Gefällt mir!

Im Streit über den Datenschutz bei Like-Buttons von Facebook hat sich der zuständige Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Michal Bobek, jetzt festgelegt. Laut seinen am Mittwoch veröffentlichten Schlussanträgen in einer Auseinandersetzung zwischen der Verbraucherzentrale NRW und einem Online-Händler ist der Betreiber einer Webseite, der darauf ein Plugin eines Dritten wie den „Gefällt-mir“-Kopf integriert, teilweise für die dadurch ausgelöste Datenübertragung mitverantwortlich

Tja, wer sonst sollte dafür verantwortlich sein, wenn nicht so ein amöbengehilfe, der kohd in seine webseit einbettet, um die datenübertragung ans fratzenbuch überhaupt erst auszulösen?

Möge die allgemeine verwanzung von webseits noch in diesem jahrzehnt ein ende finden! Und möge ganz generell die idjotische idee, irgendwelchen kohd von dritten in seine webseits einzubetten (häufig auch schriften oder javascript über STASI-guhgell, die dann zum genau gleichen träcking über cookies, brauser-fingerprinting und irgendwelche drextrix aus der menschenbehandlungskiste der scheißwerber führen), mit gleichem maße gemessen werden!

Als ob ein link aufs fratzenbuch nicht ausreichte! Immer muss es gleich der „button“ sein, diese schnüffelmaschinerie-umgestaltung und javascript-verwanzung beinahe des gesamten webs. Hoffentlich wird es so teuer, dass keiner mehr darüber nachdenkt! Hoffentlich machen abmahnanvergewälte endlich mal etwas begrüßenswertes! Ihr elendskaufleute, die ihr glaubt, durch fratzenbucheinbindung werdet ihr ganz große und beliebte, ihr könnt euch ja einfach umbringen und testamentarisch verfügen lassen, dass ihr ein däumchenhoch auf dem grabstein haben wollt. Zusammen mit dem text „gefällt mir“.

Kinderfickersekte des tages

Im US-Bundesstaat Illinois sollen rund 690 katholische Geistliche Kinder missbraucht haben. Diese Zahl nannte die zuständige Staatsanwältin […] Hunderte von Hinweisen auf Missbrauchstaten erhalten. Viele der Berichte seien herzzereißend […] zahlreiche Beispiele, dass die Bistümer Verdachtsfälle nicht den Behörden angezeigt hätten

Ach, in einer organisiert kriminellen bande von aktiven kinderfickern wird die strafverfolgung von kinderfickern nicht vorangetrieben? Niemand hätte damit rechnen können! Übrigens: die hl. röm.-kath. kirche in illinois hat 2350 priester. Die anschuldigung der staatsanwaltschaft bedeutet also, dass mehr als ein viertel (nämlich rd. dreißig prozent) der hl. röm.-kath. priester in illinois kinder sexuell missbraucht hat. Das ist nicht eine handvoll verirrte. Das sind nicht zwei prozent der leute. Das ist ein systemisches problem, das durch strukturen der hl. röm.-kath. kinderfickersekte über lange zeit systematisch gefördert wurde und weiterhin gefördert wird. Sind ja nur kinder… und bei den kirchlichen einrichtungen für behinderte menschen schaut zum beispiel zurzeit noch keiner allzu genau hin. (Ich schreibe das nicht ohne grund, leider.)

Na, wenigstens können sich die kinderfickenden priester untereinander das sakrament der beichte spenden, auf das ihre sünden vergeben werden. Und wenn ein bisschen gras über die ganze sache gewaxen ist, wird wie gewohnt feierlich mit kirchenüblichem bimmbamm um vergebung gebeten und reue gelobt, mit hohem lob der hl. nächstenliebe, die alles und alles immer und immer wieder vergibt. Ein halleluja aus der hölle! Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

Sind mitglieder der hl. röm.-kath. kirche unter den lesern hier? Wie wäre es mit einem austritt aus dieser satanischen¹, herzzerfressenen organisazjon? Am besten heute, noch schnell vor weihnachten und jahresende, für unbelastetere festtage ohne mitschuld an sexuellem kindesmissbrauch und ohne eine weitere finanzierung für diese organisierte gottlose widerlichkeit…

[Archivversjon der tagesschau-meldung]

¹Satan: hebr. feind

Fährt hier jemand fahrrad?

Hier (javascript erforderlich) hat sich mal jemand die mühe gemacht, die vom bummsamt für statistik veröffentlichten polizeilichen unfalldaten etwas besser aufzubereiten, als es das bummsamt für statistik tut. Die ergnomie der seite…

Die unterschiedlichen Symbole richten sich nach dem Unfallgegner. Die Legende rollt etwas umständlich auf, wenn man oben rechts auf der Seite „Map&Tools“ anklickt, dann „Layers&Legend“ klickt und dann den Mauszeiger vor „Unfallorte2017“ setzt

…ist vielleicht ein bisschen verbesserungsbedürftig, aber die darstellung ist so schon nützlich, um sich einen überblick über die unfallschwerpunkte in der eigenen umgebung zu verschaffen. Für die strecken, die ich beinahe jeden tag durch hannover fahre, war der anblick allerdings nicht so überraschend. Und die konzentrazjon schwerer unfälle auf das radwegenetz überrascht mich auch nicht, sondern entspricht völlig dem, was ich jeden verdammten tag erlebe: radwege machen radfahrer für den autoverkehr unsichtbar, indem sie ihn hinter bäumen, sperrmüll, litfasssäulen und geparkten autos verstecken. Und sie erschweren dem radfahrer die einschätzung der verkehrssituazjon, was in hannover so weit gehen kann, dass verkehrszeichen vom radweg aus nahezu unsichtbar sind. Dafür sind sie gern mit müll zugestellt, zugeparkt oder von fußgängern mitbenutzt, so dass weitere unfallmöglichkeiten hinzukommen. Letztlich heißt der radweg so, weil das rad weg soll — und wenn der radfahrer tot ist, dann ist dieses autoverkehrsfördernde plansoll halt noch besser erfüllt.

Leider ist die abdeckung über die bundesländer sehr unbefriedigend. Nordrhein-westfalen ist nicht etwa unfallfrei, sondern es liegen keine daten vor. Das gleiche gilt für thüringen, berlin und mecklenburg-vorpommern.

Datenschleuder des tages

Na, hat hier jemand smartdinger mit ständig lauschender amazon-wanze bei sich rumstehen?

Durch einen Fehler von Amazon.de fielen rund 1700 Alexa-Sprachaufzeichnungen in die Hände eines Unbefugten

Ich nenne so etwas ja nicht „sind irgendwie in die hände gefallen“, sondern klarer „wurden von amazon veröffentlicht“. Wie sind denn die daten in die hände gefallen? Daten fallen ja nicht vom himmel. Richtig, da hat jemand um eine auskunft nach DSGVO gebeten, welche daten amazon über ihn gespeichert hat, bekam ein großes ZIP-archiv mit rd. 1700 WAV-dateien und den transkripzjonsversuchen alexas — und das, obwohl er niemals alexa genutzt hat. Das waren also aufnahmen von jemand anders.

Die Sprachaufzeichnungen stammen hörbar aus der Intimsphäre fremder Personen, beispielsweise aus Wohnzimmer, Schlafzimmer und Bad. Anhand des Inhalts der Aufzeichnungen, etwa der Nennung von Namen und Abfragen lokaler Wettervorhersagen, konnte c’t den Echo-Besitzer identifizieren. Dieser fiel aus allen Wolken, denn Amazon hatte ihn nicht über das Datenleck informiert, obwohl man dort bereits davon wusste

Es ist schon bitter, wenn so eine faschistoide überwachungs- und datensammelklitsche wie amazon es nicht schafft, daten so strukturiert abzulegen, dass eine sichere zuordnung möglich ist. Und dass amazon irgendwie seinen pflichten nach DSGVO nachkommt und betroffene über so ein glucker glucker in die intimsfäre reinragendes datenleck informiert, wäre doch wirklich zu viel verlangt! Die können doch nicht an alles denken. Die sind doch schon so beschäftigt mit überwachen, belauschen, verdaten, verkaufen und geschäftemachen. Habt doch mal verständnis! Und vor allem: stellt euch nicht eine verdammte sekunde lang die gar nicht so fernliegende frage, warum die sprachmitschnitte überhaupt langfristig gespeichert werden! In einem anflug von leserverdummendem kwalitätsjornalismus stellt heise die frage ja auch einfach nicht. Was gibt es da also zu fragen? Die STASI legt halt akten an, akten über alles und jeden, kann ja alles irgendwann mal wichtig werden. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Ob es sich dabei um einen Einzelfall handelt, ist bislang offen

Wer nach dieser dummen, mutmaßlich in geschäftstüchtiger rücksichtnahme auf den reklameschaltenen jornalismusfinanzierer „amazon“ eingeflochtenen einlassung von heise onlein glaubt, dass es „nur“ ein einzelfall ist, hat noch nie mit datenbanken zu tun gehabt. Da ist vermutlich ein größerer teil der zuordnung von vorfällen zu kunden kaputt, vermutlich, weil irgendwann mal ein fehlerhaftes skript auf die datenbank losgelassen wurde oder weil im prozess der datenerfassung fehler auftreten. So etwas passiert nicht als einzelfall, etwa in abhängigkeit vom winkel der mondstrahlung, so etwas passiert durch fehler. Softwäjhr ist kein hokuspokus. Und diese rd. 1700 sprachaufnahmen sind wohl nur die (sehr kleine) spitze des eisbergs… 😦

Oder kurz gesagt: es kann zurzeit vermutlich jedem amazon-smartdingens-nutzer passieren, dass irgendein anderer mensch in seiner intimsfäre rumhören kann, indem er einfach von seinem recht nach DSGVO gebrauch macht.

Tja, wenn euch doch nur vorher jemand vor den abhörwanzen gewarnt hätte, ihr idjoten!

S/M des tages

Das fratzenbuch, ein unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell, hat „partnerschaften“ mit rd. 150 anderen unternehmen, und diesen unternehmen hat das fratzenbuch einen ziemlich vollständigen zugriff auf die daten von fratzenbuch-nutzern gegeben, einschließlich „privater“ nachrichten, die man sich übers fratzenbuch zusteckte. Und ich will es mal so sagen: keines dieser unternehmen scheint gesagt zu haben, dass das viel zu umfangreiche rechte seien. :mrgreen:

Und nein, das ist nicht vorbei:

Die Kooperation mit Amazon bestehe noch […]

Auch weiterhin viel spaß mit eurer STASI-akte zum selberschreiben! Habt ja alle nix zu verbergen. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!