Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat noch kurz vor beginn des jahres 2020 mal wieder einen nebendschobb als total investigativer jornalist gemacht und dabei rausgekriegt, dass es in p’litischen parteien und unseriösen unternehmungen leute gibt, die sich beim wixen selbst einen orgasmus vorspielen… ähm… die geld für däumchenhochs und herzchen in S/M ausgeben [archivversjon]. Niemand hätte damit rechnen können! Es gab ja die ganzen jahre überhaupt keinen markt dafür! Aber nirgends! Und niemand wäre auf diese idee gekommen!!!1!!elf! 🤪

Auch weiterhin viel spaß bei den ganzen börsennotierten S/M-anbietern ohne seriöses geschäftsmodell, wo ihr ständig und rund um die uhr mit allen nur denkbaren trix hirngefickt und manipuliert werdet!

Nur, um es mal kurz anzumerken…

Der magnetische nordpol der erde liegt nicht, wie ich leider immer wieder von volxverdummenden jornalisten lesen muss, in der nähe des nordpols, sondern in der nähe des südpols. Sonst würde ja auch nicht der nordpol einer kompassnadel nach norden zeigen, sondern nach süden — denn die gleichen pole stoßen einander ab. Das sollte eigentlich jeder wissen, der mal zur schule gegangen ist… 🌍

Manchmal ist ein messer in hannover nicht genug

Nach ersten Erkenntnissen betraten die beiden Unbekannten kurz nach 08:00 Uhr mit tief in das Gesicht gezogenen Kapuzen die Spielhalle, bedrohten eine anwesende Mitarbeiterin (41) mit einer Schusswaffe sowie mit einem Messer und forderten Geld. Nachdem das Duo die Einnahmen an sich genommen hatte, entfernte es sich aus dem Gebäude und flüchtete in unbekannte Richtung

Frankfurt am main wurde weggecybert…

Das komplette IT-System der Stadt Frankfurt ist aktuell nicht erreichbar […] In erster Linie sind das die Schulen in Frankfurt, die aus Sicherheitsgründen vorerst offline bleiben […] die städtische Website der Stadt Frankfurt […] Publikumsverkehr auf den Ämtern ist eingeschränkt […] Mitarbeiter an der Stadt haben keinen Zugriff auf wichtige Daten, von Mails bis Dokumenten […] „Parlis“, das Parlamentarische Informationssystem der Stadt, ist betroffen

Und, wie ist es dazu gekommen?

Am Mittwoch (18.12.2019) war eine Spam-Mail auf dem Bürgeramt Fechenheim in Frankfurt geöffnet worden […] bestehe die Gefahr, dass die Spam-Mail auch in anderen städtischen E-Mail-Accounts eingegangen und geöffnet worden sei

Aha, ein mitarbeiter der stadt frankfurt hat eine schadsoftwäjhr auf seinem arbeitsrechner gestartet, und womöglich haben das noch ein paar leute mehr getan, weil sie gewohnheitsmäßig auf alles klicken, was man anklicken kann. Dettelbach ist überall! 🤦

Finster-gram des tages

Instagram (Eigentümer: Facebook) verfährt bei DMCA-Löschaufforderungen noch extremer als Twitter. Man löscht auf Anfrage ohne jede Prüfung. Wer damit nicht einverstanden sein sollte, kann sich ja melden und um eine Klärung kümmern. Die Arbeit haben dann die Nutzer und nicht etwa die Betreibergesellschaft

Auch weiterhin viel spaß bei der zentralisierung eurer kommunikazjon über irgendwelche börsennotierten S/M-klitschen ohne seriöses geschäftsmodell! Die kämpfen gegen euch für die rechteverwertungsindustrie und „für euch“ gegen die fiesen fäjhknjuhs, außer, diese kommen von scheißp’litikern. Und: viel spaß noch im kommenden faschismus!

„Cyber cyber“ des tages

Um zusätzlichen Druck auf Unternehmen auszuüben, deren Rechnernetze von Ransomware befallen sind, haben sich die Entwickler der Schädlinge „Maze“ und „Sodinokibi“ eine besonders perfide Strategie überlegt. Sie wollen die Infektionen nicht nur publik machen, sondern zusätzlich auch noch vertrauliche Firmendokumente im Netz veröffentlichen […] In gebrochenem Englisch kündigen sie an, dort Datenbankdumps und private Dokumente von Unternehmen posten zu wollen, die nicht auf ihre Forderungen eingehen und die versuchen, erfolgreiche Angriffe der Gang geheimzuhalten

Gefällt mir! 👍

Ja, wirklich. Gefällt mir. Verbessert meine laune. Das ist genau die richtige kur für unternehmungen, in denen man keine schmerzen mehr spürt, keinen cent für kompjutersicherheit ausgeben will und aus prallgefüllten därmen auf den datenschutz scheißt. Ideal wäre eine schöne zentrale öffentliche sammlung von vormals vertraulichen unternehmensdaten mit bekwemer suchfunkzjon und grafischer aufbereitung aller kontakte und verflechtungen. Die betroffenen können dann alle im tränchenkor in die jornalistenmikrofone jammern, dass sie so fies gecybert und gehäckt wurden — das klingt ja auch viel epischer als: „einer unserer mitarbeiter, der selbstverständlich in seine bewerbung reingeschrieben hat, dass er sich mit kompjutern auskennt, hat aktiv und klicki-klicki eine softwäjhr gestartet, die an eine mäjhl aus dem internetz angehängt wurde, und auch ansonsten hatten wir so wenig prävenzjon gegen so einen fall, dass unser ganzes unternehmensnetz an irgendwelche unbekannten aus diesem neulanddingens ausgeliefert war“. Hört sich doch doof an, wenn man das einfach so sagt, wie es ist. Hört sich doch gar nicht mehr so richtig nach opfer, sondern nach dem selbstverschuldeten schaden an, der es ist. Also wurde man „gehäckt“. Von pösen cyberkriminellen, da muss wohl mal die cyberwehr ran und aus vollen rohren mit cybergranaten schießen. Wie oft habe ich solche scheißausflüchte in den letzten jahren gelesen, wenn die technische dummhei… ähm… die vorfälle bekannt wurden, weil im riesenpaketen kundendaten in die hände von verbrechern gerieten. Das interessiert seit jahren keine sau. Auch keine sau von datenschutzbeauftragten und schon gar keine korrupte sau in der gesetzgebung. Also schön an eine öffentliche pinnwand, die ganzen kronjuwelen und dreckigen geheimnisse der kundenverachtenden und auf datenschutz scheißenden unternehmen! So kommt es wenigstens mal zur einen oder anderen begrüßenswerten insolvenz von gierdummen hirnlosen hampelmännern, die im moment die ganze kultur an schwerkriminelle arschlöcher ausliefern. Und das ist eine verbesserung. Für mich, für dich, für alle.

Ich hätte ja auch lieber erträgliche zivilisazjon und frieden. Geht aber leider nicht, wenn wirtschaftsidjoten mit jeder scheiße durchkommen. Frieden ist eben nur möglich, wenn alle einen erstrebenswerten und aufwände rechtfertigenden wert im frieden sehen. Und die justiz ist dermaßen korrupt und so arschgefickt, dass auch bei allergröbster fahrlässigkeit niemand zur verantwortung gezogen wird, wenn er nur geldsack genug ist (aber halbwegs kompetente mitarbeiter für ein paar elendspfennige lohn haben will). Wie denn auch? 😦

Gruß auch an die BRD-scheißp’litik, die demnächst die speicherung von passwörtern im klartext erzwingen will. 👏