Braucht hier vielleicht jemand etwas geld?

Geld ohne Pin:
Gängige Geldautomaten können in weniger als 20 Minuten gehackt werden

[…] 85 Prozent der untersuchten Geräte waren unzureichend gegen Netzwerkattacken wie Spoofing geschützt […] Automaten kommunizierten […] auch per GSM mit dem Banknetzwerk, wobei sich die eingesetzten Funkmodems oder Router als angreifbar erwiesen […] liefen unter Windows XP […] besonders gravierende „Zero Days“-Schwachstellen [sic!] in aufgespielter Sicherheitssoftware wie GMV Checker ATM Security, Kaspersky Embedded Systems Security oder McAfee Application Control (Solidcore)

Geil, durch schlangenöl noch unsicherer gemacht! 😀

Aber bevor ihr jetzt loshäcken wollt, denkt mal kurz nach! Die leute, die sich jackpots an geldautomaten ziehen, sprengen oder flexen die dinger lieber auf, und das scheint auch ganz gut zu klappen. Für die häcks braucht man fysischen zugriff auf den verbauten kompjuter, muss also ein bisschen rumbohren oder rumsägen und auch wissen, wo man das tut. Meistens sind überwachungskameras auf die dinger gerichtet, man will also schnell machen und schnell wieder wegkommen, wenn man da geld rausholt, und das verträgt sich nicht mit langer fummelei. Und ob die leute viel von dem geld aus gesprengten automaten haben, ist auch fraglich. Da sind typischerweise dünne glasröhrchen mit fieser markierungsfarbe neben den geldscheinen (kriegt man nicht mehr ab, diese soße, jedenfalls nicht so, dass der schein dabei erhalten bleibt).

Kurz gesagt: vieles an dem alarmtönenden heise-artikel ist bullschitt. Wenn man fysischen zugriff auf einen kompjuter hat, ist wohl jeder kompjuter unsicher. Und wenn die ganzen begrifflichen fehlgriffe im artikel aus einer PResseerklärung irgendwelcher spezjalexperten abgeschrieben wurden und nicht in der karl-wiechert-allee passiert sind, dann können die banken erstmal beruhigt sein. Denn leute, die solche fehler machen, sind nicht wirklich kompetent.

2 Antworten zu “Braucht hier vielleicht jemand etwas geld?

  1. An dem Geldautomaten wo ich immer Geld – ja Danke ich habe genug – abhebe, steht dran, dass bei gewaltsamem Aufbruch die Scheine eingefärbt und damit unbrauchbar werden. Entweder klappt das nicht oder die EInbrecher sind zu doof, zu faul zum lesen oder verstehen kein Deutsch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.