Bezahldienstleister des tages

Wisst ihr, wie pubertierende an den geschlechtsverkehr herangehen? Einfach, schnell und gefährlich.

Das gibts natürlich auch für erwaxene. Bezahlen sie ganz smart, bekwem und totalsuperdupersicher mit ihrem scheißwischofon dank revolut und visa, wisst schon, ist einfach nur genial! Was kann dabei schon schiefgehen? Ist ja auch genial sicher, der werber hats euch doch gesagt, und sein stinkender bruder von jornalist fands auch gleich ganz toll und hats für die beste erfindung seit der banknote gehalten:

Der Angriff erfolgte übers Handy. Mehrere Revolut-Kunden erhielten ein SMS. Man soll sein Konto „verifizieren“ […] Dazu gabs einen Link. Wer diesen anklickte und darauf seine Daten mit Passwort eingab, war verloren […] Die Kunden riefen sofort bei Revolut an. Dort nahm niemand ab. Es gibt nur Schriftverkehr und Warteschlaufen […] Die Gangster verschoben via der Kreditkarte des Kunden, welcher dieser mit seinem Konto bei Revolut verbunden hatte, hohe Beträge auf fremde Konten […] Die Gelder sind weg

Hej, kommt leute und stellt euch nicht so an. Da habt ihr halt mal ein paar tausend oder auch mal ein paar zehntausend fränkli als lehrgeld für eine kleine, freundlich erteilte sicherheitsbelehrung an kriminelle bezahlt, die euch hoffentlich fortan dabei hilft, nie wieder so unendlich doof zu sein und auf irgendeine reklame reinzufallen und euer geld einem scheißwischofon anzuvertrauen! Und hej, sicherheitsbelehrte: euer gezwitschertes gejammer „mein konto wurde gehäckt“ ist auch ganz schön doof. Klingt aber irgendwie viel epischer als „ich fingere an meinem wischofon auf allem herum, was man befingern kann und gebe dann arglos irgendwelche bänkingdaten ein“. 🎣

Zum glück hat dieses „revolut“ schon ausgemacht, wer jetzt schuld daran ist, dass es zu so einem massenhafen, erfolgreichen und ertragreichen phishing kommen konnte: der telekom-dienstleister, über den die phishing-SMS versendet wurden.

Im Tages-Anzeiger gab Revolut der Swisscom die Schuld. Die Phishing-SMS liefen über das Netz des Schweizer Telekom-Riesen

Da muss man erstmal drauf kommen! 🤦🤣👏🤣

Also ruhig so weitermachen, leute! Das hat doch alles nix damit zu tun, dass man teuer teuer geld über sein wischofon bewegt — also über einen kompjuter, der so gebaut ist, dass man ihn gar nicht sicher machen kann und auf dem man bänking-äpps benutzt, die nicht mehr laufen, wenn man sich unter aufopferung der gewährleistung wenigstens durch „rooten“ ein aktuelles betrübssystem besorgt hat. :mrgreen:

Ein kleiner und völlig kostenloser sicherheits-tipp von mir: schlangenöl hilft auch nicht gegen doofheit, die auf kriminelle energie prallt. Dagegen hilft nur hirn. Gegen phishing gibt es nämlich eine ganz einfache und völlig kostenlose sicherheitsmaßnahme, die hundertprozentig wirksam ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.