Security des tages

Nehmt UEFI! Das ist viel sicherer, moderner und besser als so ein olles BIOS.

Das von Eset Lojax getaufte UEFI-Rootkit beruht auf einer Technik und Software, die Lojack, früher bekannt als Computrace, als Diebstahlsicherung einsetzt. Dabei injiziert ein UEFI-BIOS-Modul beim Booten des Systems Überwachungssoftware in Windows, bevor dieses überhaupt gestartet ist. So kann Malware selbst eine Windows-Neuinstallation oder einen Austausch der Festplatte überleben […] Der Lojax-Beschreibung von Eset zufolge erforderte die Installation des UEFI-Rootkits keinen physischen Zugang zum System. APT28 schafft es immer wieder, durch sehr gezielte Spear-Phishing-Mails Trojaner bei ihren Zielpersonen einzuschleusen

Ein entsetztes „ich bin gehäckt worden“ klingt immer noch viel epischer als „ich bin dermaßen digital unwissend, dass ich auf jeden link in einer mäjhl klicke und jeden anhang aufmache, außerdem verstehe ich und meine mäjhlpartner nix von digitalen signaturen, so dass sich jeder in einer mäjhl an mich als jeder beliebige andere ausgeben kann, indem er einfach die absenderadresse fälscht, und wir wollen diesen längst fertigen und einsatzfähigen kryptografiekram auch seit zwei verdammten jahrzehnten auch nicht lernen, weil das lernen immer so anstrengend ist“. Tja, wenn man mit dem internetz umgeht wie tiehnätscher im hormonrausch mit der sexualität — nämlich schnell, einfach und gefährlich — dann wird halt gecräckt. Gern auch mal im regierungsmaßstab. Schon doof, wenn man so doof ist und es um jeden preis bleiben will.

Pressefreiheit des tages

Ihre berichterstattung hat das missfallen des verfassungschutzpräsidenten erregt, hier haben sie unsere korrekturvorschläge… klar, dass das BRD-parteienstaatsfernsehen dann sofort inhalte löscht (statt sie um eine stellungnahme zu ergänzen oder vergleichbares zu tun). Auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der so genannten rundfunkgebühr!

Fäjhknjuhs des tages

Könnt ihr euch noch erinnern, als durch sämtliche kwalitätsjornalisten kwalitätsprodukte in presse und glotze die meldung ging, dass in bremen jede menge mauschelei bei der vergabe von aufenthaltsgenehmigung und der gewährung von asyl gelaufen ist? Nun, das waren fäjhknjuhs ohne jegliche substanz, ein völlig unbelegter verdacht, im ton der fakten publiziert, um die gefühle von lesern aufzukochen. Toll, damit kann man so richtig gut die werbeplätze in scheißjornalistischen scheißmedien vermarkten, und das ist ja die hauptsache und das eigentliche geschäft bei der ganzen sache…

Und wenn man es dann auch noch schafft, diese fäjhknjuhs vollständig selbst zu produzieren…

Die Staatsanwaltschaft stützte sich anfangs teilweise offenbar auf Angaben vom Hörensagen — und auf Hinweise eines Journalisten. Dabei handelt es sich um einen Mitarbeiter von Radio Bremen

…dann ist das jornalistische selbstbedienungsprogramm vollkommen!

Aber hej, gut, dass es wenigstens ein gesetz gibt, mit dem man fäjhknjuhs und häjhtspietsch aus dem internetz mit zensorenratzefummel wegradieren kann. Gegen bildzeitungsmetodik gibts kein gesetz. Sonst müsste man ja die bildzeitung verbieten.

So, und jetzt schön wie die dummen schafe weiterhin den scheißjornalisten alles glauben und immer brav die rundfunkgebühren abdrücken!