Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal zur ablenkung von seiner ständigen hingebungsvollen wisschenschaftlichen tätigkeit das ganze wohltätigkeits- und spendengeschäft angeschaut und ist dabei zu einsichten gekommen, mit denen niemals jemand hätte rechnen können:

In Deutschland versickern nach Recherchen von Report Mainz jährlich bis zu 500 Millionen Euro Spenden in unseriösen Kanälen […] Bundesweit hält das DZI rund 6000 spendensammelnde Vereine für dubios. Diese ließen sich strafrechtlich kaum aus dem Verkehr ziehen, so DZI-Chef Burkhard Wilke. „Der Staat macht es den Spendenvereinen unnötig leicht.“

Mein tipp für alle, die gutes tun wollen: nicht spenden, sondern dem nächsten bettler geben! Das wirkt unmittelbar vor ort, und niemand steckt sich das geld in die tasche, nachdem er bilder von großen, leidenden kinderaugen gezeigt hat.

5 Antworten zu “Prof. dr. Offensichtlich

  1. Und wenn man es dem nächsten Bettler gibt, ist das dann nicht gespendet, nur weil man vom Bettler keine Quittung (z.B. für die Steuer) bekommt?

    Und apropos „nächster Bettler“ – die Bettler sind ja alle voll gut und alle unschuldig und keiner davon Drogenopfer welches gleich zum nächsten Dealer (Alkohol, Heroin etc.) rennt wenn er paar Penunzen bekommen hat.

    Nein. Ich rede nicht davon dass alle Bettler schlecht wären, aber eben auch nicht vom Gegenteil.

      • Ja. Wenn man das so sehen will – zumindest für den Augenblick.
        Wenn man dann den Drogenkonsum von völlig wildfremden Menschen finanzieren will, sofern man selbst genug überschüssige Pinke hat, dann schlage ich vor täglich durch die Bahnhofsviertel zu laufen und jedem nächsten Bettler etwas in die Hand zu drücken – zumindest in FFM ist die Chance groß, dort auf einige Drogenopfer zu stoßen.

        Und. Es verbessert zumindest ja auch das weniger aussichtslose Leben des Dealers. 😆

    • Das Totschlagargument Liebe der Gottesspinner – alles klar m(

      Für mich war z.B. unlängst die Nächstbeste^^, die alte Dame hinter mir in der Schlange im Supermarkt, die aufgeregt ihre paar Groschen im Geldbeutel zählte und sichtlich langsam dabei verzweifelte, ob es für die paar Sachen die sie einkaufen wollte auch genügt. Als ich sie so beobachtete und dabei auch einen blick in ihren Geldbeutel werfen konnte, schaute ich in meinen und nahm die 2 Euronen, die ich noch klein hatte, ging zu ihr, fragte sie ob es nicht ausreichen würde und reichte ihr die 2 Euro.
      Sie schaute mich verwundert an, nahm dann die 2 Euro, bedankte sich und faselte mir dann noch irgend etwas von ihrem Gott an die Backe, irgendwas davon dass es Er mir danken würde – warum Er ihr dann nicht direkt hilft und zwar so, dass die Frau gar nicht in solche Situationen kommt, das….. ist wie immer unergründlich. Beerut hatte ich es deshalb trotzdem nicht, ihr geholfen zu haben – die frau war sichtlich entspannter deshalb. Hätte sie aber z.B. ne Flasche Wodka kaufen wollen, dann hätte sie das Geld von mir sicherlich nicht bekommen.

      Für mich hat das nichts mit Liebe / Nächstenliebe zu tun und schon gar nichts mit Gott. Ich liebe nämlich nicht alle Menschen (Des Wahnsinns fetteste Beute LOL!), interpretiere und subsumiere nicht alles mit und unter dem Begriff Liebe (kindliches Denken) und mit Gott kann ich rein gar nichts anfangen. Ich weiß aber wie es ist, wenn man kaum Geld mehr für ein wenig Essen hat und daran verzweifeln kann und ich bin auch (etwas) empathisch.

      Ach so. Um Missverständnisse Vorzubeugen. Ich stimme Elias zu, was Spendenorganisationen und bestimmte Wohltäter betrifft – dazu hatte ich mich aber auch nicht geäußert.

      Und. Wenn man nicht jeden nächsten liebt, dann bedeutet das aber auch nicht, dass man deshalb alle hassen muss….

      Sei es drum. Nein, ich fühle mich nicht angesprochen. Ich wollte das nur mal loswerden, nicht um mich jetzt hervor zu heben, aber um aufzuzeigen dass man auch Leuten spontan helfen kann ohne dass sie einen anbetteln und ganz ohne Gotteswahn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.