„Kameraüberwachung schafft sicherheit“ des tages

Offen wie ein Scheunentor:
Millionen Überwachungskameras im Netz angreifbar

[…] Mit etwas Glück kann er sich auf dem Gerät mit dem Benutzernamen admin ohne Passwort einloggen – das ist die Standard-Konfiguration der Geräte ab Werk […]

Aber hej, hier haben doch alle nix zu verbergen! Und der sicherheitsgewinn ist mal wieder so richtig knalle geil, denn der hersteller hat eine hintertür eingebaut, mit der man die in der klaut gespeicherten überwachungsaufnahmen auch manipulieren kann, damit der einbruch von unsichtbaren geistern durchgeführt wurde. Oder gleich eine neue firmwäjhr auf die kamera aufspielen. Oder sonstwas. Alles geht. Fuckup as a service.

Wisst ja, durch hintertüren in geräten wird auch alles sicherer, sagen euch die scheißp’litiker und ihre jornalistischen speichellecker ja auch jedes mal.

Datenschleuder des tages

Ermöglichen Sie Ihrem Team, die richtigen Kontakte zur richtigen Zeit zu erreichen, mit der perfekten Botschaft, die intelligent, schnell und reichweitenstark umgesetzt wurde

Nun, diese möglichkeit ist jetzt auch kriminellen gegeben, denn die big-däjhta-klitsche namens apollo hat die auch aus nicht-öffentlichen kwellen gesammelten daten zu über 200 milljonen menschen veröffentlicht.

Auch weiterhin viel spaß beim ganz festen glauben an den überall schnell, gern und völlig konsekwenzenlos zugesagten schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Propaganda des tages

Habt ihr auch bei der aktuellen kamera des BRD-parteienstaatsfernsehens ARD gesehen, dass die voll investigativen jornalisten von „bellingcat“ rausgekriegt haben, wer die Skripal-attentäter waren [archivversjon]?

Nun, ich hätte da meine kleinen zweifel. Vor etwas mehr als drei jahren hat die tagesschau schon einmal eine „bellingcat“-geschichte gebracht, und die war ausgesprochen dünne und sehr durchschaubare propaganda. Das hat aber niemanden beim BRD-parteienstaatsfernsehen von überzeugtem ton und der beschimpfung jedes zweiflers als „Putin-freund“ abgehalten.

Lasst euch nie den bären aufbinden, fäjhknjuhs gäbe es nur im internetz.

Ein heise-kullertränchen für guhgell doppelplusgut

Heise: Ehemaliger Fachverlag

Jornalistische tränendrüsenstimulazjon aus der karl-wiechert-allee:

Die Suche nach der neuen Heimat für Google+-Bewohner hat begonnen […] Jahrelange Konversationen werden verstummen, viele Leute werden sich aus den Augen verlieren

Bei jedem scheiß-webforum, das eingestampft wird, passiert so etwas. Außer denen, die sich wirklich gegenseitig etwas wert waren. Wenn sich leute jahrelang kennen und in der ganzen zeit zu doof waren, sich mal irgendwann bei irgendeinem anlass andere kontaktmöglichkeiten als die webseit eines dritten mitzuteilen, tja… dann verlieren sie sich eben aus den augen. Wenn sie sich jemals in den augen hatten.

Ich lese da nur, dass die nutzung von guhgell-diensten doof macht. Nach lang genuger nutzung hält man dieses überwiegend den unwilligen menschen mit gewalt in den rachen gewürgte guhgell doppelplusgut dann auch für…

Ein Überbleibsel aus der Zeit, als „Don‘t be evil!“ noch Maxime war

*kotz!*

Tschüss, guhgell doppelplusgut…

…und gut, dass du vollumfänglich gescheitert bist und jetzt eingestellt wirst. Die widerlichen, nach scheiße stinkenden arschlochideen, mit denen du dich aufdrängeln wolltest [englischsprachiger archivtext], als eine breit durch die gesamte scheißpresse gestreute schleichwerbekampanje nicht die erwünschte wirkung zeigte, werde zumindest ich niemals vergessen. Und wie anschließend juhtjuhbb-kommentare von scheißguhgell mit dir zwangsverheiratet werden sollten, ebenfalls nicht — ich konnte ohne doppelplusgut-konto nicht einmal mehr kommentare moderieren, und alles war so formuliert, dass die wenigsten gemerkt haben werden, dass sie hinterher ein doppelplusgut-konto hatten. Ich hoffe, dass du dem rest von scheißguhgell mit seinen voyöristischen überwachungsambizjonen, seinem verachtenswerten reklamegeschäft, seinen widerlichen erpressungsversuchen und seinen scheißstubsereien nur ins ewige vergessen und in die bedeutungslosigkeit vorausgehst! Stirb, guhgell, stirb! Und stirb schnell!

Hej, und ganz nebenbei hat scheißguhgell die persönlichen daten von 496.951 nutzern seiner doppelplusguten S/M-scheiße veröffentlicht, jeweils name, mäjhladresse, geburtsdatum, geschlecht, wohnort, arbeitgeber, beziehungsstatus und profilfoto. Habt ihr etwa geglaubt, beim krakenhaften großdatensammler scheißguhgell gäbe es keine datenlecks? Tja, schön doof, daran zu glauben! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.