Was kostet eigentlich so ein schadsoftwäjhrbefall?

Beim heise-verlach in der karl-wiechert-allee hat der erfolgreiche angriff mit dem emotet-trojaner mindestens 50.000 øre gekostet, und dass, obwohl schnell eine weitere ausbreitung der digitalpest unterbunden wurde. Die fuffzich kiloøre sind übrigens nur die kosten für externe experten, da es in der karl-wiechert-allee keine hauseigenen experten mehr zu geben scheint *ätz!*. Da kommt noch mehr schaden drauf, den man nur nicht so leicht ausrechnen kann. Nur, falls sich jemand fragt, wie es eigentlich mit den verdeckten kosten einer windohs-offißß-monokultur in einem unternehmen aussieht.

Tja, hatten die denn kein antivirus-schlangenöl, für das sie sonst immer reklame machen? Und vor allem: haben die nicht einmal ihre eigenen ratschläge gelesen bei heise? :mrgreen:

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der umtriebige forscher an allen fronten der erkenntnis, hat sich mal die sache mit den minibezahldiensten für jornalisten scharf angeguckt und dabei rausgekriegt und unter dem pseudonym Marcel Weiß publiziert, dass menschen eher weniger bereit sind, für ein literarisch meist ungenießbares wegwerfprodukt überhaupt etwas zu bezahlen:

Man liest selbst den besten journalistischen Text nur einmal. Musikstücke, vor allem die, die man sogar kauft, hört man öfter an. Noch wichtiger: In der Regel hat man den Song, den man kaufen will, bereits oft gehört -im Radio, auf YouTube, in einer TV-Serie-. Man kennt also schon das Informationsgut, das jetzt erworben wird und weiß bereits, dass es gefällt und den zu bezahlenden Preis wert ist. Das kann für journalistische Texte niemals gelten

Sag ich doch! 😀

Polizei des tages

Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat mehrere Beamte der Landespolizei vorläufig festnehmen lassen. Sie sollen widerrechtlich Munition aus Beständen des Landeskriminalamtes (LKA) weitergegeben haben. Nach Angaben der Ermittler geht es um einen aktiven Beamten des Sondereinsatzkommandos SEK und drei ehemalige SEK-Mitglieder

[Archivversjon gegen das von stinkenden scheißpresseverlegern lobbyistisch erzwungene löschen von bezahlten inhalten des BRD-parteienstaatsfernsehens]

Und nun zu den schreibtischhenkern in der verkehrsplanung

In scheißberlin hat wieder einmal einer dieser schreibtischhenker aus der verkehrsplanung einen radfahrer umgebracht, indem er ihn als geradeaus fahrenden verkehr mit straßenmarkierungen und bußgelddrohungen dazu genötigt hat, rechts von rechtsabbiegendem verkehr mit vierzig tonnen schweren menschenkwetschern zu fahren [archivversjon].

Das sind keine „schutzstreifen“. Die nennen das nur so, damit die dümmeren und leichter manipulierbaren menschen glauben, die seien harmloser als sie aussehen. Das sind verdammte und vorsätzlich aufgebaute todesfallen für radfahrer.

Hat hier jemand „für den klimaschutz“ grüne gewählt?

Statt auf Klimaschutz und erneuerbare Energien zu setzen, hat sich der Bundesrat für den Import von dreckigem Fracking-Gas aus den USA und einen extrem klimaschädlichen fossilen Energieträger ausgesprochen […] Keine zwei Wochen nach der Europawahl, bei der BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den Klimaschutz vollmundig zum bestimmenden Thema gemacht haben, ist die Partei der Klimaschutzbewegung in den Rücken gefallen. Gibt es unterschiedliche Ansichten über ein Gesetzesvorhaben in einer Landesregierung, enthält sich diese grundsätzlich im Bundesrat. Hätten sich alle Länder mit GRÜNER Regierungsbeteiligung enthalten, wäre die erforderliche Mehrheit für die LNG-Verordnung nicht zustande gekommen. Stattdessen verkündete Schleswig-Holstein in der Bundesratssitzung sogar, dass das Bundesland, in dem die GRÜNEN mitregieren, die Verordnung begrüßt

[Archivversjon, man kann in der BRD ja nie wissen]

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim wählen! Müsst ihr vorher ganz fest dran glauben, dass ihr im wahlkampf nicht belogen werdet! Guckt euch doch nur die ehrlichen fotoschopp-augen auf den plakaten an! Können diese augen lügen?

Sterbt, scheißgrüne, sterbt!