Beweis: wischofone sind vom teufel!!!1!elf!

Und jetzt werden alle von diesen teufelsfonen dämonisiert:

Wachsen Smartphone-Nutzern Hörner?

Natürlich verbergen sich hinter heises clickbait-überschrift voll echten bildzeitungsungeistes nur ein paar ortopädische konsekwenzen eines daseins als senkkopfzombie. Das muss dieser kwalitätsjornalismus sein…

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich die praxis träckender und überwachender reklame im web mal scharf angeschaut und zum baffen erstaunen aller fernsprechteilnehmer der welt rausgekriegt, dass sie klar gegen die DSGVO verstößt. Macht aber nix, hat keine konsekwenzen, geht also immer und immer so weiter. Ist ja auch nicht der frisör von nebenan, der mal vergessen hat, ein paar absätze in seine datenschutzerklärung einzufügen.

Wirksame adblocker — also solche, die ausnahmslos jede scheißreklame aus drittkwellen blocken — sind und bleiben alternativlos zum schutz der privatsfäre und zum schutz des kompjuters vor schadsoftwäjhr, die über werbebanner übertragen wird. Dabei kosten sie nicht einmal geld. Außerdem machen sie das web viel angenehmer und schneller. Nur ein idjot würde auf adblocker verzichten.

Gruß auch an die scheißpresseverleger mit ihrer stinkenden spionahschescheiße! Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Datensicherung? Was meinst du mit datensicherung?

Der Stadtrat von Riviera Beach hat beschlossen, den Forderungen des Hackers, der vor drei Wochen die IT-Systeme der Stadtverwaltung mit einem Erpressungstrojaner infiziert hat, nachzukommen und 600.000 US-Dollar Lösegeld zu zahlen. Der Stadtrat stimmte dafür, dem Erpresser das Lösegeld zu zahlen, da dies die einzige Möglichkeit sei, die vom Hacker verschlüsselten Daten wiederzuerlangen. Des weiteren wurde auch beschlossen, eine Million Dollar in neue Computer und Hardware zu investieren

Hej, idjoten! Zunächst einmal vielen dank für die offene finanzierung der „cyberkriminalität“ mit steuergeldern! Ihr könnt euch auch für hundert milljonen dollar neue kompjuter kaufen. Wenn ihr keine datensicherung habt, sind die daten nach einem verlust verloren — und der näxste erpresser ist nur eine frage der zeit. Vielleicht solltet ihr euren mitarbeitern auch mal kurz erzählen…

Der Trojaner gelangte offenbar durch eine E-Mail in das System, die einer der Mitarbeiter gelesen hatte

…dass man nicht auf alles klickt, was sich anklicken lässt und dass man links und anhänge in mäjhl nur mit der kneifzange anfasst.

Ach, ihr gebt das geld lieber für antivirus-schlangenöl aus? Na, das hat sich ja bewährt! :mrgreen: