Oh, diese sünder!

Henker mit führerscheinhintergrund, die sich blind durch den straßenverkehr bewegen, nennt man jetzt händisünder. Wenn die beiden großen fetische des 21. jahrhunderts, das scheißauto und das scheißwischofon, zusammenkommen, dann wird grob fahrlässige tötung retorisch zur „sünde“ verharmlost, ganz ähnlich wie das stück kuchen eines übergewichtigen.

(Hinweis: ich bin radfahrer und wäre schon mehrere male beinahe von so einem von seinen kontrollillusjonen verblendeten verantwortungslosen vollidjoten mit motorkraft totgemacht worden. Der letzte war übrigens ein busfahrer mit händi in der hand, der blind seine fahrgäste durch hannovers straßen beförderte und das bestimmt nicht zum ersten mal in seinem leben so gemacht hat. An die scheißpolizei glaube ich nicht mehr. Auch nicht, wenn die jetzt mit großem PResseerklärungs-tatütata ihre akzjonstage macht, um dann wieder monatelang untätig zu werden.)

Demoskopie des tages

Nachdem die scheiß-SPD bei der letzten bummstagswahl ihren wohlverdienten Schulz-effekt erlebt hat, erlebt die regierende scheiß-CDUCSPDU jetzt ihren wohlverdienten Maaßen-effekt [archivversjon].

Die Union erhält in der Sonntagsfrage 28 Prozent, die SPD 17 Prozent der Wählerstimmen. Für die AfD würden sich 18 Prozent der Befragten entscheiden. Die FDP würden 9 Prozent der Bürgerinnen und Bürger wählen, die Linke 10 Prozent und die Grünen 15 Prozent. Insgesamt würde die Regierungskoalition aus Union und SPD 45 Prozent der Stimmen erhalten

Da ist noch luft nach unten.

Natürlich spekulieren die volxverachtenden hanseln aus der CDUCSPDU sowie ihre hirnfickenden PR-berater darauf, dass die markant merkelsche machterhaltsbückerei bis zur näxsten bummstagswahl im strom immer neuerer nachrichten wieder vergessen sein wird. Ich wäre mir an deren stelle allerdings nicht so sicher. Denn nicht nur Maaßen ist untragbar (und seine beförderung und monatliche solderhöhung um mehr als 2.500 øre ein offen rausgekotzter hohn im lande billiglohn und „hartz fear“), der heimathorst ist genau so untragbar. Und die bleierne raute im sprechenden hosenanzug des todes natürlich auch, und zwar schon sehr lange. Lord Voldemort muss weg!

Darauf hat die welt gewartet

Eine schriftart, die beinahe wie „times new roman“ aussieht, aber deren propotionen so verändert wurden, dass sie rd. ein sechstel mehr papier verbraucht. Ideal für textlängenorientierte wisschenschaftliche arbeiten in schwafelfächern.

Übrigens: richtige wissenschaftliche arbeiten, die nicht so viel mit ideologie, aber dafür etwas mit metode und erkenntnisgewinn zu tun haben, werden auch weiterhin ganz altmodisch in LaTeX gesetzt, und „times new roman“ wird dabei aus ästetischen gründen eher weniger benutzt.

Aber die SPD hat doch noch eigene anliegen…

Die SPD in Berlin will feministische Pornos fördern

[…] „Mainstream-Pornos zeigen in der Regel sexistische und rassistische Stereotype, in denen Konsens kein Thema ist und die einen ‚optimalen‘ Körpertyp zum Standard erheben […] Diese Darstellungsformen in Mainstream-Pornos können Konsument*innen in ihrer Sexualität und im Menschenbild nachhaltig beeinflussen.“ Um dagegenzuhalten, sollen die Alternativangebote nun „gebührenfrei, dauerhaft und niedrigschwellig“ verfügbar sein […]

Ohne weitere worte.