Und nun zu den BRD-schulen

Demnach haben acht von zehn Kindern an Grundschulen noch keine Ängste. An den weiterführenden Schulen – außer an den Gymnasien – nehmen sie dann jedoch deutlich zu. Jedes dritte Kind ist laut der Studie betroffen. Grund seien Gewalt, Mobbing oder Ausgrenzung auf dem Schulgelände, aber auch unangenehme Situationen auf dem Heimweg

Aha, für rd. zwanzig prozent der schüler von BRD-zwangsschulen beginnen lt. deutschlandfunk die jahre der schulischen angst und gewalt bereits in der grundschule. Aber hej, das ist im gegensatz zu den rd. 33 prozent im späteren schulbetrieb „nur“ eine ignorierbare minderheit, wenn jeder fünfte unterzehnjährige nur noch mit angst zur scheißschule geht. Dann ist ja alles gut. Dann können die schüler ja weiterhin die gesamte in dieser unsäglichen gesellschaftlichen sortierungs- und ausgrenzungsanstalt empfangene psychische gewalt untereinander weitergeben und damit noch verstärken.

Telekomiker des tages

Was kostet das verlegen von zweihundert meter glasfaser vom nächsten verteilerschrank zu einer schule, die endlich richtiges internetz kriegen soll? Bei den deutschen telekomikern kostet es den mondpreis von nur noch achtzigtausend abgewixten øre! Aber hej, es muss ja niemand ein solches angebot annehmen *mitakustikkopplerwink!*…

Nachrichten vom ende der reklamevermarktung

Im vergangenen Jahr wurden in der amerikanischen Medienbranche – Fernsehen, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Publishing allgemein und Kino – 15.474 Arbeitsplätze abgebaut. Bei den Nachrichtenmedien allein waren es 11.878 Job-Verluste. Damit hat sich die Zahl der abgebauten Stellen gegenüber 2017, als bei den News-Medien 4.062 Jobs verloren gingen, nahezu verdreifacht […] Außerdem hätten die digitalen Medienangebote mit der zunehmenden Nutzung von Werbeblockern zu kämpfen

Wenn doch nur vorher jemand gewarnt hätte, dass die vergällung erwünschter inhalte mit unerwünschter, verlogener, psychomanipulativer, überwachender und für die kompjutersicherheit gefährlicher digitalscheiße kein seriöses geschäftsmodell ist!

Stirb, jornalist, stirb! Kannst ja das von dir selbst propagandistisch herbeigeschmierte hartz IV…

[…] ist auch nicht damit zu rechnen, dass der Arbeitsplatzabbau bei den News-Medien nachlassen wird

…mit in dein würmerloch nehmen! Darüber ein steinchen, eingemeißelt die worte „clickbait und hirnfick war sein ganzes leben“. Wie, kein geld mehr für ein steinchen? Na, vielleicht kriegst du eine reklamefinanzierte bestattung, das würde auch viel besser zu deinem madenhaften scheißleben passen. Ruhe in verwesung, arschloch!

Datenschleuder des tages

Stell dir mal vor, du gehst in einen telekom-laden und lässt dir dort eine datensicherung deines wischofons auf einen USB-stick machen (weil du so sehr generazjon wischofon bist, dass du das nicht mehr selbst hinbekommst) und die telekomiker drücken dir dann ein datenzäpfchen in die hand, auf dem neben deinen eigenen daten auch die daten irgendwelcher anderen leute drauf sind

Die Frau hatte auf dem Stick Hunderte Urlaubsbilder, private Nachrichten und Anrufprotokolle von fremden Menschen entdeckt. Laut Verbraucherzentrale enthielt der Stick Sicherungskopien der Smartphone-Gerätespeicher von sieben Kunden. Betroffen seien insgesamt mehrere Hundert Menschen

Natürlich mit adressbüchern und allen im wischofon gespeicherten passwörtern von sieben leuten.

Auch weiterhin viel spaß und orwellness beim festen glauben an den überall weitgehend konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt. Ob es bei so klarer faktenlage zu einem bußgeld nach DSGVO kommen wird? Nun, die DSGVO wurde nicht dafür gemacht, gegen BRD-kwasistaatskonzerne angewendet zu werden, und ich gehe davon aus, dass sie in bananistan entweder nicht angewendet wird oder es ein eher symbolisches bußgeld „für die kaffeekasse“ geben wird.

Kwalitätsjornalismus des tages

Bei der bildzeitung mit schlips gibt es fakten, fakten, fakten über autohassende autonome, die luftmessungen manipulieren, um fahrverbote zu erzwingen [archivversjon]. Leider stammen die fakten mit echtem hasskappen-beweisvideo nicht von einem besorgten linksextremisten-überwacher, wie dem locus weisgemacht wurde, sondern von der titanic.

Wenn ein Bewohner Münchens mit Nachnamen wie der „Tatort“-Kommissar der bayrischen Landeshauptstadt heißt, schafft das wohl Vertrauen

*prust!*

Aber keine sorge, liebe locus-leser, der rest in diesem scheißblatt ist sorgfältigst und bis zur selbstaufgabe verantwortungsvoll rescherschiert. :mrgreen:

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat einen nebendschobb bei guhgell angenommen und da völlig unerwartet rausgekriegt, dass ein „softwäjhr-schutz“ vor fehlern in der hardwäjhr nix bringt.

Bei ihrer Analyse der Auswirkungen der verschiedenen Spectre-Versionen und der Software-Schutzmaßnahmen gegen Seitenkanal-Angriffe haben die Google-Forscher festgestellt, dass sich die Abwehrmaßnahmen immer irgendwie umgehen lassen

Niemand hätte damit rechnen können!!!1!!1!

Aber keine sorge, es sind ja nur programme betroffen, die kohd aus nicht vertrauenswürdigen kwellen ausführen. Also zum beispiel irgendwelche klaut-mietsysteme. Oder wischofone, auf die irgendwelche äpps runtergeladen werden. Oder blockchain-softwäjhr, die für ihre „smart contracts“ kohd aus irgendwelchen kwellen ausführen. Oder PDF-anzeigeprogramme, die javascript in PDF ausführen. Oder webbrauser, die javascript in irgendwelchen webseits (oder gar in irgendwelchen werbebannern) ausführen. Schön weiterschlafen und beruhigt sein… :mrgreen:

In hannover wird gemessert

Zwei bislang Unbekannte haben am Mittwochnachmittag (23.01.2019) zwei Schüler (12 und 13 Jahre) an der Plantagenstraße (Badenstedt) mit einem Messer bedroht und ihnen eine Geldbörse entrissen

Kinder mit einem messer bedrohen, damit sie ihr bisschen geld rausgeben… weia!

Ein bislang unbekannter Mann hat Freitagabend, 15.02.2019, eine Tankstelle an der Sündernstraße im hannoverschen Stadtteil Bothfeld überfallen und ist mit Geld geflüchtet […] hatte der mit einer schwarzen Sturmhaube maskierte Räuber den Verkaufsraum gegen 20:30 Uhr betreten, den Angestellten mit einem Messer bedroht und Geld gefordert

[…] hatten die beiden mit Sturmhauben maskierten Täter die Tankstelle am Sonntagabend betreten, den allein im Verkaufsraum anwesenden, 23 Jahre alten Angestellten mit Messern bedroht und die Herausgabe von Geld gefordert

Immerhin wurde niemand erstochen.