Fratzenbuch des tages

Ihr wisst ja sicherlich alle, womit das fratzenbuch leute begrüßt hat, die noch nicht beim fratzenbuch sind: registrier dich, denn es ist kostenlos und das wird immer so bleiben. Warum die vergangenheitsform? Weil da seit dem 7. august dieses jahres ein etwas anderer spruch steht: registrier dich, denn es ist schnell und einfach.

Die werden doch nicht etwa gerade bemerken, dass das unseriöse und nutzerverachtende geschäftsmodell, menschliche kommunikazjon mit unerwünschter scheißreklame zu vergällen, nicht mehr lange genug reibach in die kasse spült…

Danke, M. N., für den hinweis!

Übrigens, werte jornalistenhirnficklügner!

In großbritannjen kann es keine verfassungskrise geben. Großbritannjen ist ein königreich ohne verfassung im gewöhnlichen sinn des wortes; an die stelle einer richtigen verfassung, in die jeder im zweifelsfall einfach einen blick werfen könnte, tritt ein ganzes und ziemlich unüberschaubares bündel von konwenzjonen, rechtsprechungen und gewohnheiten. Und man muss nicht sehr lange rescherschieren, um das rauszukriegen:

Das Vereinigte Königreich hat anders als die meisten Nationalstaaten keine kodifizierte Verfassung, verfügt also über kein einzelnes Dokument, das das politische System des Landes und die Kompetenzen und Schranken einzelner Staatsorgane festlegt. Vielmehr basiert das Verfassungsrecht des Vereinigten Königreiches auf mehreren Quellen, deren Bedeutung und Gewichtung einer stetigen Anpassung an aktuelle Gegebenheiten unterliegt. Zu den Quellen des britischen Verfassungsrechtes gehören Gesetzesrecht, zu einem minimalen Anteil, aber mit häufig fundamentaler Bedeutung, das Common Law, also durch vielfache Präzedenzen geschaffenes Gewohnheitsrecht, Konventionen, die meist der Begrenzung politischen Handelns dienen, Gesetze und Gewohnheiten des Parlaments, als einflussreich geltende Verfassungsinterpreten wie Walter Bagehot und William Blackstone sowie in gewissem Umfang europäisches Recht

Auch weiterhin viel spaß beim fehlinformiertwerden durch die tagesschau-redakzjon!

S/M des tages

Kennt ihr dieses „pinterest“, wo die ganzen influenzas rumgelümmelt haben und tolle bilder von tollen konsumprodukten gezeigt haben? Das scheint nicht so effektiv zu sein, wenn man da derartige influenza-reklame macht (nein, dieser link geht nicht zu einem so genannten influenza):

Von etwa 27000 Ansichten meiner Pins kommen lediglich 91 Klicks auf Links insgesamt zustande

Hej, das ist immerhin ein drittel prozent. Könnte für reklameheinis immer noch ein größerer erfolg als die klassischen ads sein. :mrgreen:

Ich habe noch keinen Grund gefunden, die Plattform als so wichtig anzusehen, wie das manche tun. Denn von Pinterest her kommen 0,3% aller Zugriffe. Mein RSS-Feed aber bringt 5 mal so viele

Und das, obwohl immer so getan wird, als sei S/M das neue RSS. 😀

Ich hoffe ja immer noch, dass in kürze das ganze geld aus dem onlein-reklameirrsinn draußen ist, weil kaum noch ein anbieter, der bei troste ist, das geld für so eine nutzlose und die zielgruppe offensiv nervende krüppelscheiße verbrennen will. Der sich wie ein hütchenspieler vor allem an die naiven, jungen menschen und an dummköppe richtende influenza-wahnsinn hat ja schon spürbar nachgelassen. Und wenn dann in einer hoffentlich nicht mehr so fernen zukunft der onleine-werbescheiße nur noch für pimmelpillen, pr0n und prekarisiertencasinos geworben wird, dann ist endlich zusammengewaxen, was schon immer zusammengehörte: schäbige, grenzkriminelle onlein-werber mit ihren menschenverachtenden träcking- und überwachungsambizjonen und schäbige, halbseidene anbieter irgendwelcher grenzbetrügerischer gimpelabzockangebote. Aber wer noch wert auf seine reputazjon legt, also ein höheres kwalitätsbewusstsein als ein presseverleger hat, wird mit diesem spämmartigen müll nichts mehr zu tun haben wollen.

Jornalistischer matematikmissbrauch des tages

Erstens sind die Messpunkte nicht die gleichen – im Jahr 2017 wurden verschiedene Messpunkte aus dem Jahr 2013 gegen bekannte Hochnitrat-Messstellen ausgetauscht. Die Werte an den 2013er Messpunkten sind bis 2017 im Mittel gefallen. Und zweitens gingen 2013 die Jahresdurchschnittswerte, im Jahr 2017 aber die Höchstwerte (über ausgewählte Tage) in die Analyse ein. Die Meldung aus der Rheinischen Post ist also statistisch gesehen der gleiche Unfug, als wollte man die Veränderung der jährlichen landesweiten Niederschlagsmenge durch einen Vergleich der 15 jeweils feuchtesten Orte ermitteln (und dann auch noch für ein Jahr basierend auf dem Durchschnitt pro Ort, das andere Jahr basierend auf dem Tagesmaximum) […] Zum Betrug wird diese Vorgangsweise immer dann, wenn man das Ergebnis als landesweiten Durchschnitt verkauft

In berlin wird mit großen messern gemessert

Mehrere Videos in den sozialen Netzwerken zeigen, wie die Männer mit aus der Verankerung gerissenen Verkehrsschildern aufeinander losgehen; einer trägt eine Machete in der Hand

Kwelle ist allerdings die bildzeitung, der link geht zu RT und die „videos in den sozjalen netzwerken“ sind nicht einmal verlinkt…

Aus der lebenswirklichkeit der tagesschau-redakzjon

Im bereits abgedunkelten Studio fragt Boetzkes Hofer, ob der die Achsen seines Autos schon verstärkt habe: „Damit du die Honorare fahren kannst, ohne dass das Ding wegknickt.“ Hofer, der als Chefsprecher besonders oft auf Sendung ist, entgegnet, dass er mittlerweile alles in Bitcoins bezahle.

Boetzkes outet sich als nicht so digital: Er habe ja noch die Kisten ans Auto geschleppt. Nun fragt er Hofer: „Warum arbeitest Du noch, Alter?“ Auf ein „Weiß ich auch nicht“ von Hofer vermutet Boetzkes: „Weil Du Spaß hast.“ Hofer erzählt nun von einer Neubewertung seiner Immobilien durch die Bank. „Teilweise das Dreifache …“, raunt er. Zuvor ging es in der Sendung unter anderem auch um die Mietpreisbremse

[Archivversjon]

Bei diesen mit der kwasizwangssteuer fürs wohnen (so genannter „rundfunkbeitrag“) vollgesogenen typen wundern dann auch die ziemlich weit von der lebenswirklichkeit der allermeisten menschen in der BRD wohlabgehobenen „relevanzkriterjen“ der tagesschau nicht mehr.