Sage niemand, „für die umwelt“ sei in korruptistan kein geld da!

Doch, es ist geld da. Rd. sexhundert milljonen verdammmte øre für irgendwelche berater sind jedenfalls da [archivversjon]. Und damit das nicht so auffällt, wird halt gelogen, bis die pinoccio-nase unter ihrem gewicht krachend zu boden fällt:

Regelmäßig teilte das Haus von Ministerin Svenja Schulze (SPD) als einziges Ministerium dem Parlament mit, es seien keine Ausgaben für Berater entstanden

🤥

Merz, du Friedrich!

Ich kann ja verstehen, dass du dir deine eigene vergorene scheiße in irgendwelchen interwjuhs beim BRD-parteienstaatsfernsehen irgendwie schönlabern willst, und ich kann sogar verstehen, dass du so akut behandlungsbedürftige realitätsverluste hast, dass du allen ernstes daran glaubst, dass dir dabei jemand zuhört und dir glaubt, aber ich muss dir dennoch widersprechen: es ist nicht das „grottenschlechte erscheinungsbild“ der gegenwärtigen BRD-scheißregierung, das ein problem ist, sondern es ist der durch und durch korrupte geistig-moralisch-intellektuelle abschaum, der in allen parteien nach oben gespült wurde, der ein problem ist. Du zum beispiel, Merz, du Friedrich! Ja, genau du verkommenes stück menschen- und intelligenzverachtung, du Merz, du Friedrich! Du bist teil des problems. Da hilft es auch nix mehr, wenn du dich bei staatsfrommen jornalismusbeamten zum erhöhten spott auf die zustände als möchtegernkanzler in szene setzt. Ganz im gegenteil, der kotzkübel wird nur noch voller. 🤮

Die scheiß-SPD ist der scheiß-CDU auf dem weg in die bedeutungslosigkeit nur vorausgegangen. Die „gesellschaftliche mitte“ hat längst gemerkt, dass das gelaber von der „p’litischen mitte“ nix als lüge, lüge und lüge ist. Geh verrecken, du Merz, du! Die mehr als ein drittel der hartz-IV-gefolterten (und mehr als ein prozent der bevölkerung der BRD) haben wenigstens eine kleine freude, wenn du endlich erfreulich tot bist. ⚰️

Es ist leider nur eine ganz kleine freude, wenn in der CDUCSPDUAFDPLINKGRÜNETC weiterhin nix anderes als menschen- und intelligenzverachtender abschaum in form korrupter karrjeristen nach oben gespült wird.

Glückwunsch, @uestra!

Ich gratuliere dem hannöverschen nahverkehrsbetreiber „üstra“ und der am nahverkehr beteiligten, demnächst vermutlich von einem grünen würgermeister regierten stadt hannover dazu, ein klares signal für die verkehrswende gesetzt zu haben: das tarifsystem wird vereinfacht, indem es nicht mehr unterschiedliche zonen und damit tarife für fahrkarten mit einer gültigkeit von mehr als 24 stunden und für fahrkarten mit einer gültigkeit von unter 24 stunden gibt. (Ja, so ist das zurzeit noch in hannover, der heimatstadt von Kurt Schwitters.) Und damit das klare signal für die verkehrswende noch ein bisschen deutlicher gemacht wird, gibt es dabei gleich eine erhöhung der fahrpreise, als ob der gegenwärtige fahrpreis für eine einzelfahrt mit einem üstra-gefährt — er entspricht zurzeit ziemlich genau dem gegenwert von dreieinhalb kilogramm nudeln — nicht beutelschneiderisch genug wäre. Und damit das so richtig deutlich wird, wird das mit der preiserhöhung auf der reklameseite für das neue tarifsystem gar nicht deutlich gesagt, sondern alles ist nur grisend und glücklich, weil jetzt alles teur… ähm… einfacher geworden ist. 🤮

Zu schade, dass man so einem von der üstra bezahlten (dafür haben die geld!) scheiß lügenwerber die so breit und schamlos dargebotene menschen- und intelligenzverachtung nicht mit einem fausthieb in die dumme, asozjale fresse zurückgeben darf! 🥊

So fließt der verkehr in hannover besser, die luft wird besser und aus der expo- und messestadt (demnächst hoffentlich nicht: kulturhauptstadt) hannover wird ein klares klimap’litisches signal in die ganze welt gesendet!

🍌 Bananistan des tages 🍌

Nach Auskunft des Zeugen nahm die Banken- und Beraterlobby inklusive seiner Kanzlei erheblich Einfluss auf das Steuergesetz von 2007. Es sei ihnen gelungen, den Gesetzestext so verfassen zu lassen, dass er die Teilverlagerung der Deals ins Ausland ermöglicht habe – und dass danach der Fiskus trotz Gesetzesänderung weiterhin mehrfach Steuern erstattete. Nach intensiver Lobbyarbeit sei das Gesetz genau so übernommen worden wie von den „Cum-Ex“-Akteuren gewünscht – „eins zu eins, ohne dass ein Komma geändert wurde“, sagte der Zeuge