generateRandomId()

Wie erzeugt man in einem kompjuterprogramm eine „zufällige“ ID? Man könnte ja einfach einen kryptografischen zufallsgenerator nehmen, aber das ist doch immer ein gewisser aufwand. Wenn der anspruch etwas kleiner ist, könnte man auch einen ganz gewöhnlichen zufallsgenerator verwenden, nachdem man ihn mit der systemzeit initialisiert hat, so ein MT 19937 ist im zweifelsfall auch schnell selbst gekohdet. Das hier ist jedenfalls keine so gute vorgehensweise, die werte sind doch etwas vorhersagbar:

export function generateRandomId(): string {
    counter++;
    return 'id' + counter;
}

Wenn ich so etwas sehe, frage ich mich ja immer, wieviel derartiger schrottkohd in großen programmen und vor allem in schnell gemachten, billigen smartdingern drinstecken wird. 😦

Zwischenüberschrift des tages

Gemäss einer aktuellen Untersuchung stammt jeder fünfte Klick auf ein Inserat von einem Bot

Hej, krämer und unternehmer, ihr hirnverkwartzen vollidjoten! Gebt schön weiter euer geld für onleinreklame aus. Wer ein gehirn hat, hat auch einen adblocker, weil er an seiner privatsfäre und an seiner kompjutersicherheit hängt, und ansonsten geht das geld vor allem für das geschäft von grenzkriminellen botprogrammierern und für die reklamepräsentazjon vor dummen, verantwortungslosen idjoten weg.

Was wäre das schön, wenn diese halbseidene onlein-reklamescheiße nur noch von verbrechern verwendet würde und jeder, der so einen scheißdreck in seine webseit reinmacht, in das ansehen eines verbrechers käme! Lange kann es nicht mehr dauern, bis die ganze mit lügen aufgepumpte onlein-werbeblase platzt und ein schöneres internetz für alle menschen zurücklässt, aber es dauert leider schon viel länger, als ich erwartet hätte. 😦

Von klein auf muss man anfangen

Das fernsehen der DDR… ähm… der BRD, das ZDF, indoktrin… ähm… macht „nachrichten für kinder“ und erklärt ihnen dabei ausführlich und in schönsten worten, wie toll der kommunismus war und ist. Die wären auch in nordkorea was geworden! Aber hier kriegen sie viel mehr geld aus der kwasisteuer fürs wohnen, dem so genannten „rundfunkbeitrag“, und das geld hat auch viel mehr kaufkraft, und deshalb sind sie halt lieber hier… 😦

Ja, ich weiß, was ich da verlinkt habe. Gebt mir tiernamen und nennt mich nazi!

Scheißjornalistische radfahrerverachtung des tages

Unfälle – Hövelhof:
Radfahrer ohne Helm bei Zusammenstoß tödlich verletzt

Müsst ihr verstehen, leute: der beinahe achtzigjährige radfahrer ist beim zusammenstoß mit einer schnell bewegten tonnenschweren metallmaschine fuffzich meter durch die luft geflogen und infolgedessen abgekratzt, aber das einzige, was dem nach scheiße stinkenden DPA-scheißjornalisten dazu einfällt, ist die besondere erwähnung „er trug keinen helm“ in der überschrift. Der arsch würde bestimmt auch schreiben, dass die frauen selbst schuld sind, wenn sie mal vergewaltigt werden, und zwar schon in der überschrift — und die ganzen scheißzeitungen von bild bis alpenprawda würden es einfach übernehmen und ihre scheißreklame drumherum platzieren. 😦

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Kennt ihr den schon?

Die phisher werden auch immer dümmer, wenn sie sich einen bullschitt-vorwand ausdenken, weshalb man jetzt unbedingt in eine phishing-spämm reinklicken sollte:

E-Mail-Cookies für Ihr Konto wurden möglicherweise vorübergehend auf Ihrem Gerät gelöscht oder deaktiviert. Aus Sicherheitsgründen haben wir Ihnen eine E-Mail mit Ihrer registrierten Adresse gesendet, um die Gültigkeit Ihrer E-Mail zu bestätigen

🤦

Ich hoffe mal, dass nicht einmal im lande des p’litisch explizit gewünschten und schulisch mit großem aufwand hergestellten digitalen analfabetismus jemand auf so einen unsinn reinfällt.

Und nein, ich erkläre jetzt nicht, warum das bullschitt ist. Wer es nicht versteht, sollte unbedingt einmal in der wicked pedia oder sonstwo nachschauen, was so ein „cookie“ und was so eine „e-mäjhl“ eigentlich ist. Dann erklärt sich von selbst, dass es keine mäjhl-cookies gibt. So ein internetz ist doch toll. Da kann man einfach auf so viel wissen zugreifen. Nutzt es, verdammt noch mal, statt dumm zu sein! 💡

Der beste und hundertprozentig wirksame schutz vor phishing ist es übrigens, niemals in eine mäjhl zu klicken. Wenn man alle regelmäßig besuchten webseits nur über lesezeichen im webbrauser aufruft, kann einem kein spämmer einen phishing-link zusammen mit irgendwelchen alarm-klickmich-texten unterjubeln. Nach der ganz normalen anmeldung bei der webseit sieht man ja, ob eines der behaupteten probleme vorliegt. Wenn nicht, hat man einen phishing-versuch abgewehrt und sich damit möglicherweise viel geld und nerven gespart. Und das beste daran: es kostet nichts, bremst den rechner nicht aus und ist kein aufwand. Der beste schutz vor internetzkriminalität ist und bleibt das gehirnchen. 🧠

Hirnfickjornalismus des tages

Der „stern“ — wisst ja noch: Hitlers tagebücher entdeckt, deutsche geschichte muss umgeschrieben werden — findet es gar nicht gut, wenn wissenschaftlicher betrug aufgeklärt und verfolgt wird, ja, wenn ein solcher betrug im fall einer zu rd. 35 prozent auf betrug und teilweise ausgedachten kwellen basierenden wissenschaftlichen arbeit sogar einmal konsekwenzen hat¹. Stattdessen wird aufklärern vorgeworfen, dass sie sich nicht die „naziszene“ vornehmen, also mehr als nur ein bisschen unterschwellig, dass sie irgendwie pfui und nazi sind. Sieht man ja auch daran, dass diesmal eine wissenschaftliche betrügerin der SPD dran ist. Das müssen nazis sein. Und frauenhasser.

Da fehlt nur noch: für einen bedingungslosen doktortitel für alle scheißp’litiker*innen. Eurer stern. So, und jetzt schaltet eure adblocker ab und kauft am besten noch unser bestempeltes papier dazu, ihr idjoten! Wir verachten euch und eure intelligenz! 🤮

Nein, das geht hier nicht um zwei oder drei verrutschte zitate oder kwellenangaben. Für so einen kleinkram hat jeder nichtneurotiker verständnis. Wenn der scheißstern einfach mal die kwelle bei vroniplag verlinken würde, dann könnte sich jeder leser selbst ein bild davon machen, um was es geht. Aber das will der scheißstern nicht. Der will seinen lesern die augen zuhalten und ihnen erzählen, was sie jetzt sehen könnten, wenn sie offene augen hätten. Ist eben scheißjornalismus. Vorsätzlich manipulativ und leserverdummend. Widerliches hirnfick-geschäft von widerlichen arschlöchern.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke! ⚰️

¹Nein, so eine propagandaschmiere kriegt keinen direkten link.

Blauschopf des tages

Kennt ihr diesen Rezo noch? Diesen juhtjuhbb-blauschopf mit seinem video „zerstörung der CDU“, der mutmaßlich eine generazjon von erstwählern p’litisiert hat? Der hat jetzt auch mal ein paar schöne und passende wörter über die scheißjornallje gesagt:

Eure Print-Szene ist wie die Youtube-Szene. Es gibt ganz viele Sachen, es gibt ganz viel Unterhaltung, es gibt auch gute Sachen. Das ist bei Print so, das ist bei Youtube so – verstehe ich.

Bei Youtube haben wir auch ein paar Leute die Sachen machen, wo man sagen kann: Es ist eigentlich nicht gut, dass es das gibt… Was machen wir? Wir zeigen mit dem Finger drauf und distanzieren uns klar davon und wir analysieren das und sagen: Das ist nicht cool. Aber machen das die Zeitungen eigentlich? Übermedien macht das. Bildblog macht das. Aber warum machen das nicht alle Zeitungen?…

Wenn ihr das nicht tut, dann fangt mal damit an. Denn sonst ist eure Szene nen bisschen beschissener als unsere

Bei „print-szene“ bekam ich einen lachanfall. So klingt die sprache der scheißjornalisten mal auf sie selbst angewendet. 🤣

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Datenschleuder des tages

Hat jemand bei diesem „bonusprogramm“ von „mastercard“ mitgemacht? Da wurden nicht nur kriminell missbrauchbare daten „veröffentlicht“, da sollte man auch besser jede buchung nochmal überprüfen und generell noch vorsichtiger sein als sonst (siehe auch bei heise onlein):

Beim Bonusprogramm Priceless Specials von Mastercard soll es angeblich ein Datenleck gegeben haben. Eine Liste soll ins Internet gelangt sein, die knapp 90.000 Nutzer mit Daten wie Namen, Telefonnummer, Anschrift, E-Mail-Adressen und weiteren listet

Ach, die leute, die irgendwelchen finanzdienstleistern nicht nur ermöglichen, bei jedem popligen kauf eine transakzjonsgebühr zu nehmen und ordentlich lecker daten über ihre kunden einzusammeln und zu vermarkten, die sind gar nicht vorsichtig? Na, dann trifft es ja keine falschen. 🐑

Und natürlich auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den euch überall völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten, während die liste wäxt und wäxt und wäxt! Auf diese DSGVO braucht ihr nicht zu hoffen, die ist nicht für so etwas gemacht, sondern nur dafür, privaten, nicht-kommerzjellen mitgestaltern des deutschsprachigen webs und mittelständischen unternehmern im lande abmahnistan unkalkulierbare rechtsrisiken und teilweise absurde bürokratie aufzuerlegen. Deshalb wird wohl auch diesmal weder ein bußgeld verhängt, und schon gar nicht werden die von der datenschleuderei betroffenen menschen für die datenveröffentlichung entschädigt. Das einzige, was bleibt, sind die üblichen hasserregenden scheißfrasen:

Wir nehmen Privatsphäre sehr ernst und untersuchen dieses Problem mit Hochdruck

Untersucht das „problem“ lieber gründlich und gewissenhaft, ihr mastercard-datenschleudern im heißluft-PR-modus! Und dann entschädigt die betroffenen, statt ihnen zur krönung der ganzen scheiße auch noch solche kalten unverschämtheiten aus eurer stinkenden reklameabteilung zu lesen zu geben! 🤮

Verträge mit mastercard kann man übrigens kündigen… und so als juristischer laie würde ich sagen, dass hier ein sonderkündigungsrecht wegen vollständigem vertrauensverlust besteht, wenn mastercard sich kwerstellt. Wenn die eine andere sprache verstehen würden, dann würden die nicht solche dummsprüche ablassen.