Satire des tages

Der tresorraum der deutschen bank

(Ich hätte ja lieber Klaus Stuttmann direkt verlinkt, aber dessen stinkende, offen die organisierte kriminalität unterstützende webseit fordert von mir, dass ich ohne technischen grund die sicherheitseinstellungen meines webbrausers lockere und die ausführung von javascript zulasse. Und da werde ich nicht nur einen mittelfingerausreckenden teufel tun, da werde ich vor allem auch nicht jemanden anders hinlotsen. So doof, menschen mit abgesicherten webbrausern auszusperren, sind sonst eigentlich nur jornalisten…)

Lange leichenreden

Seit die CEBIT — sie hatte sich ja auch zuletzt nur noch gekwält — eingestellt wurde, versucht es heise onlein jeden verdammten tag mit irgendeinem artikel zur CEBIT-einstellung. (Nein, ich verlinke die contentindustrielle scheiße nicht auch noch.)

Hej, ihr da in der karl-wiechert-allee: ich weiß schon, dass die CEBIT tot ist. Und ich bin sogar froh drüber. Möge sie in frieden ruhen und niemals mehr irgendwo wie ein wiedergänger zucken! Und wer das bis jetzt noch nicht weiß, hätte sich eh niemals auf eine CEBIT verirrt.

Es wird gemessert in hannover…

Ein 48 Jahre alter Mann ist am Freitag, 30.11.2018, im hannoverschen Hauptbahnhof mit einem 53-Jährigen aus bislang unbekannter Ursache in Streit geraten und hat dabei Stichverletzungen erlitten

Das kennen wir ja alle, dass wir stichverletzungen erleiden, wenn wir uns mal ein bisschen streiten… diese pseudoobjektive sprache von polizeimeldungen ist vor allem mehr als nur ein bisschen menschenverachtend. Wenn ein mensch zum messer greift und in einem anderen menschen rumstochert, ist das ein mordversuch. (Klar, der streit wird dazu führen, dass es am ende juristisch ein totschlag im affekt war. Aber warum zum henker hat so ein mörderischer vollidjot ein messer dabei, mit dem er auf andere menschen einstechen kann? Bestimmt nicht, um seine fingernägel zu schneiden. Welche absicht, welchen plan, welche vorhaben könnte es wohl sonst noch geben?)