„Big däjhta“ des tages

[…] bei menschen, die [im fratzenbuch, meine anmerkung] die wörter „gott“, „familje“ und „beten“ verwenden, wird fünfzehn mal häufiger eine diabetes diagnostiziert

Ist doch toll! Die haben eine korrelazjon im datenabrieb der menschen gefunden, und schon kann man sich eine kausalität ausdenken. So funkzjoniert die wisschenschaft und die reklame im schönen neuen land big däjhta. Ich habe übrigens auch eine mögliche kausalität anzubieten, über die ich nicht einmal eine minute nachdenken musste: bewohner der ländlichen USA werden wesentlich häufiger die wörter „gott“, „familje“ und „beten“ verwenden als andere englischsprachige menschen — und wegen ihres ungesunden fraßes, den sie mit zuckerplörren runterspülen, auch wesentlich stärker zur diabetes neigen. Aber vermutlich hat das fratzenbuch die studie mitfinanziert, um den eindruck zu verstärken, dass das unseriöse und menschenverachtende geschäft der persönlich zugeschnittenen reklame irgendwie sinnvoll für reklametreibende sei. Demnächst gibts bestimmt auch reklame für medikamente und kwacksalbereien… 😦

Eine Antwort zu “„Big däjhta“ des tages

  1. Ich tippe ja auf „god“ „family“ und „pray“ ;-P

    Aber bei den Erziehungsmethoden der Evangelikalen in den USA würde mich eine höhere Diabetes-Rate nicht wundern. Die Kausalitätskette: frühkindliche Traumatisierung -> komplexe PTSD -> chronischer Stress -> Steroiddiabetes
    (siehe „Geist und Gehirn“ Folge „Stress“)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.