Zitat des tages

Man stelle sich vor, die russische Regierung würde Marie Le Pen als neue Präsidentin Frankreichs anerkennen. Sie war als Präsidentschaftskandidatin Macron klar unterlegen. Doch Putin verweist im vorgestellten Szenario auf die wochenlangen Proteste der Gelbwesten-Bewegung und die Ergebnisse von Umfragen, die demonstrieren, dass Macron massiv Vertrauen in der Bevölkerung verloren hat.

Darüber hinaus würde Putin die massive Polizeirepression gegen die Demonstranten vorbringen. Er würde erklären, dass der Einsatz gefährlicher Waffen zu schweren Verletzungen von Demonstranten geführt habe. Zudem würden mit Ausnahmegesetzen die Grundrechte in Frankreich eingeschränkt. Daher habe die bisherige französische Regierung jede demokratische Legitimität verloren und werde von Russland nicht mehr anerkannt

Peter Nowak in der telepolis

Smartding des tages

Die Smartwatch Enox Safe-Kid-One soll es Eltern ermöglichen, einfach mit ihrem Kind zu kommunizieren – und es im Notfall leicht orten zu können. Dummerweise können das auch externe Nutzer […] verwendet die zur Smartwatch gehörende App jedoch keinerlei Verschlüsselung bei der Kommunikation mit dem Backend. Das ermöglicht es Außenstehenden beispielsweise, die drei gespeicherten Nummern zu ändern oder sogar mit dem Kind über die Uhr zu kommunizieren […] Positionsdaten des Kindes unverschlüsselt gespeichert und transferiert […] Live-Tracking per GPS; solange diese Daten nicht verschlüsselt sind, können Wege nachverfolgt oder das Kind direkt geortet werden

Auch weiterhin viel spaß mit den ganzen smartdingern für idjoten — und mit eltern, die in ihrer modernen Erich-Mielke-scheißneurose ihre kinder permanent überwachen wollen und ihnen deshalb so einen gefährlichen scheißdreck als träcking- und lauschwanze ins leben schnallen! Pädofile mit krimineller energie freuen sich gewiss drüber… und selbst, wenn es nicht so bitter kommt, sehe ich sehr schwarz für den karakter und die psyche von menschen, die daran gewöhnt sind, permanent überwacht, geträckt und belauscht zu werden. Ich glaube nicht, dass es denen leicht fällt, einen aufrechten gang zu lernen. Eher werden sie zu sehr bereiten faschisten. 😦

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat jetzt einen dschobb als BRD-verfassungsrichter gemacht und dabei zum entsetzen der grundgesetzfeinde in den innenministerjen bayerns, hessens und baden-württembergs rausgekriegt, dass eine anlasslose überwachung jedes straßennutzers gegen das grunzgesetz verstößt. Macht aber erstmal nix, die grundgesetz- und menschenrechtswidrigen regelungen bleiben trotzdem noch bis zum jahresende in kraft. Wäre ja schlimm, wenn diese grundrechte irgendeine besondere, übergeordnete, niemals in frage zu stellende bedeutung für den staat bei seinen menschenbehandlungsambizjonen hätten.

Neues aus dem 21. jahrhundert

Lasset die kindlein zu mir kommen: ein siebenjähriger junge in wisconsin, USA, wurde zu tode gefoltert — als strafe dafür, dass er daran scheiterte, dreizehn bibelverse auswendig zu lernen.

Ist es nicht schön, das evangelium der liebe, nachdem Paulus es zur mörderischen psychodroge der kristlichen religjon transformiert hat?! Ach, jetzt erstmal etwas musik. Scheiß-religjon, dieser moloch! 😦

Gefällt mir!

Inzwischen scheinen die guhgell-algoritmen unter dem druck von jahrzehntelanger SEO-spämmerei in einem zustand gekommen zu sein, der eine gute aufbereitung von temen für menschliche leser durch interne aufwertung belohnt:

Dass es Zeit ist, sich von bloßen Keywords zu verabschieden und stattdessen in Themen zu denken, ist in der SEO-Szene schon lange klar […] Alle wichtigen Aspekte eines Themas werden auf einer Seite beantwortet und von dieser Seite aus wird auf weitere Seiten des Themenclusters verlinkt, die spezifischer auf Detailthemen eingehen

Mal abgesehen vom szenetypischen, pseudopräzisen und ziemlich aufgeblähten bullschittsprech: genau so würde man inhalte strukturieren, wenn man möchte, dass menschliche leser einen möglichst großen nutzen davon haben.

Tja, hätten die nach scheiße stinkenden scheiß-SEO-spämmer doch gleich für menschen statt für maschinen geschrieben! Was wäre uns allen in den letzten rd. zwanzig jahren an müll, spämm und asozjaler belästigung erspart geblieben.

Aber jetzt braucht wohl niemand mehr diese rohrzangengeburten! Es reicht, sich einfach gedanken darüber zu machen, wie man inhalte für menschen aufbereitet, und dann passt es auch für die maschinen, die man umwerben will. Ich hoffe, dass sich das ganz schnell überallhin rumspricht, wo man bislang geld für dieses geschmeiß aus dem fenster geworfen hat. Möge das ganze geld für spämmig-schmierige SEO-arschloch-spezjalexperten überall eingespart werden! Mögen diese völlig entbehrlichen, nach spämm und scheiße stinkenden scheißtypen einsam und kwalvoll verhungern!

Genderfeministischer weltknall des tages

Donuts sind jetzt also sexistisch, während es ok geht, das gesamte andere Geschlecht pauschalisierend anhand der übelsten Klischees darzustellen (Gilette)

Und ja, ich weiß, was ich da eben verlinkt habe…

Herzallerliebst auch Hadmut Danisch in seinem klar und unmissverständlich formulierten kwalitätsurteil über scheißjornalistische scheißprodukte der scheiß-contentindustrie:

Bento, der noch niveaulosere Ableger des Spiegels, der den Scheiß bringt, für den sich sogar der SPIEGEL noch zu schade ist […]

Beim besten willen, da kann ich nicht widersprechen.

Endlich wird in hannover nicht mehr gemessert…

…aber dafür wird in hannover geaxtet [archivversjon]:

Nach bisherigen Ermittlungen hatte der Mann – er war mit einer Sonnenbrille und einer aufgesetzten Kapuze maskiert – den Supermarkt kurz vor Geschäftsschluss betreten, die an der Kasse sitzende, 35-jährige Angestellte mit der Axt bedroht und Geld gefordert. Unmittelbar danach schlug er mit dem Werkzeug auf die Kasse und entnahm aus dieser den kompletten Kasseneinsatz

Bullschitt des tages

Angela Merkel, gegenwärtige kanzlerdarstellerin der BRD, hat angst vor borgimplantaten

Wenn ich aber einen Chip in mein Gehirn bekomme, damit ich schneller denken kann oder besser denken kann, bin ich dann auch noch derselbe Mensch? Wo endet mein Menschsein?

Tja, ob Merkels menschsein endet, wenn sie besser denken kann, ist eine frage, die ich mich nicht zu beantworten getraue. :mrgreen:

Für die meisten menschen in der BRD endet das menschsein jedenfalls im so genannten dschobbcenter oder, wenn sie etwas glück haben, erst in den kirchlichen pflege- und altersheimen!

Scheißjornalismus des tages

So so, die kwelle ist also das zwitscherchen:

Es ist ein bemerkenswerte Form perfekt organisierter Verantwortungslosigkeit: Der „Bild“-Reporter veröffentlicht etwas, löscht es dann wieder, verlinkt auf den Artikel seiner Kollegen, den er ausgelöst hat, der ihn aber nicht nennt, und sagt auf Nachfrage, dass er damit ja nichts zu tun habe, dass er da nicht genannt werde

Grüße auch an den scheiß-focus des burdaverlachs, der ebenfalls nicht einem privaten video von ausgelassenen polizeischülerinnen widerstehen konnte und sein anschließendes fiepser-löschen wegen eines klaren, polizeilich unmissverständlich mitgeteilten verstoßes gegen das urheberrecht und gegen das grundrecht auf privatsfäre wie einen akt der höchstgnädig gewährten kulanz darstellte. Das sind die gestalten, von denen ihr euch jeden tag erzählen lassen müsst, was gut, was wahr und was richtig ist!

[Archivversjon des übermedien-artikels, weil die spezjalexperten von übermedien immer noch zu glauben scheinen, dass es eine gute idee ist, seine inhalte nach einiger zeit aus dem frei zugänglichen internetz zu entfernen und deshalb nicht zitierfähig zu sein. Sind halt jornalisten, da denkt man irgendwann ganz komisch.]

UFO des tages

Außerirdisches raumschiff im mondkrater sieht aus, als sei es flugfähig

Hej, das sieht auch gar nicht so alt aus, höchstens ein viertelmilljönchen jahre. Gar nicht auszudenken, wenn die menschheit irgendwann zum ersten mal ein außerirdisches raumschiff sieht, und das sieht dann eher wie ein schleimpilz als wie ein transformer aus den wahnwelten des industriekinos aus… :mrgreen:

Da sage niemand, er war nicht gewarnt!

Am 5. september 2017 schrieb ich anlässlich einer reichwerd-spämm die folgenden worte über bitcoin mitten in das von jornalisten höchst reißerisch begleitete, spekulative kursfeuerwerk hinein:

Geld einer staatlichen Zentralbank wurde gegen virtuelles Geld eingetauscht, das lediglich aus Daten besteht. Daten können verloren gehen. Sie gehen oft deutlich leichter und schneller verloren als Geldbörsen

Es war einer der sprüche im spämmblog, für die ich in den kommenden tagen eine menge mäjhl lesen und mir eine menge anhören musste. Mir wurde immer wieder mehr oder minder freundlich gesagt, dass ich bitcoin gar nicht richtig verstanden hätte. In der blocktschäjhn könne ja gar nichts verloren gehen.

Was habe ich darüber gelacht!

Heute schreibt die bürgerliche scheißpresse aus dem springerverlach über die bitcoin-bänker von quadrigaCX [archivversjon]:

Kryptobörse
Als der Chef stirbt, ist das Geld von 115.000 Kunden verschwunden

Der Chef einer kanadischen Börse für Kryptowährungen soll das Passwort für die Geldreserven mit ins Grab genommen haben

Natürlich ist das „geld“ nicht verschwunden. In der blocktschäjhn kann (wenn keine fiesen fehler gemacht wurden) nichts verloren gehen. Man kann nur in die situazjon kommen, dass man nicht mehr an seine bitcoin rankommt. Das „geld“ ist noch da, es ist nur irgendwo vergraben, wo es niemand mit halbwegs vertretbarem aufwand wieder ausbuddeln kann.

Was ist jetzt der unterschied für die betroffenen? Na: keiner. :mrgreen:

Es ist so gut wie weg, das schöne „geld“ aus daten. Daten gehen eben oft deutlich leichter und schneller verloren als geldbörsen. Sagte ich doch.

Will ich mal hoffen, dass nach es nach der auflösung der bitcoin in eine fluffige digitalwolke nicht allzu viele suizide wegen der schönen paarhundert milljonen dollar zentralbankwährung gibt, die auf einmal futschikato weg sind! Wer spekuliert — und etwas anderes ist das „anlegen“ (originalton welt) von geld in bitcoin zurzeit nicht — nimmt dafür ja nur geld, das er auch verlieren kann. Ansonsten lösen die heißen tränchen, die über etliche spekulantenbäckchen kullern, bei mir nur ätzenden spott aus.

Und nein: niemand hat bitcoin gebraucht. Geld ist das, was im internetz am wenigsten fehlt. Geld ist überall nur eine hochtoxische substanz, die alles mies macht, was damit in berührung kommt.