Wischofon des tages

Habt ihr ein wischofon? Und benutzt ihr da auch manchmal den webbrauser? Dann wisst ihr ja sicher schon, dass jede dahergelaufene webseit und jedes von irgendwelchen (vielleicht sogar kriminellen) hanseln bezahlte und dort eingebettete stück scheißreklame einfach und völlig ohne euch zu fragen die sensoren eures wischofones auslesen kann [link geht auch einen englischsprachigen text].

Wenn du guhgell mäpps in deinem wischofonbrauser benutzt, bekommst du ein kleines dialogfenster, das sagt „diese webseit will deinen aufenthaltsort wissen“, und du kannst das erlauben oder nicht […] Aber wenns um bewegungssensoren, lichtsensoren oder näherungssensoren geht, gibt es keinen mechanismus, um den anwender darauf hinzuweisen und ihn um erlaubnis zu bitten, so dass einfach unsichtbar für den anwender zugegriffen wird

Na und, ist doch nicht schlimm? Doch:

Die forscher weisen darauf hin, dass auf einer schädlichen webseit solche informazjonen für verschiedene angriffe benutzt werden könnten [… so ließen sich etwa] bewegungssensor-daten als eine art keylogger nutzen, um etwas wie eine PIN abzuleiten

Dank auch an das W3C (besetzt mit allen nach scheiße stinkenden scheiß-datensammler- und scheiß-überwachungsklitschen dieser welt), dass so etwas zum standard erhoben wird. Wenn man bei den wischofon-brausern wenigstens wie in richtigen brausern problemlos javascript abschalten könnte, um sich vor solchen vergewohltätigungen in den besuchten webseits zu schützen! Aber nein, das ist nicht vorgesehen. Schließlich sind das ja wanzen, also sollen sie auch lauschen.

Auch weiterhin ganz viel spaß und orwellness mit euren scheißwischofonen! Alle reden von faschistischen überwachungsstaat. Ihr macht ihn!

Mechanische infantilisierung und verdummung

Internetkonzerne kontrollieren immer stärker unseren Alltag und reden nun auch noch mit uns, als wären wir in der Grundschule […] Die Interfaces, die zwischen mir und maschinellem Code vermitteln, sind also nicht mehr Systemmeldungen in Fachsprache oder Fenster für die Befehlseingabe. Sie sind programmiert, mich persönlich anzusprechen und suggerieren eine Art freundschaftliche, unterstützende Beziehung. Niedliche Piktogramme und ein leicht überschaubares, kindlich anmutendes Design kreieren eine Atmosphäre der Harmlosigkeit und des Spielerischen, nicht weit entfernt von der Ästhetik der Bilderbücher, die meine Kindergartenzeit begleiteten

Matematikmissbrauch des tages

Das morgenmagazin des BRD-parteienstaatsfunks zeigt euch mal mit ein paar lustigen säulengrafiken, was bei der letzten sonntagsfrage für den so genannten „deutschlandtrend“ rausgekommen ist [archivversjon]. Zwar passen die säulen nicht zu den zahlen, aber das sollen sie ja auch gar nicht, weil sie in wirklichkeit den zuschauern ins gehirnchen ficken sollen. Immer und immer wieder.

Und nein, die sind nicht dazu imstande, klicke-die-klicki aus einer ganz normalen tabellenkalkulazjon ein balkendiagramm zu erstellen, wie das jeder siebtklässler mit normaler anwendererfahrung in excel hinkriegt. Da könnte man ja nicht so leicht fälschen. Diese fälschungen sind vorsatz. So etwas passiert nicht versehentlich.

Gut, dass es nach auffassung von scheißp’ltikern und scheißjornalisten meinungsmache mit fäjhknjuhs und vorsätzlich manipulativen, psychisch-suggestiven darstellungen nur in diesem neulandinterdingsda voller nazis gibt! Am besten chinesisch durchzensieren, das scheißinternetz!

Auch weiterhin viel spaß dabei, die tägliche hirnfick-propaganda aus dem scheiß-BRD-parteienstaatsfunk mit den so genannten „rundfunkgebühren“ zu bezahlen!

Instituzjonalisierte kindheit des tages

Bringt eure kinder so früh wie möglich in instituzjonen, haben sie gesagt. Steckt eure kinder in staatliche und kirchliche kindergärten, damit ihr ungestört von eurer elternschaft weiterarbeiten könnt und damit eure kinder sozjalisiert werden, haben sie gesagt. Dort kümmern sich vertrauenswürdige fachleute um eure kinder, haben sie gesagt.

Ich bin mir übrigens sicher, dass der pädofilen- und pädofilinnenanteil unter lehrern und kindergärtnern erheblich ist. Es hat aus der sicht eines pädofilen menschen doch nur vorteile, wenn er in einer situazjon ist, wo er jeden tag zwanglosen und unverdächtigen umgang mit den begehrten lustobjekten haben kann.