Freiheit! Freiheit für terroristische mörderbanden!

Das türkische Militär bombardiert offenbar gezielt IS-Gefängnisse. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldet, 100 IS-Dschihadisten sei mit ihren Familien die Flucht aus dem IS-Camp Ain Issa gelungen, nachdem das türkische Militär dieses bombardierte […] Gleichzeitig wird die Zusammenarbeit der türkischen Armee mit Dschihadisten immer offenbarer. Erdogan lobt die islamistischen Söldner als „Armee Mohammeds“: „Ich küsse die Stirn der Helden der Armee Mohammeds, die an der Operation Friedensquelle teilnehmen“, twitterte der türkische Präsident.

Grüße an den NATO-partner und verbündeten türkei, der bei näxster sich bietender gelegenheit in die europäische unjon aufgenommen wird!

Endlich!

Kugelschreiber mit eingebauter rechtschreibkorrektur:mrgreen:

Das ist natürlich mal wieder eine von heise onlein abgeschriebene PResseerklärung, also reklame und kein jornalismus. Künftige weiterentwicklungen werden sicherlich auch noch mit schmerzhaften elektroschocks verhindern, dass man fäjhknjuhs, häjhtspietsch und wirtschaftsfeindliches gedankengut zu papier bringt. Endlich mal eine technische idee, die George Orwell noch nicht hatte! Und wenn die kinder dann erstmal vollständig kompjutergesteuert „erzogen“ und „gebildet“ werden, dann ist endlich jeder einzelne aspekt der entwicklung kontrollier- und veränderbar. Vorteil: der bisherige lehrerberuf wird entbehrlich.

Jornalismus des tages

Die Redakteure von ZEIT und Merian sollten das zwar für sich durchaus kritisch sehen, da einen Text veröffentlicht zu haben, bei dem jeder, der mit dem Thema vertraut ist aufstöhnt und auf Anhieb ein halbes Dutzend grober Fehler findet. Aber ich sehe es hier mal positiv: Daran lässt sich nämlich schön illustrieren, warum wir Wissenschaftsjournalist*innen brauchen, die sich mit den Themen, über die sie schreiben, auch auskennen

[Archivversjon]

Wenn jornalisten — und keineswegs nur wissenschaftsjornalisten — sich mit den temen, über die sie schreiben, auskennen würden, dann wäre mein tonfall gegenüber diesem gleichermaßen hochmütigen wie dummen geschmeiß schon viel sanfter. Aber immer, wenn ich mich in einem gebiet auskenne, stelle ich fest, dass der jornalist weder kenntnisse noch lust auf reschersche hat, nicht einmal auf diese minimalreschersche durch kurzen blick in die wicked pedia.

Aber warum sollte sich so ein scheißjornalist für seine wegwerftexte auch mühe geben. Die dienen schließlich nur als köder, um die leute zum eigentlichen geschäft der contentindustrie zu holen: zur scheißreklame. 🎣

Da hätte ich dann auch keine richtige lust mehr, mir mit dem schreiben mühe zu geben. Und genau so sieht die leistung von scheißjornalisten regelmäßig aus.