So so, probleme bei flixbus…

Abt.: manipulatives schreiben für jornalistische hirnfickanfänger

Ich habe es in meinem leben durchaus einige male geschafft, als bahnfahrer ein minütchen zu spät auf dem bahnsteig zu sein und… na ja, mich nach der näxsten möglichen verbindung umschauen und ein paar telefongespräche führen zu müssen. Ich wäre niemals auf die idee gekommen, der deutschen bahn die schuld daran zu geben, dass ich etwas stress und ärger habe, weil die züge pünktlich fahren und ich hoffe mal zur ehrenrettung der intelligenz von scheißjornalisten, dass auch kein scheißjornalist auf die idee gekommen wäre, dass hier ein verschulden der deutschen bahn vorliegt. Aber bei „flixbus“, da sehen scheißjornalisten in ihrem fadenscheinigen lesererziehungsdrang das alles ganz anders [archivversjon].

Hej, scheiß-taz! Ich mag „flixbus“ auch nicht, aber so ein plumpes pseudoobjektiv formuliertes bäsching käme nicht einmal aus mir heraus. Einschließlich solcher perlen der durchschaubaren manipulazjonskunst:

David Krebs, Pressesprecher des Unternehmens: „Die Busfahrer sind an den Fahrplan gebunden und angehalten, diesen streng einzuhalten.“ Aus „Respekt vor den anderen Fahrgästen“ müssten die Busse pünktlich weiterfahren. Was indes ist mit dem „Respekt“, wenn der Bus im Stau steht und die Reisenden ihre Anschlussbusse verpassen?

Klar, es gibt sowieso staus und vergleichbare unkalkulierbare verzögerungen, und deshalb kann man menschenbeförderungsklitsche einfach fahren, wann und wie man will, so dass niemand irgendeine spur von planungssicherheit hat, wenn er flixbus benutzen will. Ihr fäkaldenker bei der taz, ihr wollt wirklich, dass in so gedacht wird? Oder wollt ihr nur „antireklame“ machen?

Für wie doof haltet ihr eigentlich eure leser?!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat sich mal die berichterstattung durch professjonelle reklameplatzvermarkter (so genannte jornalisten) bei lokalen temen näher angeschaut und eine feststellung gemacht, nach der die welt nicht mehr die gleiche ist:

Einer Studie zufolge berichten viele Lokalzeitungen zu unkritisch und scheuen sich vor Kommentierungen

Niemand, nein, wirklich niemand hätte damit rechnen können, dass lokalfischblätter nicht daran interessiert sind, ihre lokalen reklameplatzmieter zu verärgern. Und dementsprechend klingt der scheiß dann auch meist: wie abgeschriebene PResseerklärungen, wie wiederholung der reklame im redakzjonellen teil.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Die frisch beförderte kompetenzgranate…

Die frisch beförderte kompetenzgranate Hans-Georg Maaßen war ja obermotz vom verfassungsschutz, also eines geheimdienstes, der wie jeder scheißgeheimdienst dieser welt die aufgabe hat, informazjonen aus diversen kwellen mit teils unappetitlichen und asozjalen metoden einzusammeln und zu bewerten. Bei solchen aufgabenbereichen sollte man doch eigentlich denken, dass der herr Maaßen wenigstens offene kwellen wie die tagesschau des BRD-parteienstaatsfernsehens ARD inhaltlich richtig wiedergeben könne. Kann oder will er aber nicht [archivversjon].

Überwachung des tages

Das US-Versicherungsunternehmen John Hancock bietet laut Berichten von CNBC und BBC Lebensversicherungen nur noch als sogenannte „interaktive“ Versicherungen an – also welche, bei denen die Versicherten ihre Fitness- und Gesundheitsdaten über Smartphones und Wearables tracken

Wenn doch nur jemand davor gewarnt hätte!!!1!

Heise des tages

Foto des gebäudes des heise-verlages in der karl-wiechert-allee mit dem firmenschild 'heise', unter dem der text 'ehemaliger fachverlag' montiert wurde.

Inzwischen liest sogar die ehemalige fachwebseit „heise online“ ihren lesern aus dem zwitscherchen vor, als ob diese kein internetz hätten.

Vermutlich gibt es also inzwischen auch in der karl-wiechert-allee ein paar mies gemendelte missgeburten ohne nennenswerten schädelinhalt, die das zwitscherchen-vorlesen für richtigen jornalismus halten. Denn sonst würden die sich ja gar nicht trauen, so eine substanzlose scheiße zu veröffentlichen.

Wer eine lizenz fürs foto braucht: CC BY NC 4.0. Viel spaß!

Gekünstelte intelligenz des tages

Stell einen elefanten in das wohnzimmer, und die mühsam angelernte „künstliche intelligenz“ wird auf der stelle dumm. [Der link geht auf einen englischsprachiger artikel]

Then the researchers introduced something incongruous into the scene: an image of an elephant in semiprofile. The neural network started getting its pixels crossed. In some trials, the elephant led the neural network to misidentify the chair as a couch. In others, the system overlooked objects, like a row of books, that it had correctly detected in earlier trials. These errors occurred even when the elephant was far from the mistaken objects […] And as for the elephant itself, the neural network was all over the place: Sometimes the system identified it correctly, sometimes it called the elephant a sheep, and sometimes it overlooked the elephant completely

😀

Die nutzung angelernter neuronaler netze… das sind genau die verfahren, mit denen inkompente p’litiker gern ihre internetzzensurideen implementiert sehen wollen und mit denen börsennotierte unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell ihre teuer verkaufte „zielgruppengerechte“ reklame schalten, dieses hokus pokus technomagische schlangenöl für hirnlose marketingäffchen.

Tja, schon scheiße, wenn das stupide anlernen zu so wenig erkenntnisgewinn führt, dass man nicht einmal weiß, warum es bei bestimmten „störungen“ — das meint hier: nicht angelernte muster in einer wirklichen welt — so leicht und so gründlich scheitert. Mit klassischen algoritmen, die jemand ganz altmodisch programmiert und dokumentiert hätte, wäre das nicht passiert, da müsste man nur die fehler im konzept oder in der implementazjon suchen.

So ist das halt mit der evoluzjon…

Was nicht mehr gebraucht wird, kann sich überraschend schnell rausmendeln. Und nein, alexa kann euch auch kein hirn bestellen.

Übrigens: intelligenz ist nicht kompatibel zu einer „marktkonformen demokratie“ (A. Merkel). Wer schlau ist, konsumiert generell nicht so viel, wirft nicht so viel weg und lässt sich nicht von irgendwelchen hirnfick-reklameheinis mit appellen an die psyche jeden tinnef andrehen. Intelligenz gefährdet das wirtschaftswaxtum in der waste economy und ist deshalb p’litisch und jornalistisch (das geschäft des jornalismus ist die vermarktung von reklameplätzen) völlig unerwünscht. Deshalb werden memschen seit jahrzehnten vorsätzlich verblödet, und je früher damit begonnen wird, desto besser.

Ach, früher sah die zukunft auch besser aus

Kryptografie des tages

Heise vermeldet heute in seinem bullschitt-ressor, dass die USA unter annahme von annahmen aller art in einer studie ausgerechnet haben, dass das US-amerikanische kryptografieverfahren AES einen „wirtschaftlichen mehrwert“ von 250 gigadollar gebracht hat. Ich hoffe, ihr habt angesichts dieser meldung alle gespürt, wie eure geldbeutel spontan angeschwollen sind.

Natürlich geht diese abgeschriebene PResseerklärung damit weiter, dass man immer AES einsetzen soll, wenn man kann, denn AES wird, wie führende kristallkugeln berichten, noch jahrelang unknackbar sein. Als ich das gelesen habe, habe ich meine ohren fest an das gras gepresst und mich spontan gefragt, ob die NSA wohl inzwischen ein verfahren kennt, AES mit vertretbarem aufwand zu knacken. Das ist sehr schwierig, denn AES ist ein relativ einfacher algoritmus, der leicht formalisierbar und analysierbar ist und dennoch zwei jahrzehnte lang von den kryptanalytikern dieser welt nicht so geknackt wurde, dass die alarmsirenen aufheulen mussten… wenn auch ein paar bits komplexität durch gute analyse weggehobelt werden konnten.

Was heise verschweigt ist diese lustige anekdote, die ich viel lieber in erinnerung bringen möchte: als AES zum nachfolger von DES gemacht wurde — die verfügbare rechenleistung wurde inzwischen so gut, dass man alle DES-schlüssel durchprobieren konnte — gab es eine konferenz, auf der verschiedene potenzjelle nachfolger vorgestellt wurden. Unter anderem haben dort auch die deutschen telekomiker ihren deutsche-telekom-kwalitätsalgoritmus MAGENTA mit werbeträchtiger benamsung vorgestellt. Ich zitiere aus der wicked pedia:

Die Kryptologen Adi Shamir und Ross Anderson fanden bereits während der 20-minütigen Präsentation des Algorithmus theoretische Angriffsmöglichkeiten. Kurze Zeit später bewiesen sie, dass dieser Angriff auch praktisch möglich und das Kryptosystem somit leicht zu brechen ist

Nur, falls jemand glaubt, vor zwanzig jahren sah es hier besser aus.

Bullschitt des tages

Endlich wurde die frage geklärt, wie gott aussieht:

Überrascht hat die Wissenschaftler, dass sich das Gottesbild der Befragten in vielerlei Hinsicht als Spiegel der eigenen Persönlichkeit erwies

Prof. dr. Offensichtlich soll immer noch vor lauter hl. erstaunen gelähmt auf die rauschigen kompositbilder gucken!

Gott war immer männlich. Frauen haben in Gott nicht einmal weiblichere Gesichtszüge gesehen

Niemand hätte jemals damit rechnen können! Sollte es etwa doch einen einfluss darauf haben, wie menschen sich G’tt vorstellen, wenn sie von drei gesellschaftsprägenden monoteistischen religjonen umgeben sind, in denen G’tt klar männlich ist?

So, und jetzt zeige ich noch, wie Jesus aussieht. :mrgreen:

Noch einer für mein schimpftiradenmuseum

Die SPD will die Maaßen-Beförderung nochmal neu verhandeln

So lange die scheiß-SPD unter der A. Nahlen befrontfressung bleibt und nicht hartz IV noch einmal neu verhandeln will, ist mir das ziemlich egal. Dass irgendwelche inkompetenten vollidjoten in möglichst hohe ämter befördert und mit ordentlich geld bepämpert werden, sollte für die scheiß-SPD jedenfalls kein problem sein, wie man mit leichtigkeit beim anblick des vorstandes dieser beschissenen scheißpartei sieht.

(Warum ich Fefe verlinke? Weil es dort garantiert nie hinter einer bezahlmauer, einem adblockerblocker oder einer javascripterzwingungsnervscheiße versteckt wird. Dieses ständige archivierenmüssen der scheißpressewebseits macht mich krank!)

Kwalitätsjornalismus des tages

Dass kwalitätsjornalisten aus dem zwitscherchen vorlesen, als ob ihre zielgruppe nicht auch dieses tolle neumodische neuland-internetz hätte, ist ja nicht weiter ungewöhnlich, und dass sie nicht mehr die geringsten kwalitätsansprüche haben und dass selbst die netzexperten von radio bremen dann eine klar als solche ausgewiesene satire nicht erkennen, sondern satirische A.-Nahles-zitate als ganz heiße zwitscherchen-nachricht verbreiten [archivversjon], überrascht mich dann auch nicht weiter. Gut, dass es diese fäjhknjuhs immer nur in diesem internetz gibt und niemals in presse und glotze…

Oh, diese sünder!

Henker mit führerscheinhintergrund, die sich blind durch den straßenverkehr bewegen, nennt man jetzt händisünder. Wenn die beiden großen fetische des 21. jahrhunderts, das scheißauto und das scheißwischofon, zusammenkommen, dann wird grob fahrlässige tötung retorisch zur „sünde“ verharmlost, ganz ähnlich wie das stück kuchen eines übergewichtigen.

(Hinweis: ich bin radfahrer und wäre schon mehrere male beinahe von so einem von seinen kontrollillusjonen verblendeten verantwortungslosen vollidjoten mit motorkraft totgemacht worden. Der letzte war übrigens ein busfahrer mit händi in der hand, der blind seine fahrgäste durch hannovers straßen beförderte und das bestimmt nicht zum ersten mal in seinem leben so gemacht hat. An die scheißpolizei glaube ich nicht mehr. Auch nicht, wenn die jetzt mit großem PResseerklärungs-tatütata ihre akzjonstage macht, um dann wieder monatelang untätig zu werden.)

Demoskopie des tages

Nachdem die scheiß-SPD bei der letzten bummstagswahl ihren wohlverdienten Schulz-effekt erlebt hat, erlebt die regierende scheiß-CDUCSPDU jetzt ihren wohlverdienten Maaßen-effekt [archivversjon].

Die Union erhält in der Sonntagsfrage 28 Prozent, die SPD 17 Prozent der Wählerstimmen. Für die AfD würden sich 18 Prozent der Befragten entscheiden. Die FDP würden 9 Prozent der Bürgerinnen und Bürger wählen, die Linke 10 Prozent und die Grünen 15 Prozent. Insgesamt würde die Regierungskoalition aus Union und SPD 45 Prozent der Stimmen erhalten

Da ist noch luft nach unten.

Natürlich spekulieren die volxverachtenden hanseln aus der CDUCSPDU sowie ihre hirnfickenden PR-berater darauf, dass die markant merkelsche machterhaltsbückerei bis zur näxsten bummstagswahl im strom immer neuerer nachrichten wieder vergessen sein wird. Ich wäre mir an deren stelle allerdings nicht so sicher. Denn nicht nur Maaßen ist untragbar (und seine beförderung und monatliche solderhöhung um mehr als 2.500 øre ein offen rausgekotzter hohn im lande billiglohn und „hartz fear“), der heimathorst ist genau so untragbar. Und die bleierne raute im sprechenden hosenanzug des todes natürlich auch, und zwar schon sehr lange. Lord Voldemort muss weg!

Darauf hat die welt gewartet

Eine schriftart, die beinahe wie „times new roman“ aussieht, aber deren propotionen so verändert wurden, dass sie rd. ein sechstel mehr papier verbraucht. Ideal für textlängenorientierte wisschenschaftliche arbeiten in schwafelfächern.

Übrigens: richtige wissenschaftliche arbeiten, die nicht so viel mit ideologie, aber dafür etwas mit metode und erkenntnisgewinn zu tun haben, werden auch weiterhin ganz altmodisch in LaTeX gesetzt, und „times new roman“ wird dabei aus ästetischen gründen eher weniger benutzt.

Aber die SPD hat doch noch eigene anliegen…

Die SPD in Berlin will feministische Pornos fördern

[…] „Mainstream-Pornos zeigen in der Regel sexistische und rassistische Stereotype, in denen Konsens kein Thema ist und die einen ‚optimalen‘ Körpertyp zum Standard erheben […] Diese Darstellungsformen in Mainstream-Pornos können Konsument*innen in ihrer Sexualität und im Menschenbild nachhaltig beeinflussen.“ Um dagegenzuhalten, sollen die Alternativangebote nun „gebührenfrei, dauerhaft und niedrigschwellig“ verfügbar sein […]

Ohne weitere worte.

Äppel des tages

Ob das eine gute idee ist, äppel-betrübssysteme zu benutzen. Im moment fühlen sich sicherlich eine menge leute schlecht, weil in der wetter-äpp drinsteht, dass sie gesundheitsgefährdendes atemgas einatmen. Gefällt mir! Vor allem, weil so unfassbar viele äppelidjoten auch einen fetten SUV-atmosfährenkonverter durch die stadt fahren. Und wer näheres dazu erfahren will und mit seiner künstlich dummen assistentin labert, bekommt dann eine ganz andere angabe, ergänzt um eine völlig kontextlose zahl frei von jeder bedeutung, aber ungesund ist es nicht mehr. Vermutlich wurde siri von den gleichen leuten geproggt, die auch die betrügerischen motorsteuerungen bei VW geproggt haben… :mrgreen:

Freut ihr euch auch schon alle darauf, dass äppel in den gesundheitsmarkt will?! Das ist ja schon einmal eine schöne vorahnung der kwalität, die äppel anstrebt… :mrgreen:

Aber hej, vielleicht ist es ja auch nur marketing für das näxte große äppel-produkt: eiÄjhr, atemluft aus teuren dosen mit apfel drauf. Denn ewig wird man nicht einer minderheit von intellektuell retardierten menschen gegenwärtige technik zum doppelten bis vierfachen des marktüblichen preises für ebendiese technik andrehen können.

Pressesterben des tages

Wisst ja, vor dem aussterben ist das ansterben gesetzt. Und der nach vergorener scheiße stinkende burda-verlach, der sich kürzlich erst auf die infekzjon von kompjutern mit schadsoftwäjhr diversifiziert hat, hat endlich rausgekriegt, warum das mit dem ansterben gerade läuft: nein, nicht weil es sich um scheißdreck von intelligenz- und menschenverachtenden cyberverbrechern handelt, mit dem reklameplätze vermarktet werden sollen, sondern weil es immer weniger supermärkte mit zeitschriftenregal gibt.

Hej, aber dafür gehts jetzt in die so genannten biosupermärkte, wo anders verpackte lebensmittel für das drei- bis fünffache ihres normalen preises verkauft werden können, natürlich ganz ohne jeden betrug, großes bioehrenwort. Da, wo das dumme bürgertum gern mit dem SUV vorfährt, um seinen ablass zu zahlen, kann man leuten bestimmt auch für mit lügen, niederträchtigkeiten, nachrichten von gestern und reklame bestempelte bäume das klimpergeld aus der tasche ziehen. Das wird die rettung sein!!!elf!1! Jetzt aber echt! Und wirklich! 😀

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Und ihr da beim burdaverlach, ihr riesenarschlöcher mit eurer im brauser verklappten schadsoftwäjhr, ihr sollt auch nicht zu eilig haben und euch noch schön dabei kwälen. Ja, auch du kleiner schreibtischtäter, der du dich jornalist nennst, du dummes, stinkendes arschloch!