Auf, auf! Zum mond!

So, und nun zu den milljardärsvergnügungen. Wie wäre es denn mal mit einer BRD-mondmissjon? Beim bummsverband der deutschen industrie haben sie vermutlich irgendwo ein paar leider nicht mehr richtig funkzjonierender reichsflugscheiben gefunden und gleich ganz tolle ideen gekriegt, was hier in der BRD mal als großprojekt mit staatsknete gepämpert werden könnte. Und wie man an der forderung nach „einer frau“ für diese mondfahrt sieht, statt nach der forderung nach einem halbwegs kwalifizierten selenonauten, scheiß aufs 23. kromosomenpaar, ist der feminismus als propagandistisches hilfsmittel inzwischen sogar in den propgandaideen der übelstdenkbarsten großkapitalistischen geldsäcke angekommen. Wenn feminist*innen denken können, dann sollte ihnen das eigentlich ein bisschen zu denken geben. 🧠

Aber es wäre schon sehr lustig, wenn eher das schwarz-rot-bananengelbe banner der bummsrepublik unter patridjotischen lobgesängen der tagesschau schlaff im windlosen mondstaub stecken würde — ein kleiner schritt für eine menschin, aber ein großer geldkwell für ein paar handvoll schon unverschämt reicher arschlöcher — als dass mal ein paar andere BRD-projekte wie zum beispiel BER und S21 fertig werden. 🤣

Eine Antwort zu “Auf, auf! Zum mond!

  1. AM deutschen Ingenieurswesen soll der Mond verwesen äh genesen.
    Diese irdischen Großprojekte ziehen sich deshalb so hin,weil wg. die Krötentunnels!
    Elbphi zu S21 zu BER zu Elbphi,ganz einfach…
    Und der Tunnel fürs Krötenzeugs zum Mond ist etwas schwieriger, ein bisschen.
    Aber dem Indschennör ist nix zu schwör!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.