwer, weil sie für den Vandalismusschutz stabil sein müssen […] Overbeck sagt, solche Mieträder seien „ein Geschenk für die Städte“

Da kommt freude auf!!!1!!!elf1! Und alles kommt mir so bekannt vor, als hätte ich es schon einmal erlebt. Ich wünsche der stadt hannover jetzt schon viel spaß mit dem müll des näxsten bankrottörs, während noch nicht einmal der müll des vorherigen beseitigt ist. Ihr könnt dem insolvenzverwalter ja eine rechnung zustellen und euch ganz hinten in die schlange der gläubiger anstellen.

Dank auch an die madsack-scheißpresse, die für solche „geschäftsmodelle“ auch noch reklame im redakzjonellen teil macht. Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Datenschleuder des tages

Die schweizer steuer-äpp fürs wischofon „steuern59.ch“ hat sämtliche daten aller nutzer ohne zugriffsschutz in eine „cloud“ von amazon gestellt und somit im internetz veröffentlicht. Alle diese auch für kriminelle banden sehr leckeren daten waren auch für technisch eher weniger interessierte zeitgenossen mit frei verfügbarer softwäjhr automatisiert aufzufinden.

Nach Informationen, die heise online exklusiv vorliegen, speicherten die Android- und iOS-Apps dieser Firma alle in der App erhobenen Daten sowie abfotografierte Dokumente beim Cloud-Anbieter Amazon Web Services (AWS). Die Daten in diesem sogenannten AWS Bucket waren für jeden, der ein kostenloses AWS-Konto besitzt, frei einsehbar. Darunter unter anderem die Steuererklärungen und Steuerbescheide, sowie alle abfotografierten Belege wie Lohnabrechnungen, Versicherungsnachweise und Geburts- und Heiratsurkunden hunderter App-Nutzer […] Des Weiteren enthielt der AWS Bucket die Chat-Verläufe der Kunden, in denen diese zum Teil ihre Steuererklärung mit dem Dienstleister besprechen – diese Protokolle waren ebenfalls im Klartext gespeichert

Natürlich waren auch die passwörter der nutzer im klartext gespeichert, dieses gesalzene häsching aus den siebziger jahren kann ja niemand implementieren, wenn er nur ein geschäft mit einer schnell gehäckselten äpp machen will…

Aber sage niemand, dass er nicht vorher gewarnt war! Da steht zwar in den „datenschutzbestimmungen“ für die nutzung dieser scheißäpp…

Die Sicherheit der Nutzer steht an erster Stelle

*kicher!* …dass die sicherheit an erster stelle steht, vermutlich, weil der lügenwerber diese 08/15-formulierung so empfohlen hat, aber da steht auch…

Die Übermittlung von Daten über das Internet ist leider nicht absolut sicher. Die App Steuern59.ch arbeitet mit Dienstleistern und Internetanbietern zusammen, welche angemessene technische und organisatorische Sicherheitsvorkehrungen treffen, um die personenbezogenen Daten der Nutzer zu schützen. Die App Steuern59.ch kann jedoch keine Garantie für die Sicherheit der vom Nutzer übermittelten Daten übernehmen. Jede Datenübertragung erfolgt daher auf eigenes Risiko

…dass die offenbar völlig unseriöse und offen kundenverachtende klitsche, die diese äpp „steuern59.ch“ anbietet, mit allen möglichen, selbstverständlich gegenüber den nutzern ungenannten subunternehmern und subsubunternehmern zusammenarbeitet, jegliche verantwortung für deren datenverarbeitung ablehnt. Was bleibt, ist das „eigene risiko“. Wisst schon, eure sicherheit steht an erster stelle. :mrgreen:

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall so leicht und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.