Und nun zur pseudowissenschaft

Es ist zwar kaum möglich, das wetter für übermorgen mit einigermaßen zuverlässiger trefferkwote vorauszusagen, und so ab dem vierten tag in die zukunft kommt man in die bereiche der esoterik und könnte genau so gut pendeln, kartenlegen oder die eingeweide leckerer tiere lesen, aber die an sich sehr seriöse „spektrum der wissenschaft“ getraut sich, eine langfristige wettervorhersage weiterzugeben. 🔮

Na, ich will mal hoffen, dass sie damit recht haben, denn die übliche scheißkälte brauche ich nicht, und scheißschnee zu weihnachten schon gar nicht. 😉

Und nicht zu vergessen: ein warmer winter führt zu einer redukzjon des CO2-ausstoßes durch heizung und wäre damit sehr klimafreundlich. Da hätten wir also alle etwas davon. 🙃

Scheißpressesterben des tages

Wegen Restrukturierungsmaßnahmen:
Axel Springer mottet das Printprojekt “Bild Politik” endgültig ein

So ein „wegen restrukturierungsmaßnahmen“ in der PResseerklärung klingt ja auch viel besser als „weil die mit lügen und scheißpropaganda bestempelten bäume von niemandem gekauft werden“. :mrgreen:

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Und langsam darfs ruhig mal etwas schneller gehen… 💀

NSU des tages

Die politische Aufklärung der Mordserie scheitert in Thüringen an der rot-rot-grünen Landesregierung

Egal, ob schwarz, ob rot, ob grün, an einer aufklärung von verbrechen, an denen die scheiß-BRD mit ihren polizeien und geheimdiensten beteiligt war, hat niemand interesse. Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an das recht!

Matematikmissbrauch des tages

Die Unstatistik des Monats September ist die angebliche Treffsicherheit des Bluttests für zehn verschiedene Krebsarten im Frühstadium, den Forscher der Cleveland Clinic entwickelt haben. Über ihn berichtete unter anderem die Online-Ausgabe des „Focus“ am 3. September unter dem Titel „Bluttest erkennt 10 Tumorarten im Frühstadium“ und spricht von einer Treffsicherheit bis 90 Prozent. Der Studienleiter nennt den Test im Artikel den „Heiligen Gral der Krebsforschung“. Dabei wird jedoch wie schon beim Heidelberger Brustkrebs-Bluttest (siehe Unstatistik Februar und Mai 2019) lediglich die Trefferrate genannt, nicht jedoch die Falsch-Alarm-Rate. Es bleibt daher völlig unklar, wie häufig der Test bei gesunden Personen fälschlicherweise Krebs diagnostiziert

Lest selbst weiter, es wird ganz anders, als die scheißjornalisten vor ein paar wochen aus den diversen PResseerklärungen abgeschrieben haben. Hier nur das leckerli:

[…] liegt der Anteil der fälschlicherweise als krank diagnostizierten Frauen und Männer durchgehend bei mehr als 99,9 Prozent […]

Weia!

Cyber cyber des tages

Der krieg gegen die cyber-cyber-kriminalität ist so gut wie gewonnen, denn innimini Horst „der horst“ Seehofer hat eine tolle idee gehabt:

Wie das Innenministerium am Mittwoch nach der Kabinettssitzung mitteilte, sollen Bewerber, die bereits ein informationstechnisch, ingenieurwissenschaftlich oder naturwissenschaftlich geprägtes Studium absolviert haben, künftig als Tarifbeschäftigte eine verkürzte Laufbahn von 20 Monaten durchlaufen können. Anschließend werden die „Cyberkriminalisten“ zu Kriminaloberkommissaren ernannt. Diese Stufe erreicht man bei der Polizei normalerweise erst nach 36 Monaten. Das Bundeskriminalamt werde bei der Verfolgung und Prävention von Kriminalität im Internet gestärkt, „indem wir uns im hart umkämpften Wettbewerb auch bei der Gewinnung von Cyberspezialisten als hoch attraktiver Arbeitgeber präsentieren können“, erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Meinen kleinen kommentar zu dieser großartigen idee eines großen deutschen cyberspezjalistenmagneten mit CSU- und bummsregierungshintergrund habe ich bereits im forum von heise onlein von mir gegeben, ausnahmsweise mal mit gebremster polemik (aber nicht ganz ohne, denn ich musste starke lachschmerzen kompensieren). Nur zur sicherheit, falls ihm bei heise etwas zustößt, sei der kurztext in dudennaher rechtschreibung hier noch einmal wiederholt:

In Niedersachsen ist das [Kriminaloberkommissar, meine Anmerkung] Besoldungsgruppe A10, zurzeit rd. 2.800 Euro pro Monat. Dies wohlgemerkt, nachdem ein richtiges naturwissenschaftliches Studium erfolgreich absolviert wurde, also etwas mit Fakten, Hirn und Struktur und nicht so eine paraesoterische Schwafelwisschenschaft wie Soziologie, wo man sich die Wirklichkeit im Zweifelsfall einfach zurechtbenennen kann. Und wohlgemerkt, nachdem man vorher zwanzig fucking Monate lang als Anwärter seine rd. 1.200 Euro pro Monat bekommen hat. Von den recht bescheidenen Aufstiegsmöglichkeiten im Polizeidienst will ich in diesem Kontext genau so wenig anfangen wie von den mutmaßlich suboptimalen Bedingungen, unter denen man jeden Tag arbeiten darf und vom vielleicht immer wieder einmal vorkommenden Mobbing durch Kollegen, die gar nicht erfreut sind, dass da jemand auf der Schnellstraße seine beiden silbernen Sternchen auf die Schulter gebatscht kriegt, weil ein paar Politiker das gerade im Rausch von „Cyber Cyber“ für eine gute Idee halten.

Ich will es mal so sagen: Wenn hier wirklich dieser Fachkräftemangel herrschte, der ja nach den Gesetzen des Marktes über die hohe Nachfrage und das geringe Angebot am Arbeitsmarkt das Gehalt für gut qualifizierte Angestellte nach oben triebe, denn würde vermutlich jeder Mensch mit einem bisschen Resthirn diese 35k€ p.a. Besoldung für lächerlich und die Anwärterzeit für eine Zumutung halten.

Außer natürlich die paar Leute, die nicht ganz so toll in ihrem Fachgebiet sind und eine Möglichkeit sehen, trotzdem noch ein ansehnliches Geld dafür zu kassieren. Immerhin gibt es ja gut 3.300 Euro monatlich, wenn man zehn Jahre in eher unerfreulichem Umfeld bei voranschreitender „innerer Kündigung“ den Sessel plattgesessen hat – und der Pensionsanspruch kann sich durchaus sehen lassen. Und eine schnieke Uniform mit zwei silbernen Sternchen auf den Schultern gibt es auch noch.

Kurz: Wenn ich so ein „Cyberkrimineller“ wäre, dann wäre ich angesichts dieser »neuen Attraktivität« für Bewerber sehr beruhigt.

Cyber! Cyber! 🤖

Nachtrag: ein anderer kommentar bei heise onlein. Voll die offensive! :mrgreen: