Datenschleuder und klaut des tages

Tut alles in die klaut, haben sie gesagt. Das ist hipp, modern, sicher, zukunft und internetz, haben sie gesagt. Vor allem internetz ist es, und dort vor allem für die ganze welt ohne besonderen aufwand verfügbar, wenn es nicht die spur eines zugriffsschutzes gibt:

Ein Vertriebsnetz für Porno-Websites, die sich auf kostenpflichtige Streams von Live-Kameras spezialisiert haben, hat eine riesige Sammlung mit hochsensiblen Daten der beteiligten Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern [sic!] frei im Internet zugänglich aufbewahrt […] in einem offenen S3-Bucket in der Amazon-Cloud […] 875.000 Dateien, darunter Videos, Marketingmaterialien, Screenshots von Videochats sowie ZIP-Archive mit gesammelten Daten zu jeweils einer dort tätigen Personen. Enthalten sind Fotos bzw. Scans von Pässen, Personalausweisen, Führerscheinen, US-Militärausweisen, Sozialversicherungsausweisen, Kreditkarten, Eheschließungs- und Geburtsurkunden […] die gescannten Verträge […] schematische Körperdarstellungen mit etwaigen Piercings, Tattoos und Narben samt Angaben zu diversen Körpermaßen

Hl. scheiße! Was für tolle daten für verbrecher, stalker, perverslinge, erpresser und vergleichbares geschmeiß. Aber die haben bei „pussycash“ — tolle firmierung übrigens — doch sicherlich die daten zu den ganzen alten verträgen gelöscht, dass da nicht irgendwann einmal jemand oder jefrud mit einst jugendlichem herangehen an den gelderwerb bloßgestellt werden kann, oder? ODER? Nein, haben sie nicht:

Wie vpnMentor schreibt, sind manche Daten 15 bis 20 Jahre alt, andere erst wenige Wochen

Och nö, löschen ist viel zu 20. jahrhundert, das wird alles langfristig gespeichert. Langfristig und maximal verantwortungslos. Was kann da schon schiefgehen.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall so leicht und konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Und natürlich viel spaß beim festen glauben an die moderne, einfache und sichere datenablage in der klaut. Die liste wäxt und wäxt und wäxt

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Der Stern verkauft nur noch 440 000 Exemplare: ein Minus von 8,4 Prozent zum Vorjahr; die Auflage von Gala (204 000 Ex.) sinkt um 10,5 Prozent; die Welt (107 777 Ex.) verliert gar 30,7 Prozent; Bild (1,37 Millionen Exemplare) schrumpft knapp zweistellig. Wenn es so weitergeht, dürfte Europas größte Boulevardzeitung im nächsten Jahr unter die psychologisch wichtige Auflagenschwelle von weniger als einer Million fallen – wie schon zuvor ihr Schwestertitel Bild am Sonntag, die nur noch auf etwas mehr als 700 000 verkaufte Exemplare kommt

[Archivversjon]

Kannst ja dein herbeilobbyiertes, tolles neues „leistungsschutzrecht“ mit ins würmerloch nehmen, du bücherverbrenner des 21. jahrhunderts! Hoffentlich wirst du bald von guhgell einfach deindiziert! Dann wirst du schon merken, dass der schwanz nicht mit dem hunde wedelt… und wenn ich sehe, wie viel SEO-spämm du ins wehrlose internetz erbrichst, um dich bei guhgell vorzudrängeln, dann bin ich mir sicher, dass du es schon längst weißt.

Schade, dass dieses pressesterben viel zu langsam geht!

Kurz verlinkt

Wenn ich in einer Meldung in den Medien auf das Wort „offenbar“ stoße, bin ich immer gewarnt: Journalisten verwenden „offenbar“ meist dann, wenn sie sich selbst nicht sicher sind oder wenn sie etwas kolportieren wollen. In manchen Medien wird „offenbar“ auch verwendet, wenn eine Information ins Bild passt, aber keine belastbare Quelle genannt werden kann

Tja, wenn man nicht nach einer guten untersuchung sucht, sondern nach einer untersuchung mit dem propagandistisch gewünschten ergebnis, dann greift man als kwasi-beamteter scheißjornalist an der parteienstaatsfunk-propagandafront schon mal ganz tief ins klo.

Hat der deutschlandfunk in den letzten jahren einen zu guten ruf bekommen? Werden dahin jetzt auch die von den reichweitenstärkeren sendeanstalten gewohnten gestalten der marke „Joseph Goebbels für die dorfdisko“ verklappt? Schade drum, aber so ist das eben mit dem parteienstaatsfunk. 😦

Nicht der postilljon

Kannstedirgarnichtselbstausdenkensowas!

Statt abzuschleppen
Radweg-Markierung in Köln um Auto herumgemalt

Die von der Stadt beauftragten Arbeiter haben allerdings beim Bemalen einen etwa viereinhalb Meter langen Streifen ausgespart – genau so lang ist der dort abgestellte Audi. Statt das widerrechtlich auf dem Radweg geparkte Fahrzeug abschleppen zu lassen, haben sie mit der roten Farbe kurzerhand um das Auto herumgemalt […] Audi […] der nach Angaben eines Anwohners bereits seit Wochen dort parken soll

[Archivversjon]

Das ist bestimmt diese „verkehrswende“, von der sie alle reden.