„Internetz der dinge“ des tages

Der Sicherheitsforscher Paul Marrapese hat zwei Schwachstellen in der Software iLnkP2P entdeckt. Die vom chinesischen Hersteller Shenzhen Yunni Technology Company entwickelte Peer-to-Peer-Komponente wird Marrapeses Angaben zufolge in über zwei Millionen verwundbarer Internet-of-Things (IoT)-Geräte verwendet. Betroffen seien unter anderem Überwachungskameras, smarte Türklingeln und Babyphone

Der scheiß ist in ganz viel techniktinnef verbaut, den ihr euch ins leben stellen könnt: von der „smarten“ überwachungskamera bis zur „smarten“ haustürklingel. Die einzige abhilfe gegen das sicherheitsloch: den tinnef wegschmeißen und neu kaufen. Ihr habt ja alle geld.

Freut ihr euch eigentlich auch schon so wie ich auf diese „selbstfahrenden“ und „smarten“ autos? :mrgreen:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.