Aus der lebenswirklichkeit der tagesschau-redakzjon

Im bereits abgedunkelten Studio fragt Boetzkes Hofer, ob der die Achsen seines Autos schon verstärkt habe: „Damit du die Honorare fahren kannst, ohne dass das Ding wegknickt.“ Hofer, der als Chefsprecher besonders oft auf Sendung ist, entgegnet, dass er mittlerweile alles in Bitcoins bezahle.

Boetzkes outet sich als nicht so digital: Er habe ja noch die Kisten ans Auto geschleppt. Nun fragt er Hofer: „Warum arbeitest Du noch, Alter?“ Auf ein „Weiß ich auch nicht“ von Hofer vermutet Boetzkes: „Weil Du Spaß hast.“ Hofer erzählt nun von einer Neubewertung seiner Immobilien durch die Bank. „Teilweise das Dreifache …“, raunt er. Zuvor ging es in der Sendung unter anderem auch um die Mietpreisbremse

[Archivversjon]

Bei diesen mit der kwasizwangssteuer fürs wohnen (so genannter „rundfunkbeitrag“) vollgesogenen typen wundern dann auch die ziemlich weit von der lebenswirklichkeit der allermeisten menschen in der BRD wohlabgehobenen „relevanzkriterjen“ der tagesschau nicht mehr.

Die kombinierte kraft von klaut und schlangenöl

Wenn ich schon höre, dass klaut und irgendwelches security-schlangenöl in einem produktnamen zusammenfließen, dann wundert mich das abregnen der wolken nicht:

Es sind persönliche Daten von einigen Imperva-Kunden geleakt, die Cloud Web Application Firewall nutzen

Auch weiterhin viel spaß mit der klaut, und auch weiterhin viel spaß mit dem ganzen schlangenöl. Fühlt euch sicher!

Zitat des tages

Es bleibt für mich befremdend, mit welcher Leichtfertigkeit Journalisten früher als tadellos geltender Institutionen von der FAZ bis zum ZDF am eigenen Ast ihrer Glaubwürdigkeit sägen. Die Folge liegt doch auf der Hand: Sobald es darum geht, echte Problembereiche sachlich darzustellen, vom Klimawandel bis zum Rechtsextremismus, glauben diesen Journalisten immer weniger Menschen, weil sie befürchten müssen, dass es sich um massiv manipulierte Darstellungen handelt. Dieselben Leitmedien, die immer wieder vor Populismus warnen, bedienen sich inzwischen ungehemmt populistischer Methoden. Das Misstrauen gegen diese Leitmedien ist deshalb gerade bei Gebildeten stark gewachsen […] Was Günther Wallraff vor über vierzig Jahren mit Blick auf die „Bild“-Zeitung anprangerte, gilt heute für einen Großteil unserer Leitmedien insgesamt

Arne Hoffmann

„Troll collect“ des tages

Das mit dem einskännen der maschinenlesbaren autokennzeichen funkzjoniert wohl doch nicht so pralle:

Zwischen vier und sieben Prozent der KFZ-Kennzeichen werden falsch ausgelesen. Da die Toll Collect inzwischen auf allen (!) Autobahnen und Bundesstraßen Überwachungsbrücken und -säulen installiert hat (ca. 920 stationäre Anlagen bundesweit) führt das zu einer sehr großen Zahl falsch identifizierter Fahrzeuge. Wenn man davon ausgeht (aber das ist nur eine sehr vage und vorsichtige Schätzung!), dass jeder Toll-Collect-Kennzeichenscanner im Schnitt von 2.000 Fahrzeugen pro Tag passiert wird, dann werden täglich rund 2 Millionen Fahrzeuge erfasst. Und das würde bedeuten: 80.000 bis 140.000 falsch identifzierte KFZ-Kennzeichen pro Tag!

Ich will es mal so sagen: während man daran scheitert, vorsätzlich leicht maschinell auswertbare KFZ-kennzeichen maschinell auszuwerten, träumen die werten verfassungsfeindschaftsminister schon davon, die allgegenwärtige kameraüberwachung biometrisch aufzupimpen.

Telefonspämmer des tages

Die telefon-lumpenkaufleute im auftrag von „unitymedia“ sind ja mehr als nur ein bisschen unseriös und sammeln sich überdem aus allen möglichen kwellen ihr telefonnummern- und adressmaterjal ein. Nicht, dass noch jemand dieses eher asozjal daherkommende „unitymedia“ mit einem seriösen unternehmen verwexelt und mit denen ins geschäft kommt…

Nur für den unwahrscheinlichen fall, dass dem verlinkten artikel im lande des vollumfänglichen rechtsschutzes für beleidigte leberwürste in den nächsten tagen oder wochen etwas zustoßen sollte, gibt es hier auch eine kleine sicherheitskopie und nur, um völlig sicherzugehen, noch eine zweite.

Brennt, spämmer, brennt! 👿

Bargeldabschaffung des tages

Kennt ihr den schon?

Cyberganoven sollen von Brasilien aus rund 1,5 Millionen Euro von den Konten von mehr als 2000 Kunden der Oldenburgischen Landesbank (OLB) abgeräumt haben […] Wie genau die Angreifer an die Kartendaten gelangt sind, blieb offen. Laut Bericht des NDR haben die Kriminellen Kreditkartennummern erbeuten können, mit einer Software die Geheimnummern geknackt, dann die Karten nachgebaut und schließlich das Geld an brasilianischen Geldautomaten abgehoben

Aha, man kann aus einer kartennummer irgendwie „mit einer softwäjhr“ die zugehörige PIN berechnen, um sich pinke pinke geld zu ziehen. Oder anders gesagt: wenn das stimmt, ist jetzt jede irgendwo „veröffentliche“ kreditkartennummer ein ziel für diesen kleinen häck. Oder vielleicht etwas klarer: die gefühlte sicherheit durch die PIN ist eine wirkungslose pseudosicherheit. Und wer jetzt trotzdem noch irgendwo im internetz seine kreditkartennummer angibt, ist ein idjot.

Ja, das meinen die ernst.

Wie kommt so eine bank dazu, so ein vollumfängliches totalversagen einzuräumen?

Die Bank betonte, dass kein „Datenschutzfall“ vorgelegen habe: „Konto- oder Kartendaten sind weder bei der OLB noch bei einem Drittanbieter gehackt worden.“

Achtung, vermutung: ach so, wegen der DSGVO! Deshalb sollen die kunden dieser bank jetzt glauben, dass irgendwo in brasiljen ein paar leute sind, die zutreffend kreditkartennummern und PINs ausschließlich von kunden der oldenburgischen landesbank erraten und sich geld damit ziehen, damit diese bank bloß nicht melden muss, dass man massenhaft kundendaten rausgeschleudert hat und damit sie ihren kunden bloß nicht erzählen muss, wie bei der oldenburgischen landesbank so mit daten umgegangen wird. Das ist jetzt aber schon ein bisschen durchschaubar… 🤦

Na, ist hier in der BRD ein datenschutzbeauftragter, der mal ein bisschen nachhaken will? Ach nee, ist ja die BRD, da sind banken leider heilig und völlig strafverfolgungsfreie zone.

Aber ehrlich gesagt: es freut mich schon ein bisschen, wenn die datenschleudereien mal den davon betroffenen menschen ans geld gehen. Dabei dürften die meisten menschen gleich viel weniger desinteressiert sein. Deshalb hat die OLB auch so hochnotkulant ihren kunden das geklaute geld wiedergegeben. Wäre ja bitter, wenn jemand strafanzeige erstattete… :mrgreen:

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat sich mal den kohlendioxidausstoß bei diesen motorgetriebenen kinderrollern für erwaxene angeschaut und ist zu verblüffenden und für p’litik-, presse- und reklamegläubige menschen völlig unerwarteten ergebnissen gekommen:

Die Untersuchung kam weiterhin zu dem Schluss, dass die Scooter bis zur die Hälfte der Emissionen eines Standardautos verbrauchen, […]

Kurze unterbrechung für einen neusprechalarm: emissjonen werden jetzt nicht mehr in die umgebung emittiert oder abgegeben, sondern verbraucht. Achtet mal drauf, wo dieses wort fürs abgeben von emissjonen in zukunft überall auftaucht! Denn so ein vorsätzlicher hirnfick wird nicht nur einmal in eine PResseerklärung reingeschmiert, der muss aus vielen kwellen triefen, damit er das denken der menschen manipuliere.

[…] rund 200 Gramm CO2 pro Meile im Vergleich zu gut 415 beim Verbrenner.

Huj, die kinderroller erzeugen „nur“ halb so viel CO2 wie eine tonnenschwere metallmaschine, die bekwemen (und leider viel zu wenig genutzten) sitzplatz für vier menschen hat und dabei noch nennenswerte lasten transportieren kann, ohne dass es reinregnet, wenn es mal wetter gibt. Das ist bemerkelnswert mies. Und es wird noch viel mieser, wenn man einen naheliegenden gedanken untersucht:

Bei einer Umfrage unter E-Scooter-Nutzern in Raleigh, North Carolina, kam heraus, dass nur 34 Prozent von ihnen statt des Tretrollers das eigene Auto oder einen Ride-Sharing-Dienst wie Uber verwendet hätten. Die meisten wären früher per pedes oder mit dem Rad unterwegs gewesen. 11 Prozent hätten den Bus genommen und 7 Prozent wären zuhause geblieben […] In gut zwei Dritteln aller Fälle generieren E-Scooter mehr Klimagase als ihre Alternativen. Und diese erhöhten Emissionen sind größer als diejenigen, die durch unterlassene Autofahrten eingespart wurden

Bwahahahahaha!

Und davon, dass der strom zu nennenswerten anteilen mit (über den „grünen“ punkt und seine säcke für nicht reßeiklingfähigen kunststoff) plastikmüll- und kohleverfeuerung gemacht wird, redet hier noch keiner. Davon, dass nachfolgende archäologen in den sedimentschichten noch über den meterdicken AOL-CDs eine schicht motorisierte kinderroller für erwaxene und miese, objektiv unbenutzbare leihfahrräder, beide jeweils für die äppsteuerung mit smartzeugs drin, finden werden, auch nicht. Was diese hypotetischen archäologen wohl über unsere „intelligenz“ denken werden? :mrgreen:

Bwahahahahaha!

Gruß auch an Andreas Scheuer, bummsdatenautobahnminister, CSU! Durch und durch ein würdiger nachfolger von Doofrindt! Die besten der besten der besten aus bayerischen landen! 🤣

Hej, Andi, brauchst du noch eine gute idee für deine klima- und energiewendeambizjonen? Wie wäre es mit e-rollstühlen für gesunde! Viel bekwemer und man sitzt! Und da kannst du auch wieder eine eigene versicherungspflicht neben der fast immer schon bestehenden, ganz normalen haftpflicht in dein scheißgesetz reinschreiben, damit auch deine stinkenden lobbyistenfreunde aus dem versicherungswesen etwas davon haben… :mrgreen::mrgreen:

Na, dann kann man ja weiterhin hauptstadtfluchhäfen und tiefergelegte bahnhöfe bauen…

Dank der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt sprudeln die Steuern und Sozialbeiträge. So konnte der deutsche Staat einen Überschuss von mehr als 45 Milliarden Euro erzielen

[Archivversjon]

…und wenn sich die korrupte p’litische klasse der scheiß-BRD mit den 45 Gigaøre nicht ein paar obszöne denkmäler bauen lassen will, dann kann man damit ja wunderbar nach den ideen der kofferzuträger ein bisschen wirtschaftsförderung machen, zum beispiel, indem man unter dem wehen banner von „klima, klima, klima“ den leuten ein paar tausend øre dafür in die hand drückt, dass sie sich ein neues auto kaufen und ihr altes wegschmeißen… ähm… nach afrika oder indien verkaufen lassen. Ich würde übrigens gern ein paar tausend øre dafür annehmen, dass ich mir gar nicht erst ein auto anschaffen werde, und der zaster dürfte auch gern zweckgebunden sein. Gibts aber nicht. Schließlich sollen noch mehr stehzeuge nach stellplätzen suchen, müsst ihr verstehen, das ist die verkehrtwende… 😦

Hl. röm.-kath. kinderfickersekte des tages

Als Gründe für die kirchliche Missbrauchskrise führen die Forscher vor allem zwei Punkte an: Klerikalismus und die katholische Sexualmoral. Sie bemängeln zudem, dass sich gerade die zölibatär lebenden Priester zu wenig mit der eigenen Sexualität auseinandersetzen […] Der Kurs „Stärkung der Annahme meines Menschseins“ richtet sich explizit an Diözesan- und Ordenspriester und will ihnen dabei helfen, sich der eigenen emotionalen und sexuellen Bedürfnisse besser bewusst zu werden

Die hl. röm.-kath. scheißkirche so: hej, kinderficker, hier habt ihr einen kurs, um euch eurer sexuellen bedürfnisse besser bewusst zu werden. Und ansonsten tun wir einfach weiter alles, um euch und eure seilschaften vor jeder strafverfolgung zu schützen. Lasset die kinderlein zu uns kommen! Gut, dass heuchelei keine sünde ist…

So etwas lebt, und Jesus musste sterben! 😧

Kennt ihr den schon?

Rheinland-Pfalzs Landesbeauftragter sieht in der Grundverordnung der EU einen Erfolg. Das Bewusstsein für den Wert der Daten sei gestärkt

Stimmt, herr Kugelmann, ich habe jetzt dank der DSGVO ein klares bewusstsein für den wert meiner persönlichen, tief in privat- und teilweise intimsfäre reinragenden daten bekommen. Der wert liegt bei etwas weniger als 2,5 ørecent pro betroffenen menschen. Vielen dank noch einmal für dieses p’litische preisschild. Denn mit diesem „wert“ für die daten ist völlig sichergestellt, dass die verantwortungslose und inkompetente datenschleuderei immer und immer weitergeht. Sie kostet ja nix. 😦

Datenschleuder des tages

Datenschleuder des tages ist das deutsche rote kreuz:

Der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes hat intime Daten möglicher Spender an Facebook gesendet. Zu den Angaben zählen Aussagen über HIV-Infektion, Schwangerschaft, Drogenkonsum oder Diabetes der Betroffenen […] Der Fall zeigt, wie sorglos der Programmiercode von Facebook in äußerst sensiblen Bereichen eingesetzt wird und Organisationen dadurch Gefahr laufen, Datenschutzpflichten zu missachten. Da die Daten teils personenbezogen sind, könnte dem Unternehmen ein Bußgeld nach der Datenschutz-Grundverordnung drohen

Ja klar, ein bußgeld nach der DSGVO! So ein abschreckend hohes bußgeld, wie es schon von „knuddels“ bezahlt wurde: etwas weniger als 2,5 ørecent pro betroffenem menschen. Das ist eine scharfe drohung für das tote kreuz! Das schreiben die sich bestimmt hinter die ohren! 😦

Kennt ihr den schon?

Neues aus bananistan🍌: die kinderroller für erwaxene mit flitze flitze elektromotor sollen eine kleine funkzjonserweiterung kriegen:

Kommunen und Anbieter wollen eine automatische Drosselung von E-Tretrollern etwa in Fußgängerzonen. Sie fordern das Bundesverkehrsministerium auf, für die Betriebserlaubnis sicherzustellen, dass Elektrokleinstfahrzeuge zum Schutz von Fußgängern auf flächenhaft nicht zulässigen Verkehrsflächen automatisch langsamer fahren

Motorgetriebene fahrzeuge sollen also „selbst“ erkennen, dass sie in einem bereich fahren, in dem sie gar nicht fahren dürfen und dann… nein, nicht einfach stehenbleiben und ihren fahrer auf der anzeige dazu auffordern, sie wieder auf die straße zu schieben… sondern langsamer fahren, aber eben trotzdem ordnungswidrig weiterfahren. Das ist eine p’litische forderung zur erhöhung der „ordnung“ und sicherheit. Sind ja nur so ein paar fußgänger (einschließlich gebrechlicher menschen, kinder, blinde) dort, wo die scheißdinger aus Scheuers scheißideenkatalog nicht fahren dürfen. Und nichts könnte so deutlich wie der inhalt dieser forderung machen, dass die ordnungswidrige und fußgängergefährdende nutzung dieser scheißdinger nicht nur einfach in kauf genommen, sondern sogar noch p’litisch gefördert werden soll. Es darf halt nur nicht so viele schlechte nachrichten von unfällen dazu geben… 😦

Werden die bewegungsdaten der motorkinderroller eigentlich geträckt? Müssen sie ja, macht rechnung einfacher. Da könnte man das mit dem bußgeld für falschfahrer doch eigentlich ganz einfach handhaben. 😉

(Aber ich sage das lieber nicht so laut, denn die bewegungsdaten der meisten gegenwärtigen autos werden ebenfalls geträckt. Wer in der BRD wert auf seine privatsfäre legt, geht zu fuß oder fährt fahrrad — und freut sich, dass er „nur“ noch alle paar meter eine scheißüberwachungskamera hat, die demnächst bei näxster gelegenheit biometrisch aufgepimpt werden wird, wisst schon, wegen der sicherheit und gegen den terror. Da kriegste sehnsucht nach der DDR!)

Großer feministischer endsieg des tages

Weil es nicht möglich war irgendwelche weibliche Sprecherinnen für eine Konferenz über die Skriptsprache PHP zu gewinnen, hagelte es via Twitter und einem Blog Kritik. Daraufhin haben erste männlicher Sprecher ihre Teilnahme gecancelt. In der Folge sagten die Organisatoren die phpCE nicht nur für dieses Jahr ab. Die Veranstaltung wird es auch in Zukunft nicht mehr geben

Können wir das mit der SPD nicht genau so machen, wenn sich keine herrenfrauen für den parteivorsitz finden? :mrgreen:

Wischofonkultur des tages

Auch weiterhin hat niemand hemmungen, trojaner für eure wischofone zu programmieren, damit ihr verdatet und überwacht werden könnt, scheißegal, was ihr da für sicherheits- und privatsfäreeinstellungen macht. Und diese kriminelle scheiße könnt ihr euch dann über guhgell pläjh einfach und bekwem auf eure ausgelagerten gehirne holen, wisst schon, gibt ja für alles eine äpp. Ist eben eine scheißkultur mit den scheißwischofonen, und sie wird auch nicht besser.