Motorhenker des tages

Ein 77 Jahre alter Radfahrer ist Montagabend in Lehrte (Region Hannover) von einem Kleinlaster erfasst und tödlich verletzt worden

[Archivversjon]

Ah ja, von einem kleinlaster erfasst. Der fahrer hatte mal wieder gar nix damit zu tun. Genau wie immer, wenn die polizei im autoland PRessemeldungen rausgibt, dass mal wieder ein radfahrer mit mehreren hundert pferdestärken und einer tonnenschweren metallmaschine ins grab geschubst wurde.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der 77-Jährige vom verlängerten Außenspiegel des Hähnchengrillwagens erfasst und von der Fahrbahn geschleudert

Der henker von fahrer hat ja nur einen radfahrer mit zentimeterabstand überholt. Das macht der vermutlich immer so. Kann doch keiner wissen, dass sein kleinlaster da mal einen radfahrer erfasst… zurzeit in der BRD übliche rechtsprechung für den mindestabstand beim überholen eines radfahrers ist übrigens anderthalb meter. Ich als radfahrer wäre ja froh, wenn die idjoten auch nur alle einen meter abstand hielten. (Und ich bin froh, dass es nicht nur solche idjoten gibt. Aber es gibt unfassbar viele davon. Und keineswegs nur auf engen straßen.)

Und natürlich behält der motorhenker auch seinen führerschein. An eine ermittlung wegen mordes oder doch wenigstens wegen fahrlässiger tötung ist im autoland gar nicht erst zu denken. Dazu kommt es nur, wenn nach vorsätzlich asozjalem und mörderischem fahren ein autofahrer tot ist, also ein richtiger arier… ähm… mensch und nicht so ein abschaum wie ein radfahrer oder ein fußgänger. Das ist der ganz normale faschismus der straße. Das ist die BRD. Das ist das land, wo ministerpräsidenten eines bundeslandes ihre regierungserklärungen erstmal zum korrekturlesen zu VW schicken. 😦

Datenschleuder des tages

Citycomp scheint mit echtem „datenschutz made in germany“ ein paar daten veröffentlicht zu haben. Übrigens, ich mag das immer wieder sehr…

Häcker sind in ein internetz-infrastruktur-unternehmen eingebrochen, das seine dienste dutzenden der weltgrößten und wertvollsten unternehmen zur verfügung stellt, unter anderem oracle, volkswagen, airbus und etliche mehr. Wie motherboard erfahren hat, handelt es sich um einen teil eines erpressungsversuches. Die angreifer haben auch daten dieser unternehmen veröffentlicht, wie aus einer webseit hervorgeht, die scheinbar von den häckern eingerichtet wurde, um das gestohlene materjal zu verbreiten […] behaupten die häcker, sie seien im besitz von 312.570 dateien in 51.025 verzeichnissen, mehr als 516 GiB daten mit finanzjellen und privaten informazjonen über alle kunden.

…wenn dann die kwalitätsjornalisten darüber schreiben, sich aber alle mühe geben, dabei das wort „cloud“ um jeden preis zu vermeiden, damit auch ja die ganzen werbekunden nicht gekränkt werden, die ja mit ihrer verlogenen, psychomanipulativen scheißreklame den jornalismus bezahlen. Und deshalb ist es nicht klaut, sondern eben nur die rechner anderer leute, also das, was man sonst in den schleichwerbetexten klaut nennt.

Ich wünsche euch allen auch weiterhin ganz viel spaß mit der klaut. Ist sicher, modern, bekwem und zukunft, der onkel werber hats gesagt und sein stinkender bruder jornalist hat gleich begeistert zugestimmt, außerdem meint der buchhalter mit dem bullschittwörterbuch noch was von synergie, einsparungen und verfügbarkeit. Müsst ihr euch drauf stürzen wie die schmeißfliegen auf den frisch geplumpsten kuhfladen! Lecker, lecker scheiße!

Mal schauen, welche von den unternehmen aus der illustren liste oracle, volkswagen, airbus, ericsson, leica, toshiba, unicredit, british telecom, wehrmachtsuniformschneider hugo boss, NH hotel group und porsche selbst genau wissen, dass sie so viel dreck am stecken haben, dass sie lieber einem erpresser geld in die hand drücken, bevor sie riskieren, dass allzuviel von ihren geschäftspraktiken ans tageslicht kommt. Ihr wisst ja: wer nix zu verbergen hat, hat auch nix zu befürchten. :mrgreen:

So, cyber-cyber-wehr, jetzt aber tastaturen präsentieren und übernehmen!
Grüße auch an die bundesselbstverteidigungsministerin!

Das wahre wort des tages

Ich glaube, es gehört in die Abteilung Illusion zu meinen, dass man eine Linksteuer einführen kann, die man den großen Verlagen gibt, und dass sich diese dann mit Facebook, Google und Co. einigen und dass das den Journalistinnen und Journalisten nützt. Ich gehe davon aus, dass das Gegenteil der Fall sein wird