Cyber cyber des tages

Der krieg gegen die cyber-cyber-kriminalität ist so gut wie gewonnen, denn innimini Horst „der horst“ Seehofer hat eine tolle idee gehabt:

Wie das Innenministerium am Mittwoch nach der Kabinettssitzung mitteilte, sollen Bewerber, die bereits ein informationstechnisch, ingenieurwissenschaftlich oder naturwissenschaftlich geprägtes Studium absolviert haben, künftig als Tarifbeschäftigte eine verkürzte Laufbahn von 20 Monaten durchlaufen können. Anschließend werden die „Cyberkriminalisten“ zu Kriminaloberkommissaren ernannt. Diese Stufe erreicht man bei der Polizei normalerweise erst nach 36 Monaten. Das Bundeskriminalamt werde bei der Verfolgung und Prävention von Kriminalität im Internet gestärkt, „indem wir uns im hart umkämpften Wettbewerb auch bei der Gewinnung von Cyberspezialisten als hoch attraktiver Arbeitgeber präsentieren können“, erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Meinen kleinen kommentar zu dieser großartigen idee eines großen deutschen cyberspezjalistenmagneten mit CSU- und bummsregierungshintergrund habe ich bereits im forum von heise onlein von mir gegeben, ausnahmsweise mal mit gebremster polemik (aber nicht ganz ohne, denn ich musste starke lachschmerzen kompensieren). Nur zur sicherheit, falls ihm bei heise etwas zustößt, sei der kurztext in dudennaher rechtschreibung hier noch einmal wiederholt:

In Niedersachsen ist das [Kriminaloberkommissar, meine Anmerkung] Besoldungsgruppe A10, zurzeit rd. 2.800 Euro pro Monat. Dies wohlgemerkt, nachdem ein richtiges naturwissenschaftliches Studium erfolgreich absolviert wurde, also etwas mit Fakten, Hirn und Struktur und nicht so eine paraesoterische Schwafelwisschenschaft wie Soziologie, wo man sich die Wirklichkeit im Zweifelsfall einfach zurechtbenennen kann. Und wohlgemerkt, nachdem man vorher zwanzig fucking Monate lang als Anwärter seine rd. 1.200 Euro pro Monat bekommen hat. Von den recht bescheidenen Aufstiegsmöglichkeiten im Polizeidienst will ich in diesem Kontext genau so wenig anfangen wie von den mutmaßlich suboptimalen Bedingungen, unter denen man jeden Tag arbeiten darf und vom vielleicht immer wieder einmal vorkommenden Mobbing durch Kollegen, die gar nicht erfreut sind, dass da jemand auf der Schnellstraße seine beiden silbernen Sternchen auf die Schulter gebatscht kriegt, weil ein paar Politiker das gerade im Rausch von „Cyber Cyber“ für eine gute Idee halten.

Ich will es mal so sagen: Wenn hier wirklich dieser Fachkräftemangel herrschte, der ja nach den Gesetzen des Marktes über die hohe Nachfrage und das geringe Angebot am Arbeitsmarkt das Gehalt für gut qualifizierte Angestellte nach oben triebe, denn würde vermutlich jeder Mensch mit einem bisschen Resthirn diese 35k€ p.a. Besoldung für lächerlich und die Anwärterzeit für eine Zumutung halten.

Außer natürlich die paar Leute, die nicht ganz so toll in ihrem Fachgebiet sind und eine Möglichkeit sehen, trotzdem noch ein ansehnliches Geld dafür zu kassieren. Immerhin gibt es ja gut 3.300 Euro monatlich, wenn man zehn Jahre in eher unerfreulichem Umfeld bei voranschreitender „innerer Kündigung“ den Sessel plattgesessen hat – und der Pensionsanspruch kann sich durchaus sehen lassen. Und eine schnieke Uniform mit zwei silbernen Sternchen auf den Schultern gibt es auch noch.

Kurz: Wenn ich so ein „Cyberkrimineller“ wäre, dann wäre ich angesichts dieser »neuen Attraktivität« für Bewerber sehr beruhigt.

Cyber! Cyber! 🤖

Nachtrag: ein anderer kommentar bei heise onlein. Voll die offensive! :mrgreen:

6 Antworten zu “Cyber cyber des tages

  1. Oh, da bei Heise hat Dir auch schon so ein potentieller Anwärter geantwortet.

    […]Letztlich entscheidet ja die Gesellschaft, wie viel Kohle sie für die Polizei ausgeben will.[…]

    🤣

      • Ja, das ist doch supitoll! Gut geantwortet dort. 😉
        Aber es geht ja auch gleich weiter, beim nächsten Kommentar.

        […]Alle, die bei der Polizei oder generell für den Staat als Beamte arbeiten und sich dabei menschlich korrekt gegenüber Mitbürgern verhalten und sich selbst nicht verraten, verdienen daher meinen allergrößten Respekt.[…]

        Dass ich vor Bullen nur insofern Respekt habe, weil man gegen die kaum eine Chance hat, auch vor Gericht nicht, wie ich schon am eigenen Leib, durch Körperverletzung durch Bullen und noch dazu einer Verurteilung durch scheiß Herrenmenschenrichter(in) wegen Widerstand gegen die StaatsGEWALT, das sei mal dahin gestellt. Ich zitiere lieber mal wieder Larken Rose:

        […]In einem sehr realen Sinn werden die Menschen, die Abzeichen und Uniformen tragen, von allen anderen nicht als bloße Menschen betrachtet. Sie werden als der Arm einer abstrakten Sache namens „Autorität“ angesehen, was dazu führt, dass die Ordnungsmäßigkeit des Verhaltens eines „Polizeibeamten“ und die Rechtschaffenheit seines Handelns an einem anderen Maßstab gemessen werden als das Verhalten aller anderen. Sie werden daran gemessen, wie gut sie „das Gesetz“ durchsetzen und nicht daran, ob ihr individuelles Handeln den für alle anderen geltenden Standards von Recht und Unrecht entspricht. Der Unterschied wird von den „Ordnungshütern“ selbst geäußert, die ihre Handlungen oft mit den Worten verteidigen: „Ich mache das Gesetz nicht, ich setze es nur durch.“ Offensichtlich erwarten sie, nur danach beurteilt zu werden, wie treu sie den Willen der „Gesetzgeber“ erfüllen, und nicht danach, ob sie sich wie zivilisierte, rationale Menschen verhalten.[…]

        Es gibt noch viel mehr darin, über die Bullen, aber das soll hier mal reichen. Und ja, ich bin mir durchaus bewusst, so wie der folgende Kommentator dort, dass wir keine „Gesellschaft freier Menschen ohne jegliche Herrschaft und Repression“ haben, aber da geht es ja auch gleich weiter, wenn er schreibt „Bitte versteh mich da nicht falsch. Die Demokratie, die wir haben, ist viel besser als alles andere, was wir vorher hatten.„, dann zeugt das nur wieder von Unwissen und Staatsglaube, denn ganz egal wie gut es uns in der BRDDR (noch) geht, wir haben keine Demokratie, sondern nur eine Scheindemokratie und sogar ohne Gewaltenteilung, die nur ein frommer Wunsch im GG ist und niemals wirklich eingeführt wurde. Selbst der EuGh(?) hat das schon festegestellt, in dem er den deutschen Staatsanwälten untersagte internationale Haftbefehle ausstellen zu dürfen. Und wie ich vor kurzem an andere Stelle hier zitierte, war die Weimarer Republik und Verfassung schon um einiges fortschrittlicher, als das was wir heute haben und Demokratie und Verfassung nennen.
        Letztendlich kann man auch wieder auf Herrn Rainer Mausfeld und das was er zu einer repräsentativen Demokratie sagt verweisen – nämlich dass diese Staatsform von Anfang an den hypothetischen Charakter des Begriffs „Demokratie“ bewusst einsetzte und ausnutzte um echt Demokratie zu verhindern – es ist eine Scheindemokratie zu Gunsten der Eliten und den Banditen der P’lit-Herrenmenschen!

        tldr;
        Letztendlich ist so gut wie alles was da kommentiert wird weitgehender Bullshit der kaum zum Kern vordringt und bestenfalls nur die gelebte Praxis wiedergibt.

        • Ups:

          […]nämlich dass diese Staatsform von Anfang an den hypothetischen Charakter des Begriffs „Demokratie“ bewusst einsetzte und ausnutzte[…]

          „hypothetischen“ bitte als „hypnotischen“ lesen. Da war mal wieder die Rechtschreibprüfung nicht sehr hilfreich und ich so dumm mich darauf zu verlassen 😀

      • Uh… Nun kommt die Ablenkungsstrategie. von seinem dummen Geseier.

        […]Schöne Systemkritik am politischem System. Aber – ob nun berechtigt oder nicht – welches System würdest Du denn bevorzugen? So ist mir Deine Kritik zu einfach, jedenfalls lese ich nichts da raus, was Du denn unternommen hast, es besser zu machen. Meckern ist einfach. Aber Zweifel dürften wohl kaum bestehen, dass mehr Cyber- und IT-Verstand bei der Polizei nützlich wäre …[…]

        Jetzt will er Dich zu ner Stellungnahme treiben, um Abzulenken, um ggf. neue Angriffspunkte zu finden. Deine Kritik ist ja auch nur Gemecker. Kein Wort darüber dass er sich irrte und nur dummes Zeug daher labert. Noch dazu will er von Dir gleich auch noch „Beweise“ für Deine Aktionen, es besser gemacht zu haben. Nicht nur, dass er völlig ausblendet was Du schon erwähntest, nämlich dass Du als Bürger gar keine Chance hast da irgendwie verbessernd einzugreifen, z.B. in dem Du (mit)bestimmst „wie viel Geld die Polizei erhält“, oder das Ding mit den Sinnloswahlen, nein er will im Grunde quasi auch noch, dass Du in die Politik gehst um es eben besser zu machen, also das System mit dem System bekämpfst m(

        Nicht zuletzt sagt er auch noch unterschwellig, Zweifeln darf man nicht, das ist dumm. Aber hey stimmt schon. Ohne Zweifel will und tut sich der Staatsapparat schon von je her immer weiter ausbauen und aufblähen, das ist systemimmanent und eigentlich auch kaum etwas neues mehr, und dass gerade die Bullen (z.B. die Bullengewerkschaft, Innenminis usw.) immer wieder nach noch mehr Bullen und noch mehr Befugnissen rufen ist auch keine neue Erkenntnis. Und. Mehr Cyber- und IT-Verstand führt unweigerlich zu noch mehr Überwachung und ggf. zum Polizeistaat, wenn der nicht schon existent ist – aber das. Ist nur eine Verschwörungstheorie 😉

        Dummes Gelaber halt, wie schon erwähnt. Zum Kern vordringen will er gar nicht, nur seine Sicht und das bestätigt haben, was eh schon im Artikel steht. Mehr Bullen mit mehr „Kompetenz“.

  2. Pingback: Krieg-Update – Blauer Bote Magazin – Wissenschaft statt Propaganda

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.